28.04.2011
OBERLAUSITZ
Teurer Vertrag statt Partner für's Leben
MONIKA LENZ

Die Reaktionen auf unseren Artikel "Lohnendes Geschäft mit der Einsamkeit" waren zahlreich. Offenbar gibt es viele Menschen in der Oberlausitz, die einen Partner suchen und Partnervermittlungen finden.

So wie es Armin Lechler und Maria Seidel (Namen v. d. Red. geändert)  ergangen ist, über die wir berichteten. So schreibt eine Frau, die wie all die anderen nicht genannt werden will, weil sie sich schämt, darauf hereingefallen zu sein: "Ich hatte auch auf eine Annonce geschrieben und es kam ein Vertreter ins Haus."
ANZEIGE



Zwar habe es sich um eine andere Vermittlung gehandelt. Aber: "Diese Leute haben die selbe Methode wie die von Ihnen beschriebene." Und weiter: "Diese Leute bedrohen mich schon seit drei Jahren. Weil ich die 2.325 Euro nicht bezahle. Sie wollen den Widerruf, den ich sofort gemacht habe, nicht anerkennen auch den Paragraphen 656 nicht." Auch diese Frau lernte den Mann, den sie eigentlich angeschrieben hatte, nie kennen.

In einem anderen Fall schreibt ein Mann: "Ich selbst habe mit Vertretern mehrerer Partneragenturen Gespräche in meiner Wohnung geführt, nicht aber um auf jeden Fall einen Vertrag abzuschließen, sondern um das Preis-Leistungsverhältnis zu erfahren." Weiter erzählt er:  "Einigen Vertretern habe ich mitgeteilt, dass ein PV-Vertrag prinzipiell gegenstandslos sei, weil - im Gegensatz zu einem Dienst- oder Werkvertrag - die Vertragserfüllung an klare Kriterien gebunden ist. Werden diese nicht erbracht, kann Nachbesserung verlangt werden. Dies ist gesetzlich geregelt."

Erfahrungen wie diese, bei denen jemand sich nicht auf solche Verträge einließ, sind die Ausnahme. Viel öfter bekamen wir Berichte wie den folgenden. von einer Frau, die ihr Glück ebenfalls im Kleinanzeigenmarkt suchte. "Ahnungslos antwortete ich auf eine Annonce. Meine Freunde und Bekannten rieten mir, mich doch einmal zu melden und etwas gegen meine Trauer, nicht Einsamkeit, ich hatte ja einen großen Bekanntenkreis und auch meine Familie, zu unternehmen", erinnert sie sich.

"Ich schrieb also einen Brief und bekam nicht von dem Annoncenaufgeber sondern von einer Partnervermittlung einen Anruf. Bisher hatte ich von solchen Institutionen nichts gehört. Eine freundliche Dame erklärte mir am Telefon, der angeschriebene Partner interessiere sich für mich, sie müsse mich dazu in meinem Umfeld besuchen, um alles Nähere zu klären."

Sie sagte einen Termin zu, weil sie nichts Unangenehmes hinter dieser Angelegenheit vermutet habe. Später ärgerte sie sich, konnte die Zusage aber nicht rückgängig machen, da ihr keine Adresse oder Telefonnummer vorgelegen habe. "Die Dame kam, unterhielt sich länger mit mir und unterbreitete sogar die Lebensverhältnisse des angeblichen Interessenten.

Sie drückte mir eine Adresse in die Hand und eine Rechnung über 180 Euro." Sie zahlte nicht, unterschrieb auch nicht. Seit dieser Zeit mache sie um alles, was nach Partnerschaftsvermittlung rieche, einen Bogen. Ihr Fazit: "Es ist einfach unfair, den Menschen, die den langjährigen und geliebten Ehepartner verlieren, eine Welt des Neubeginns vorzugaukeln und dabei kräftig zu kassieren. Es ist ein Markt, der mit den Gefühlen der Menschen spielt."


Armin Lechler und Maria Seidel haben inzwischen neue Konten eingerichtet, um weiteren ungenehmigten Abbuchungen von ihren Konten einen Riegel vorzuschieben.

Armin Lechler sei zudem noch einmal telefonisch heftig unter Druck gesetzt worden. Dabei habe sich der der Geschäftsführer der Partnervermittlung "Glückswolke 7" sogar zu der Behauptung verstiegen, der Paragraph 656 des Bürgerlichen Gesetzbuches, wonach Zahlungen aus Partnervermittlungsverträgen nicht einklagbar sind, sei geändert worden.

Das allerdings ist definitiv falsch. Der Paragraph gilt nach wie vor. Partnersuchende sollten ein paar grundsätzliche Dinge beachten, wenn sie nur auf private Kontaktanzeigen antworten wollen. Sind diese tatsächlich von Partnervermittlungen geschaltet worden, steht häufig eine Geschäftsadresse darunter.

