29.05.2012
BAUTZEN/MADRID
Maik Petzold holt sich letztes Olympia-Ticket
MONIKA LENZ

Maik Petzold (Mitte) möchte sein Ergebnis von Olympia in Athen verbessern.
Maik Petzold (Mitte) möchte sein Ergebnis von Olympia in Athen verbessern. | Silvio Bjarsch
Der Bautzener Maik Petzold hat es geschafft. Beim Rennen in Madrid hat er sich mit einem sechsten Platz für die Olympiade in London qualifiziert. Für die Qualifikation war ein Platz unter den Top Acht und als bester Deutscher nötig. Der Bautzener benötigte für 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen insgesamt 1:53:33 Stunden. Monika Lenz sprach danach mit dem Triathleten.

Glückwunsch zu dieser tollen Leistung, hast Du das so erwartet?

Maik Petzold: Erwarten kann man so etwas nicht. Man weiß im Vorfeld nie, wie sich so ein Rennen entwickelt. Zudem haben zwei Top-Favoriten abgesagt, die als schnelle Athleten fehlten, um in der Gruppe vorn Druck zu machen. Aber okay, es liegt immer auch an einem selbst, was man aus so einer Situation macht.

Wie lief das Rennen aus Deiner Sicht?

Maik Petzold: Ich war vor dem Rennen extrem nervös, so habe ich mich selbst sehr, sehr lange nicht mehr erlebt. Dann kam das Startsignal und ich habe nach 100 Metern gewusst: "Okay, Schwimmen flutscht". Der Wechsel lief auch perfekt, beim ersten Anstieg hatte ich dann Krämpfe. Aber es war klar, dass ich alles am absoluten Limit machte. Da ging es meinen Mitstreitern nicht viel besser, als Jonathan Brownlee Gas gegeben hatte. Als ich auf den Zeittafeln gesehen habe, dass der Vorsprung immer größer wurde und auch kein Deutscher in der Gruppe dabei war, dachte ich nur: "Wahnsinn". Ich wusste, dass ich das Ding mit der Laufform, die ich derzeit habe nach Hause rennen kann.

Nach dem Radfahren hatte die Gruppe zwei Minuten Vorsprung zu den Verfolgern.

Maik Petzold: Ich bin dann auch mit einer gewissen Euphorie ins Laufen rein. Es tat dann schon alles sehr weh, aber ich habe versucht, das Rennen für mich selber einfach zu kontrollieren und in der letzten Runde wusste ich: "Phänomenal, du kommst durch, von hinten wird niemand mehr aufholen." Und ich habe tatsächlich den sechsten Platz belegt.

Nachdem Du ja relativ viel Pech hattest in der Vergangenheit - wie hast Du Dich bei diesem Triumph gefühlt?

Maik Petzold: Irgendwie hat sich das Rennen so angefühlt, als ob man alles zurückbekommt, was man irgendwo vorher liegen gelassen hat. Es hat wirklich zu 100 Prozent gestimmt, das ganze Rennen. Das Gefühl ist unbeschreiblich. Es schwankt zwischen extrem glücklich und gleichzeitig erleichtert, aber auch ausgepumpt. Es ist einfach Wahnsinn. Das muss man sacken lassen und dann schwebt man förmlich auf Wolke sieben. Momentan habe ich aber noch so Muskelkater, dass mir jeder Schritt weh tut.

Was hat Deine Familie gesagt?

Maik Petzold: Das war einfach alles überwältigend. Ehe ich meine Eltern sprechen konnte hat es zwar gedauert. Direkt nach dem Rennen war Dopingkontrolle, dann Teambesprechung und irgendwie hatte ich kaum Zeit gehabt, mit der Familie zu telefonieren. Aber meine Frau war mit vor Ort, das war mit das Allerschönste. Dass sie mich auch im Vorfeld beruhigen konnte, hat mir sehr gut getan.

Und ansonsten wirst Du sicher auch mit Glückwünschen überhäuft?

