Direkt zum Inhalt springen
Auswertung & Info

Neue Steuern für weniger Kilos?

Umfrage der Woche

Gesunde Ernährung scheitert bisher auch am Preis. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie eines Ökonomen. Er schlägt ein gestaffeltes Mehrwertsteuer-System für Lebensmittel vor und will so den Anteil stark übergewichtiger Menschen um zehn Prozent senken. Die Studie war unter anderem von der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Auftrag gegeben worden. Berechnet wurden Ernährungsverhalten und Gewichtsentwicklung der Bevölkerung, wenn Obst und Gemüse gar nicht, aber ungesunde Lebensmittel, wie zum Beispiel besonders zuckerhaltige, salzige oder fettige Produkte, höher als bisher besteuert werden. Wir wollen von Ihnen in diesem Zusammenhang wissen, ob es der richtige Weg ist, mit günstigeren Obstpreisen und teureren Chipspreisen den Anteil stark übergewichtiger Menschen zu senken.

Die Abstimmung ist beendet, Sie können nicht mehr abstimmen.

Ergebnisse der Umfrage

  • Ist es der richtige Weg, mit günstigeren Obstpreisen und teureren Chipspreisen den Anteil stark übergewichtiger Menschen zu senken?

    1. Ja, das finde ich gut so. 38,8% (33 Stimmen)
    2. Nein, das halte ich nicht für richtig. 57,6% (49 Stimmen)
    3. Dieses Thema interessiert mich nicht. 3,5% (3 Stimmen)

Insgesamt wurden 85 Stimmen abgegeben.

Ein Klick ist Ihnen nicht genug? Sie haben mehr zu sagen? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar und diskutieren mit! Sie können uns Ihre Leserpost an die E-Mail-Adresse: redaktion@LN-Verlag.de oder per Post an den "Oberlausitzer / Niederschlesischer Kurrier", Karl-Marx-Straße 4, 02625 Bautzen senden.

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Neue Steuern für weniger Kilos? "

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. silvana gabor schrieb am

    Einen schönen guten Morgen, ich habe JA gestimmt u. möchte hinzufügen, dass die Gelder für die erhöhte Mwst. umgelagert werden sollten und zwar in regionale Anbieter. Ich bin nicht dafür, dass wir alles zukaufen sollten. Ein Apfel um die Ecke ist gesünder, als ein eingeflogener / importierter.

    Ich würde mich freuen, wenn somit unsere Arbeitsplätze anerkannt u. unterstützt würden. Unseren Kindern geht das Wissen von: Wie wächst eine Frucht, bis wir diese essen können? Was wächst auf unseren Wiesen? und vieles mehr, verloren.

    Natürlich geht nicht alles nur über das Essen, auch Bewegung ist A u.O. Ich selbst war immer ein dickes Kind, was heut noch zu sehen ist. Die Zunahme an Übergewichtigen, Kinder u. Erwachsene hat auch andere Gründe!!!

    Mit dieser Idee wäre ein Anfang gemacht. ABER!!! ...nur wenn diese Einnahme Mwst. gut eingesetzt werden würde... weiteres unterstützen der Adipositas-Patienten.

    Danke für den Beitrag.

    Mit freundlichen Grüßen

    Silvana

  2. Lothar schrieb am

    Vernünftige Ernährung nur mit billigem Obst? Ballaststoffe teurer?

    In Summe ein Steuergewinn für den Staat!