Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Erhard! Soll ich jetzt etwas auf deinen letzten Beitrag antworten ? Du nimmst entweder alles überernst oder gar nicht.Ich überlasse Dir selber,welche Schlüsse Du ziehst aus Texten,die hier sichtbar sind.Wir leben ja immerhin in einer freien Welt.Hoffe ich Link unterdrückt sich die Auswirkungen von Merkels Wurschtelpolitik zeigen wird."Denn wir ernten immer was wir säen".Danach könnte es anders aussehen.Denn wir sind eh nur noch Knecht des Geldes.Wie kann da ein Mensch frei sein ? Immer unter der Knute der Banken,aber der Mensch soll sich frei fühlen ? Komische Welt.
Also Erhard,ich möchte damit sagen,bitte bilde Dir deine Meinung selbst.Ich kann nicht und darf nicht für Dich denken.Also mußt Du Dir auch deine Fragen selber beantworten.Ich gestalte es auch so.

Lars,
in deinen Beiträgen kommt voll zum Tragen,
dass du schlau bist und die anderen >vor
allem die Politiker< alle dumm sind!

Aber vielleicht ist es aber auch
gerade anders herum?

Hans Werner ! Fotos von Gebäuden sollten Sie vielleicht besser nicht anschauen.Die sind nach Ihren Beitrag zu urteilen folglich wahrscheinlich alle abrisswürdig.Aber wenn Sie mir mal die Telefonnummer von dem Eigentümer nennen könnten,wäre ich Ihnen sehr verbunden.Das heißt,falls der Gashof noch steht.Würde mich mal umhören.Kenne ein paar Leute,die jedenfalls mit dem Objekt was anfangen könnten.Der Kaufpreis sollte aber 1 €uro nicht überschreiten.Dann ließe sich da schon was gestalten.Erbiite also Nachricht von Ihnen. MfG Michel,Lars

Normalerweise hieß es ja immer,wenn ein Ort ,Land,Staat oder Kontinent kurz vor dem Untergang war,das man vorher beobachtete,wie die Ratten als Erste die Gebiete verließen vor dem Rest.Aber mir ist neu,das ein Rechtsanwalt diese seismische Aufgabe übernehmen kann.Gibt es da einen Zusammenhang.Ich werde den Rechtsanwalt jedenfalls neu bewerten müssen und weiter beobachten,wieviele Gashöfe noch den gleichen Weg gehen wie der von Ohorn.Hoffe aber keinen mehr und das der von Ohorn stehen bleibt.Aber das der Anwalt weg ist,stört niemanden.

Erhard ! Nichts hat eigentlich mit nichts zu tun.Oberhalb der Bodenoberkante,,hab ich erkannt,ist alles Show auf dem Planeten.Mal besser mal schlechter,wie man es verkauft.Darum und nur darum gehts auf dem Planeten und um mehr nicht.Alles ist monetär bedingt,sogar die Moral ist ein Abprodukt kapitalistischen Denkens.Warum sollte ich mich dann wichtig machen oder bestehende Verhältnisse,egal welcher Art,ändern wollen ? An Hirnschwund leide ich glücklicherweise nicht,sodas ich solche Dinge denen überlasse,die zuviel Energie in ihren Körperzellen haben.Die Welt in ihrem Lauf,hatte schon Honecker richtig eerkannt,hält weder Ochs noch Esel auf.Warum sollte man sich da der Entwicklung in den Weg stellen ? Das Geld,die Banken und die Börse bestimmen,wie wir leben.Das war immer so und wird immer sein.Die Menschn strömen nur dorthin,wo welches ist.Auf den Gasthof bezogen,dachte ich nur,es kann eigentlich nicht sein,das ein weltbekannter Ort wie Ohorn die Zeugnisse seiner ruhmreichen Geschichte,hier der Gasthof,zerdäppert.Haben die da nichts besseres zu tun oder will der Ort tatsächlich Insolvenz realisieren mit brachialen Methoden ? Von mir aus können die das.Hab nichts dagegen.Würde denen,falls der Diesel im Abrissbagger nicht reicht,einen Kanister mit 10 Litern spendieren,damit die so richtig infahrt kommen können.Vielleicht ist das besser so mit dem Abriss.So hat die Natur wieder eine Chance,so langsam den Ort wieder rückgewinnen zu können.Die Bevölkerung von dort ist ja eh schon im Westen.Dort jedenfalls,im Westen und der Schweiz, sind die Gasthöfe in den Dörfern und Städten gut besucht.Wahrscheinlich großenteils wesentlich mit Gästen auch aus der hießigen Bevölkerung.Denn die strömten und strömen dorthin,weil hier absolut nichts mehr los ist in wirtschaftlicher Hinsicht.Die arbeiten ja jetzt dort und nicht mehr in der Lausitz.Demzufolge geben die auch das Geld dort aus.Davon sind aber alle beruflichen Schichten betroffen.Ein mir bekannter Rechtsanwalt hat sich auch schon aus einer westlausitzer Kleinstadt nach Dresden zurückgezogen,weil es dort immer weniger Scheidungen gibt oder die Leute das Geld nicht mehr aufbringen können,sich scheiden lassen zu können.Jedenfalls ist der jetzt arm dran.Hatte vorher von familiären Niedergängen maßgeblich profitiert,also Scheidungen waren sein Lebensunterhalt,jetzt hofft er in Dresden darauf,das vielleicht hier mehr Kundschaft zu erwarten ist und jemand sich in seine Kanzlei verirrt.Die Wirtschaftskrise trifft also wirklich jeden Menschen.Auch Rechtsanwälte.Je höher der Stuhl vorher war auf dem man saß,umso schwieriger ist es,sich unterhalb davon zu begnügen.