Maik Petzold: Es kommen so viele Nachrichten herein, über facebook, per SMS, Telefon oder Mail. Es ist genial, von wem man alles Glückwünsche bekommt. Ein Großteil ist von denen, die auch vorher gesagt haben, dass ich das schaffe. In Momenten, wo ich selbst an mich vielleicht nicht mehr richtig geglaubt habe, haben sie mich wieder auf den richtigen Weg gebracht. Ich kann diesen Menschen, Freunden, Verwandten nicht oft genug "Danke" sagen. Auch meinen Sponsoren, wie der Kreissparkasse Bautzen. Die Vorstände haben mir vor ein paar Wochen, als wir uns getroffen haben, auch noch einmal Mut gemacht. Die, die mich so motiviert haben, haben alle recht behalten. Es ist natürlich auch schön, wenn man das irgendwo bestätigen kann und nicht nur sieht, dass das Umfeld und Tempo stimmen. Man braucht eben auch das entsprechende Resultat.

Und etwas Glück.

Maik Petzold: Genau, auch das gewisse Quäntchen Glück. Und das hatte ich diesmal.
  Zwei Tage nach dem Rennen - freust Du Dich jetzt auf Olympia oder beschäftigst Du Dich damit erst später?

Maik Petzold: Ich freue mich sehr. Es ist alles jetzt in greifbarer Nähe. Es sind nur noch ein paar Wochen bis Olympia. Ich weiß jetzt, ich bin dabei. Immerhin ist es acht Jahre her, dass ich in den Genuss gekommen bin. Insofern werde ich mich jetzt von dem Wettkampf erholen, mich an die Höhe anpassen und die Zeit hier in Frankreich bestmöglich nutzen. Damit ich in London mindestens genauso fit an der Startlinie stehe, wie in Madrid. Ich hoffe sogar noch ein bisschen besser.

Was ist Dein Ziel für Olympia?

Maik Petzold: Auf jeden Fall besser als Platz 19, den ich in Athen belegt hatte.


Fundstück



Drastisch und deutlich zeigt dieser Spot, was gerade die Droge Crystal Meth mit den Betroffenen macht… Teil der Anti-Drogen-Kampagne im Landkreis Görlitz. Dieser wurde in der Pressekonferenz am 23...
weitere Fundstücke

Meistgeklickt


Zittauer Stadtrat lehnt Bürgerentscheid ab
Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau hat den Beschluss zur Herbeiführung eines Bürgerentscheides über das Befahren des Marktplatzes nach der... mehr

Osterhasenfest im Faktorenhof
Der Fremdenverkehrsverein "Am Kottmar" lädt am Ostersamstag, 4. April, 14.00 bis 17.00 Uhr, zum großen Osterhasenfest auf den Faktorenhof nach Eibau... mehr

Der Winter meldet sich zurück
Von wegen Frühling: Der Winter hat sich in weiten Teilen der Oberlausitz noch einmal zurückgemeldet. Schneefälle behinderten auf den Straßen in der... mehr

Westufer: Bürger vermissen Debatte
Bei der nächsten Sitzung des Planungsverbandes Berzdorfer See am 30. März gibt es mehrere interessante Punkte – unter anderem auch einen... mehr

Spaziergang zu Löbaus Geschichte
Noch vor 200 Jahren umgaben dicke Wehranlagen (im Foto: Äußere Wehrmauer und Katzenturm) die Stadt Löbau. Den Bürgern dienten sie nicht nur zum Schutz... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
mit 12 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage geht es um die Milchquote, die seit dem 1. April 2015 der Vergangenheit angehört. Seit 1984 regelte die Milchquote, wie viel Milch jeder Bauer und jeder Betrieb abliefern durften. Wer mehr produzierte, musste Strafen bezahlen. Eingeführt wurde die Milchquote, um die Überproduktion einzudämmen. Wie denken Sie über die Abschaffung der Milchquote?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.


Web 2.0
Folge uns bei