18.02.2012
GEISSMANNSDORF
Lausitzer auf Mission bei Indianern in Peru
KATRIN KUNIPATZ

Familie Friedemann hat ihre Heimat in Geißmannsdorf verlassen um für drei Jahre die Arbeit in einem Missionskrankenhaus in Peru zu unterstützten. Das Bild zeigt sie nach der Ankunft in Arequipa. | privat

Vor einem halben Jahr hat eine junge Familie ihre Heimat in Geißmannsdorf verlassen, um in einem Missionskrankenhaus in Peru zu arbeiten. "Wir wussten nicht allzu viel über Peru, außer Allgemeines über die Inkakultur", gesteht Michael Friedemann. Für die dreijährige Mission hätten sie sich ganz bewusst entschieden, aber auch mit dem Wissen, dass es Gottes Plan sei.
Sie das sind der 32-jährige Michael Friedemann seine 31-jährige Frau Annett und die beiden Töchter Lieselotte (4 Jahre) und Henriette (3 Jahre).

Info
www.friedas.wordpress.com
www.diospi-suyana.com

Vor gut einem halben Jahr haben die Vier den heimischen Hof in Geißmannsdorf verlassen und sind ins Flugzeug gestiegen. Ziel der Reise war Peru, genauer der Ort Curahuasi. 
Hier im Missionskrankenhaus "Diospi Suyana" wollen sie ganz praktisch den Leuten helfen, damit das Hospital reibungslos arbeiten kann und somit den Patienten geholfen wird. Gerade diese Hilfe ist in Curahuasi wichtig. In der Region um die südperuanische Stadt leben vorwiegend Quechua-Indianer – Nachfahren der Inkas – in großer Armut.
ANZEIGE



Das im August 2007 nach zweijähriger Bauzeit eröffnete Krankenhaus bietet rund 750.000 Menschen der Region medizinische Hilfe. Initiiert hat das Projekt "Diospi Suyana" der gleichnamige 2002 in Thüringen gegründete Verein. Der Begriff "Diospi Suyana" entstammt der Quechua-Sprache und bedeutet: "Wir vertrauen auf Gott!" oder "Gott wartet auf Dich!"
Noch in Deutschland begann bei der Vereinigten Deutschen Missionshilfe die Vorbereitung. Lebenspraktisches und Tipps von anderen Missionaren gab es dort.

In Peru angekommen, verbrachten die Friedemanns die ersten vier Monate in Arequipa. "Es ist eine für Südamerika recht moderne Stadt", berichtet Michael Friedemann. Die Töchter besuchten dort einen peruanischen Kindergarten und lernten Spanisch aus erster Hand, während sich Annett und Michael in der Sprachschule die nötigen Grundlagen der Landessprache aneigneten. "Bis jetzt konnten wir uns immer irgendwie verständigen", ergänzt der 32-Jährige.

"Überrascht haben uns die Herzlichkeit und Dankbarkeit der Leute in Peru", sagt der Geißmannsdorfer. Er übernahm im Februar die Leitung der Servicebereiche des Krankenhauses. Der Diplom-Agraringenieur ist somit für Küche, Wäscherei, Putzkolonne und die technische Betreuung des Krankenhauses sowie der Missionarsunterkünfte verantwortlich.

Annett Friedemann bleibt vorerst zu Hause. "Sie erwartet Ende März unser drittes Kind", verrät der werdende Vater. Später soll sie sich um Verwaltung, Service und die Betreuung der kleinen Patienten des Krankenhauses kümmern. In Curahuasi, wo sich das Krankenhaus "Diospi Suyana" befindet, lebt die Familie seit Weihnachten. Unbefestigte Straßen und einfache Häuser aus einem Lehmgemisch prägen das Bild. Wasser gibt es nur für einige Stunden am Tag.

"Um uns vor Krankheiten und Parasiten zu schützen, müssen wir es immer filtern", berichtet Michael Friedemann. Auch Strom gibt es nicht immer. Einkäufe erledigen Einheimische und Missionare in einer kleinen Markthalle mit einem sehr begrenzten Angebot. Manche Produkte gibt es nur in der zweieinhalb Autostunden entfernten Stadt Cuzco. "Bestimmt lebt es sich hier nicht leichter, aber einfacher als in Deutschland", schätzt er.

Den Lebensunterhalt in Peru bestreitet die Familie von Spenden, die der VDM verwaltet. "Unterstützt werden wir von Privatpersonen, Kirchgemeinden und Firmen – materiell und im Gebet", erklärt Michael Friedemann. Und doch fehlen den vier Sachsen vor allem Familie und Freunde. Zum Glück machen es E-Mail und Skype leicht, den Kontakt zu halten. Bei anderen Dingen, wie deutschem Vanillepudding, hilft nur ein Care-Paket aus Deutschland, lacht der Familienvater.

Dafür gibt es in Peru viel Obst und Gemüse – verhungern müssten sie also nicht. Und noch etwas lernen die Lausitzer von den Menschen in Curahuasi: "Hier lässt man sich nicht so leicht hetzen und genießt die gemeinsame Zeit mit der Familie", erklärt Michael Friedemann. Als Missionar will er den Menschen in Curahuasi mit Respekt gegenübertreten und ihnen so Gottes Liebe zu den Menschen näher bringen. "Sie sollen sehen, dass sich andere Menschen um sie sorgen, ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen", erklärt Michael Friedemann.