<<  
< zurück  Seite 2 von 9
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Nach dem Fest ist vor dem Fest
Lange hatten sich die Oktoberfest-Fans darauf gefreut – und nun liegt das erste Wochenende der Veranstaltung in Kemnitz schon wieder hinter den vielen... mehr

Ein Töpferfestbaum zum 25. Jubiläum
Sogar zum 25. Töpferfest kann die Töpferei Lehmann mit Überraschungen aufwarten. Aus der Gemeinde Iffeldorf in Bayern reisen die Maibaumburschen an... mehr

Rothenburger feiern am Tag der Einheit das Prellbockfest
Eigentlich ist Rothenburg ein bisschen abgeschnitten vom Rest der Welt. Bahntechnisch zumindest. Denn schon lange fährt hier kein Zug mehr vorbei.... mehr

Wie lang wird der Pflaumenkuchen?
Hm, lecker. Gastwirt Frank Hilbrecht sowie die Händler und Gewerbetreibenden in der Hauptstraße Oybin laden zum Tag der Deutschen Einheit am Freitag... mehr

Familienfest im Querxenland
Am Freitag, 3. Oktober, findet das erste Oberlausitzer Familienfest im KiEZ "Querxenland" in Seifhennersdorf statt. Um 11.00 Uhr öffnen die Tore zur... mehr

Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen
mit 6 Kommentaren

Petra Richter spricht es fließend. Und ihr Ziel ist, dass noch mehr Menschen die Vorzüge dieser ganz besonderen Sprache erkennen. Es geht um Esperanto... mehr

Bundeswehr nicht einsatzbereit?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es darum... mehr

Gibt es eine Zukunft für die Seenlandbahn?
mit 2 Kommentaren

Die Lausitzer Seenlandbahn hat in ihrer Premierensaison 150 Fahrgäste von Dresden, Pulsnitz, Kamenz oder Bernsdorf nach Senftenberg bzw. Hoyerswerda... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 14:50 von Theresia Pyrcherer in
Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen

um 13:55 von Erhard in
Bundeswehr nicht einsatzbereit?


um 13:11 von Holger Gräfling in
Bundeswehr nicht einsatzbereit?

Webcam Kamenz

Polizeimeldungen

Kamenz, Siedlungsweg:
Kind nach Verkehrsunfall schwer verletzt
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag gegen 16:45 Uhr auf dem Siedlungsweg in Kamenz. Aus gegenwärtig ungeklärter Ursache kam es an

BAB 4, Dresden - Görlitz, Parkplatz Wiesaer Forst:
Provisorium führt zu Fahrverbot
Weil ein Mann seine Motorhaube mit Draht festgezurrt hatte und dieses Provisorium -wenig überraschend- nicht hielt

Schmölln-Putzkau, OT Schmölln:
Keine Ruhe am Lerchenbergweg
Am Sonntagabend wurde die Polizei erneut zu einer Ruhestörung nach Schmölln gerufen. Mitbewohner eines Hauses am Lerchenbergweg baten um Hilfe

Ostritz, OT Leuba, B 99:
Ansprechen von Kindern - Zeugen gesucht
Seit dem 18. September 2014 ermittelt die Polizei zu Hinweisen, dass in Leuba ein Mann Kinder aus einem Auto heraus ansprechen soll. Die Polizei nahm

B 96, zwischen Oppach und Wurbis, im Bereich Wanderparkplatz Erntekranzbaude:
Tödlicher Verkehrsunfall
Am Mittwochnachmittag hat sich am Wurbiser Berg auf der B 96 ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein 72-jähriger Fußgänger wurde von einem Auto


Digitale Ausgabe 27. September 2014

Web 2.0
Folge uns bei