Direkt zum Inhalt springen
Auswertung & Info

Gehaltsobergrenze für Fußballprofis?

Umfrage der Woche

Region. Mit dem Rekordtransfer von Starspieler Neymar (25 Jahre) vom FC Barcelona zu Paris St.-Germain tobt eine neue Diskussion über die Gehälter im Fußball. 30 Millionen Euro netto verdient der Brasilianer pro Jahr beim französischen Katar-Scheich-Klub. Heruntergerechnet: rund einen Euro pro Sekunde! Wir fragen Sie in diesem Zusammenhang, ob es eine Gehaltsobergrenze für Profifußballer geben sollte?

Die Abstimmung ist beendet, Sie können nicht mehr abstimmen.

Ergebnisse der Umfrage

  • Wir fragen Sie in diesem Zusammenhang, ob es eine Gehaltsobergrenze für Profifußballer geben sollte?

    1. Ja, auf jeden Fall. 80,4% (86 Stimmen)
    2. Nein, wenn es der Markt hergibt, gehen solche Summen in Ordnung. 6,5% (7 Stimmen)
    3. Dieses Thema interessiert mich nicht. 13,1% (14 Stimmen)

Insgesamt wurden 107 Stimmen abgegeben.

Ein Klick ist Ihnen nicht genug? Sie haben mehr zu sagen? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar und diskutieren mit! Sie können uns Ihre Leserpost an die E-Mail-Adresse: redaktion@LN-Verlag.de oder per Post an den "Oberlausitzer / Niederschlesischer Kurrier", Karl-Marx-Straße 4, 02625 Bautzen senden.

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Gehaltsobergrenze für Fußballprofis? "

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Lothar schrieb am

    Für Millionengehälter auf dem Spielfeld rumgeigeln und wenn's schiefgeht wird der Trainer gefeuert - hat schließlich das geringste Einkommen.

  2. Hilscher schrieb am

    Wenn sich niemand mehr großartig für Fußball interessieren würde, dann kämen auch nicht solche Unsummen von Gehältern zusammen. Ein jeder welche Tickets kauft oder Fußball verfolgt, trägt dazu bei. Kann mir nicht passieren, da es mich Null juckt.

  3. Daniela Lange schrieb am

    Ist mal Schluß mit dem Gehälter Wahnsinn?

    Was verdient ein Bauarbeiter, der jedem Wetter ausgesetzt ist? Gegen ein Fussball Profi wie z. Bsp. Neymar?

    Der Transfer-Wahnsinn sollte mal am Boden der Realität bleiben. Sogar Pflegehelfer haben einen körperlich schweren Job, der nicht richtig gedankt wird.