Wie wichtig dies ist, mussten Annett und Michael Friedemann erst kürzlich erleben: Ein Taxifahrer zog sich bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen zu. Im Hospital "Diospi Suyana" wurde er stabilisiert und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Cuzco gefahren. Weil man dort bezweifelte, dass seine Versicherung die Behandlungskosten übernimmt, wurde er nicht operiert und starb an seinen Verletzungen.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

So richtig verstehe ich deine Aufregung nicht!

Der geschilderte Fall ist doch nicht unüblich
in einer freien Marktwirtschaft. Wenn du die
Medien verfolgen würdest. Würdest du
wissen, dass das in jedem Land so
gehandhabt wird. Auch in
Deutschland.

Auch wurde schon oft über diesbezügliche
Todesfälle in Deutschland berichtet.

Allerdings wird dies oft etwas kaschiert. Erst wird
nach der Krankenversicherung gefragt. Und
wenn er keine hat. Dann wird mitgeteilt,
dass das Krankenhaus für so eine
Operation nicht ausgestattet ist.

In Deutschland wurde sogar schon Kinder
bei Nacht und Kälte aus der Bahn ge-
worfen, weil sie kein Geld für die
Fahrkarte hatten. Eine spätere
Bezahlung des Fahrpreises
wurde ihnen nicht
gestattet.

Wir leben nunmal in einer Geldgesellschaft
und nicht in einer Humangesellschaft.

Und wenn die Verantwortlichen im Krankenhaus
bzw. in der Bahn anders gehandelt hätten, dann
wären sie sicher von den Betreibern dieser
Institutionen entlassen wodern.

Du solltest dir mal die Medaillien
von beiden Seiten ansehen.

Und nun zu deiner Prognose, dass Klitschko seinen
Gegner spätestens in der 8. Runde umhaut!
War wohl nichts!?!

Klitschko ist 12 Runden lang nur rückwärts gegangen
und wenn er nicht den WM-Bonus bekommen hätte,
dann hätte er den Kampf auch noch verloren.

Arbeiten da in dem Krankenhaus Ärzte oder Schlächter ? Krimineller geht es ja gar nicht mehr.Hoffentlich kommen diese "Ärzte"vor Gericht und anschließend gleich ins Gefängnis für den Rest ihres Lebens inklusive Aberkennung der Aprobation sofort,falls die über diese überhaupt verfügen,was ich mir zwar vorstellen kann,dies aber nur sehr schwer.Denn sowas hört und sieht man eigentlich nur in Horrorfilmen,was die Familie Friedmann hier berichtet.Dort scheint das aber Normalität zu sein.Wer sowas macht,darf auf jeden Fall nicht als Mediziner/-in tätig sein.Da sollte der Staat Peru was unternehmen,aber schnell.Sonst gibts auch noch andere Opfer.Kann ja jedem passieren,das man statt an einen Doktor an einen Metzger gerät.Echt grauenvoll für den armen Taxifahrer..


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Der Winter meldet sich zurück
Von wegen Frühling: Der Winter hat sich in weiten Teilen der Oberlausitz noch einmal zurückgemeldet. Schneefälle behinderten auf den Straßen in der... mehr

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Polizei und Rettungskräfte wurden zu einem Verkehrsunfall in den Steinigtwolmsdorfer Ortsteil Ringenhain gerufen. Eine 71-jährige Fahrerin eines VW... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Trotz Trubels Mangel an urbanem Leben
Ostern in Bautzen – den meisten regelmäßigen Besuchern fallen dazu vor allem die Schlagwörter Eierschieben und Osterreiten ein. Doch dies ist bei... mehr

Westufer: Bürger vermissen Debatte
Bei der nächsten Sitzung des Planungsverbandes Berzdorfer See am 30. März gibt es mehrere interessante Punkte – unter anderem auch einen... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
mit 10 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 06:38 von Michael Wnetrzak in
Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl



um 01:37 von Herbert in
Öfter einkaufen auch Sonntags?

Polizeimeldungen

Steinigtwolmsdorf, Ortsteil Ringenhain:
Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Polizei und Rettungskräfte wurden zu einem Verkehrsunfall in den Steinigtwolmsdorfer Ortsteil Ringenhain gerufen. Eine 71-jährige Fahrerin eines VW

Görlitz, Berliner Straße:
Nach Niesattacke gegen Schaufenster gefahren
Wegen eines Niesanfalls ist in Görlitz am Sonntagabend ein 43-Jähriger mit seinem Auto gegen eine Schaufensterscheibe gefahren. Der kuriose Unfall

BAB 4, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf:
Selbstgemalt ist nicht Original
Eine Streife des Autobahnpolizeireviers hat Samstagnachmittag auf der BAB 4 einen Sattelzug aus dem Verkehr genommen. An der Scania-Zugmaschine hatte

Großdubrau, OT Sdier, Hintere Gasse:
Wo ist Gisela Schmidt? - Polizei sucht nach vermisster Rentnerin
Die Polizei sucht im Raum Großdubrau nach der 70-jährigen Gisela Schmidt aus Sdier.  Die Seniorin hatte am Donnerstagabend letztmalig Kontakt zu

Autobahn BAB 4 bei Bautzen:
100 Kilogramm Haschisch entdeckt
Wie Staatsanwaltschaft Görlitz, Polizeidirektion Görlitz und Zollfahndungsamt Dresden jetzt mitteilten


Digitale Ausgabe 28. März 2015

Web 2.0
Folge uns bei