Wer sich alle Anzeigen anschaut und immer wieder die gleiche Adresse darunter findet, kann davon ausgehen, dass es sich um eine Partnervermittlung handelt.

Manchmal findet sich auch nur eine Internetadresse. Auch diese weist auf eine nicht private Anzeige hin. Vorsichtig sollten Partnersuchende zudem sein, wenn sie unter der Anzeige weder das eine noch das andere, dafür aber Kennwörter wie "Wolke 7" oder ähnliche Dinge finden. Dahinter verbergen sich ebenfalls häufig Partnervermittlungen, die aber nicht sofort als solche erkennbar sind.

Dabei gilt grundsätzlich: Nicht immer handelt es sich um schwarze Schafe. Häufig machen sich Kunden das Leben selbst schwer, weil sie solche Anzeigen nur oberflächlich lesen.

Ist das Kind einmal in den Brunnen gefallen und die Partnervermittlung akzeptiert die Kündigung des Vertrags nicht, sollte man seine Bank anweisen, eventuelle Abbuchungen zurückzuholen. Diese Lastschriftrückgabe muss innerhalb von sechs Wochen veranlasst werden.

Banken sind verpflichtet dazu, Ihrem Auftrag nachzukommen. Allerdings kann es bei einigen Banken auch Gebühren kosten. Einer unberechtigten Abbuchung dürfen Sie auch nach der sechs Wochen Frist widersprechen.

Die Frist beginnt übrigens nicht bereits mit dem Datum der Buchung, sondern läuft ab dem Tag des Rechnungsabschlusses der Bank. Sollte Ihre Bank hier Schwierigkeiten machen, sollten Sie eventuell über einen Bankwechsel nachdenken.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Rothenburg geschockt: Hotel "Krone" schließt
Mit einem offenen Brief haben Bürgermeisterin Heike Böhm und die Rothenburger Stadträte auf die Ankündigung des Martinshofes reagiert... mehr

Kindergartenpflicht in Deutschland?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Achtung Autofahrer: Elch-Wechsel möglich
Nachdem ein junger Elch am Freitagnachmittag am Quitzdorfer See bei Niesky für Aufsehen gesorgt hatte... mehr

200 Meter auf dem Stahlseil!
Es hat geklappt! Hochseil-Akrobat Dean Schmidt hat wahr gemacht, was er vor seinem Auftritt beim "Löbauer Herbst" angekündigt hatte: In 40 Metern Höhe... mehr

Raus aus dem Auto, rauf aufs Rad!
Der Umwelt zuliebe, vielleicht auch zum Wohle des eigenen Geldbeutels oder um das Gewissen zu beruhigen – die Beweggründe sind sicherlich verschieden... mehr

Kindergartenpflicht in Deutschland?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Tag der offenen Baustelle im neuen Kornmarkthaus
mit 1 Kommentar

Mit einem solchen Ansturm hatten wohl selbst die Organisatoren nicht gerechnet. Reichlich 5.000 Besucher wollten den Tag der offenen Baustelle am... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Stehen sorbische Namen bald oben?
mit 56 Kommentaren

Stehen auf den Ortsschildern im sorbischen Kernland schon bald die sorbischen Ortsnamen oben und die deutschen darunter? Die Antwort könnte ja lauten ... mehr


Anzeige
Neue Kommentare

um 17:40 von Gisbert Dahmen-Wassenberg in
Kindergartenpflicht in Deutschland?

um 16:06 von StaatsUNgläubiger in
Kindergartenpflicht in Deutschland?


Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.


Polizeimeldungen

Görlitz, Reuterstraße:
Einbrecher machen reiche Beute
Zwischen Samstagnachmittag und dem späten Sonntagabend sind in Görlitz Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Reuterstraße eingebrochen. Die Täter

BAB 4, zwischen den Anschlussstelle Hermsdorf und der Landesgrenze zu Polen:
Unfälle infolge nicht angepasster Geschwindigkeit bei Regen
Es ist schon ärgerlich genug, wenn das Wochenende total verregnet ist. Dennoch sollte man seine Geschwindigkeit den Witterungsverhältnissen anpassen

Oberlausitz/Niederschlesien:
Achtung Autofahrer: Elch-Wechsel möglich
Nachdem ein junger Elch am Freitagnachmittag am Quitzdorfer See bei Niesky für Aufsehen gesorgt hatte

Schönau-Berzdorf a.d. Eigen, Ortsteil Kiesdorf:
Wohnungsbrand
Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei wurden am Samstag früh zu einem Wohnungsbrand in einen Vierseitenhof nach Kiesdorf auf die Dorfstraße gerufen.

Bautzen, Muskauer Straße / Kreckwitzer Straße:
Dumm gelaufen
Ein Pkw-Fiat-Lenker (30) kam beim Befahren der Muskauer Straße stadtauswärts in Höhe der Kreuzung zur Kreckwitzer Straße ins Schleudern


Digitale Ausgabe 20. September 2014

Web 2.0
Folge uns bei