Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Mann springt aus dem vierten Stock

Mann springt aus dem vierten Stock

Nachdem der Mann aus dem Fenster gesprungen war, wurde seine Wohnung auf mögliche Chemikalien untersucht. Foto: Jonny Linke

Neukirch/Lausitz. Zu einem mysteriösen Vorfall kam es am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr in Neukirch/Lausitz . Aus bislang ungeklärter Ursache sprang ein 52-Jähriger Mieter aus dem vierten Stock eines Mehrfamilienblocks. Alarmierte Rettungskräfte kümmerten sich um den schwerst-verletzten Mann und brachten diesen in eine Klinik. Die mit alarmierten Beamten, versuchten sich Zutritt zur Wohnung des Mannes zu verschaffen. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, in durch die Wohnungstür Zutritt zur Mieteinheit zu erlangen, entschieden die Beamten vor Ort sich mittels Steckleitern in den vierten Stock zu begeben und durch ein Fenster in die Wohnung zu gelangen. In der Wohnung angekommen, stellten die Beamten eine verbarrikadierte Wohnungstür fest. Ebenso entdeckten sie mehreren Chemikalien und kristallinartige Flüssigkeiten, welche die Alarmglocken der Beamten läuten ließen. Ebenfalls in der Wohnung gefundene Zettel, auf welchen Bauanleitungen von Bomben oder Sprengvorrichtungen notiert sind, wurden ebenfalls entdeckt. Umgehend verließen die Beamten die Wohnung und alarmierten die Spezialeinheiten des ABC-Zuges des Landkreises Bautzen sowie Spezialisten des LKA. Auch die SEG ASB Bautzen wurde vor Ort alarmiert.

Im Einsatzverlauf evakuierten die Einheiten den Mieteingang und begaben sich unter chemischen Schutzanzügen in die Wohnung. Dort entnahmen die Mitglieder der Feuerwehr Proben der unbekannten Stoffe und stellten diese im Anschluss in Zusammenarbeit mit der Polizei sicher. Die Proben sollen in einem Labor untersucht werden. Gegen 5.30 Uhr am Montagmorgen konnten die Bewohner des Einganges wieder in die Wohnung. Verletzt wurde außer dem 52-Jährigen bislang niemand. Auch der Rettungswagen, mit welchem der Patient transportiert wurde, wurde von den Feuerwehrleuten auf chemische oder sonstige gefährliche Stoffe gemessen. Im Rettungswagen ist keine Kontamination durch Gefahrgut festzustellen gewesen.

Redaktion / 25.07.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel