23.04.2012
GÖRLITZ
Görlitz will seine Zentren stärken
UWE MENSCHNER

Der Görlitzer Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung ein neues "Einzelhandels- und Zentrenkonzept" beschlossen. Es löst das im Dezember 2000 beschlossene Zentrenkonzept ab, das "aufgrund der zwischenzeitlich eingetretenen Änderungen in den ökonomischen und demografischen Rahmenbedingungen" überarbeitet werden musste, wie Oberbürgermeister Joachim Paulick (Zur Sache e.V.) erläutert.

"Der Gesetzgeber räumt den Kommunen die Möglichkeit ein, Regelungen für die Stabilisierung ihrer Zentren zu treffen", so Dr. Eddy Donat von dem mit der Erstellung des Konzeptes beauftragten Fachbüro CIMA mit Sitz in Leipzig: "Insbesondere betrifft dies in Görlitz die Innenstadt, die nach unseren Feststellungen gestärkt werden muss." So lägen in Görlitz nur 29 Prozent der vorhandenen Verkaufsflächen in der Innenstadt, 52 Prozent hingegen am Stadtrand.
ANZEIGE



"Um die Görlitzer Innenstadt attraktiv und wettbewerbsfähig zu machen, bräuchten wir hier mindestens zusätzlich 20.000 Quadratmeter", so der Einzelhandelsexperte. Und dies auch angesichts der Tatsache, dass Görlitz insgesamt gesehen mit Verkaufsfläche durchaus reichlich gesegnet ist – auf einen Einwohner kommen hier 2,4 Quadratmeter (Bundesdurchschnitt: 1,5).

Deshalb hat die CIMA vorgeschlagen, einen "zentralen Versorgungsbereich Innenstadt" auszuweisen, der vom Bahnhof bis zum Obermarkt reichen soll. Verkaufsflächen für "zentrumsrelevante" Sortimente – dazu zählen unter anderem Nahrungs- und Genussmittel, Drogerieartikel, Bekleidung und Schuhe sowie Schreibwaren – sollen außerhalb dieses und der anderen ausgewiesenen Einzelhandelszentren nur in Handelseinrichtungen mit maximal 100 Quadratmetern Verkaufsfläche zulässig sein.

Einen besonderen Stärkungsbedarf sieht das Konzept für die obere Berliner Straße zwischen Salomonstraße und Bahnhof, wo der Leerstand vorherrsche und nur eine geringe Branchenvielfalt existiert. Wer jetzt allerdings erwartet hatte, dass diese Analyse in ein Plädoyer für das geplante Einkaufszentrum "B40" zwischen Berliner und Salomonstraße mündet, sah sich getäuscht. "Dieses Zentrum ist in seiner vorgesehenen Form zu groß; es würde die Besucher aus der Stadt herausziehen und als separater Magnet keine Impulse setzen", schätzt Eddy Donat ein.

Deshalb sollten für diesen Bereich "zentrumsrelevante" Sortimente ausgeschlossen werden. Das CIMA-Konzept schlägt alternativ einen kleineren Bau oder einen "Freizeit- und Spielemarkt" mit integrierten Kulturangeboten vor. Weitere zentrale Versorgungsbereiche sieht das Konzept in den Stadtteilen Rauschwalde, Königshufen und Weinhübel vor. Diese sollen insbesondere der Nahversorgung und den wohnortnahen Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

In Weinhübel umfasst dieser Bereich eine bislang noch nicht für Handelszwecke genutzte Fläche, was zu Irritationen hinsichtlich der bereits bestehenden Einrichtungen gesorgt hatte. "Diese können trotzdem Bestand haben, sind aber als Stadtteilzentrum ungeeignet", so Eddy Donat mit Blick insbesondere auf den Weinhübeler Aldi-Markt und die in seinem Umfeld angesiedelten Einrichtungen.


Digitale Ausgabe 01. August 2015

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Kreative Energie der Schiebocker nutzen
Holm Große ist der neue Oberbürgermeister in Bischofswerda. Am 1. August tritt er sein Amt an. Redakteurin Katrin Kunipatz sprach mit dem 49-Jährigen... mehr

Schwarzfahren wird teurer
Für das Verbundgebiet des Zweckverbandes Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) gelten ab dem 1. August einige neue Regelungen für Nutzung... mehr

Verliert Königsbrück den Bahnanschluss?
Seit 2013 untersuchen der Landkreis Bautzen, die Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB) und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) das Verkehrsangebot... mehr

Warum Winterruhe im Sommer endet
Im Vivarium des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz erwacht der Ameisenstaat nach viermonatiger Winterruhe wieder zum Leben. Winterruhe – jetzt... mehr

Zittauer Blumenuhr und Glockenspiel defekt
Zittau. Blumenuhr am Grünen Ring geht nach. Auch mit dem Glockenspiel an der Fleischerbastei stimmt etwas nicht. Eine Passantin meint... mehr

Länger arbeiten im Gastgewerbe?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es darum... mehr

Bei Wespennestern den Fachmann holen
mit 4 Kommentaren

"Wir haben ein Wespennest im Schuhschrank auf dem Balkon." Mit diesem Hilfeschrei wandte sich ein Mieter in der Buchbergstraße in Olbersdorf an die... mehr

Weg frei für den neuen Investor
mit 1 Kommentar

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau hat in seiner Sitzung dem Wechsel des Vorhabenträgers im Projekt "Fachmarktzentrum Neustadt"  zugestimmt und... mehr

Verliert Königsbrück den Bahnanschluss?
mit 1 Kommentar

Seit 2013 untersuchen der Landkreis Bautzen, die Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB) und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) das Verkehrsangebot... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.


Polizeimeldungen

K 9220, Ortsverbindungsstraße zwischen Lohsa, OT Steinitz und Litschen:
Mit Traktor zusammengestoßen
Am Dienstagmittag ist auf der Spreestraße in Steinitz ein Traktor mit einem entgegenkommenden VW Golf zusammengestoßen. Dabei bohrte sich der

S 100, zwischen Kamenz und Brauna:
Tragischer Verkehrsunfall
Am Dienstagnachmittag ereignete sich auf der S 100 zwischen Kamenz und Brauna ein tragischer Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein

Zittau, Weststraße:
In Kindergarten eingebrochen
Von Montag zu Dienstag verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einem Kindergarten an der Weststraße in Zittau. Aus der Küche wurden diverse

Kottmar, OT Niedercunnersdorf, Obercunnersdorfer Straße:
Einbruch in eine Schule
Vermutlich im Zeitraum des vergangenen Wochenendes verschafften sich unbekannte Täter in Niedercunnersdorf gewaltsam Zutritt zu einer Schule. Sie

Zittau, Stephanstraße:
Motorrad gestohlen
Unbekannte Täter begaben sich vermutlich in der Nacht zu Montag in Zittau zu einer Garage an der Stephanstraße. Diese öffneten sie gewaltsam und


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei