23.04.2012
GÖRLITZ
Görlitz will seine Zentren stärken
UWE MENSCHNER

Der Görlitzer Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung ein neues "Einzelhandels- und Zentrenkonzept" beschlossen. Es löst das im Dezember 2000 beschlossene Zentrenkonzept ab, das "aufgrund der zwischenzeitlich eingetretenen Änderungen in den ökonomischen und demografischen Rahmenbedingungen" überarbeitet werden musste, wie Oberbürgermeister Joachim Paulick (Zur Sache e.V.) erläutert.

"Der Gesetzgeber räumt den Kommunen die Möglichkeit ein, Regelungen für die Stabilisierung ihrer Zentren zu treffen", so Dr. Eddy Donat von dem mit der Erstellung des Konzeptes beauftragten Fachbüro CIMA mit Sitz in Leipzig: "Insbesondere betrifft dies in Görlitz die Innenstadt, die nach unseren Feststellungen gestärkt werden muss." So lägen in Görlitz nur 29 Prozent der vorhandenen Verkaufsflächen in der Innenstadt, 52 Prozent hingegen am Stadtrand.
ANZEIGE



"Um die Görlitzer Innenstadt attraktiv und wettbewerbsfähig zu machen, bräuchten wir hier mindestens zusätzlich 20.000 Quadratmeter", so der Einzelhandelsexperte. Und dies auch angesichts der Tatsache, dass Görlitz insgesamt gesehen mit Verkaufsfläche durchaus reichlich gesegnet ist – auf einen Einwohner kommen hier 2,4 Quadratmeter (Bundesdurchschnitt: 1,5).

Deshalb hat die CIMA vorgeschlagen, einen "zentralen Versorgungsbereich Innenstadt" auszuweisen, der vom Bahnhof bis zum Obermarkt reichen soll. Verkaufsflächen für "zentrumsrelevante" Sortimente – dazu zählen unter anderem Nahrungs- und Genussmittel, Drogerieartikel, Bekleidung und Schuhe sowie Schreibwaren – sollen außerhalb dieses und der anderen ausgewiesenen Einzelhandelszentren nur in Handelseinrichtungen mit maximal 100 Quadratmetern Verkaufsfläche zulässig sein.

Einen besonderen Stärkungsbedarf sieht das Konzept für die obere Berliner Straße zwischen Salomonstraße und Bahnhof, wo der Leerstand vorherrsche und nur eine geringe Branchenvielfalt existiert. Wer jetzt allerdings erwartet hatte, dass diese Analyse in ein Plädoyer für das geplante Einkaufszentrum "B40" zwischen Berliner und Salomonstraße mündet, sah sich getäuscht. "Dieses Zentrum ist in seiner vorgesehenen Form zu groß; es würde die Besucher aus der Stadt herausziehen und als separater Magnet keine Impulse setzen", schätzt Eddy Donat ein.

Deshalb sollten für diesen Bereich "zentrumsrelevante" Sortimente ausgeschlossen werden. Das CIMA-Konzept schlägt alternativ einen kleineren Bau oder einen "Freizeit- und Spielemarkt" mit integrierten Kulturangeboten vor. Weitere zentrale Versorgungsbereiche sieht das Konzept in den Stadtteilen Rauschwalde, Königshufen und Weinhübel vor. Diese sollen insbesondere der Nahversorgung und den wohnortnahen Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

In Weinhübel umfasst dieser Bereich eine bislang noch nicht für Handelszwecke genutzte Fläche, was zu Irritationen hinsichtlich der bereits bestehenden Einrichtungen gesorgt hatte. "Diese können trotzdem Bestand haben, sind aber als Stadtteilzentrum ungeeignet", so Eddy Donat mit Blick insbesondere auf den Weinhübeler Aldi-Markt und die in seinem Umfeld angesiedelten Einrichtungen.


Digitale Ausgabe 01. November 2014

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Kornnatter in der Herrentoilette
Da staunte Norbert Joklitschke, Pfarrer der St. Jakobus-Gemeinde in Görlitz, nicht schlecht, als er neulich das Gemeindehaus betrat: In der... mehr

Regiobus übernimmt KVG
Die Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO), eine gemeinsame Gesellschaft der Rhenus Veniro GmbH & Co. KG (74 Prozent) und des Landkreises Bautzen (26... mehr

MiG 15 auf ihrem letzten "Flug"
An diesem Wochenende (1. und 2. November) hält das Luftfahrttechnische Museum Rothenburg jeweils in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr nochmal die Türen... mehr

Bis 2018/19 Bau an Hochwasserprojekten
So schmerzhaft die von den Hochwassern 2010, 2012 und 2013 verursachten Schäden für die Betroffenen auch waren... mehr

Fördermittel für die Brücke
Die Gemeinde Oderwitz hat einen Förderbescheid über 42.704 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem... mehr

Tarifeinheit per Gesetz verordnen?
mit 7 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Unterschriften pro Bestattungswald
mit 3 Kommentaren

In Kamenz hat eine Unterschriftensammlung "Für einen Bestattungswald im Stadtwald Kamenz" begonnen. Ziel ist es laut Mitinitiatorin Marion Junge... mehr

Regiobus übernimmt KVG
mit 2 Kommentaren

Die Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO), eine gemeinsame Gesellschaft der Rhenus Veniro GmbH & Co. KG (74 Prozent) und des Landkreises Bautzen (26... mehr

Mit "Wiederda" neue Fachkräfte gewinnen
mit 2 Kommentaren

"Wiederda" heißt die neue Initiative, mit der Landkreis Bautzen und IHK (Industrie- und Handelskammer) Fachkräfte in die Region holen wollen.... mehr

Harig bittet um Stabsstelle "Asyl"
mit 1 Kommentar

Landrat Michael Harig hat sich im Namen aller sächsischen Landräte an den Sächsischen Innenminister gewandt. Die Landräte bitten um die Einrichtung... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 13:12 von Herbert in
Regiobus übernimmt KVG

um 06:27 von Erhard in
Regiobus übernimmt KVG

um 23:28 von Herbert in
Tarifeinheit per Gesetz verordnen?

um 18:12 von Herbert in
Tarifeinheit per Gesetz verordnen?

um 14:10 von Herbert in
Tarifeinheit per Gesetz verordnen?
Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.


Polizeimeldungen

Bernstadt a. d. Eigen, zwischen den Ortsteilen Kemnitz und Lehdehäuser:
Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag in den frühen Abendstunden gegen 18:20 Uhr zwischen den Bernstädter Ortsteilen Kemnitz und

Bundesautobahn 4, Fahrtrichtung Dresden - Görlitz, zwischen den Anschlussstellen Bautzen Ost und Salzenforst:
Geisterfahrer auf der Autobahn
Der Alptraum eines jeden Kraftfahrers auf der Autobahn wurde am frühen Sonntagabend gegen 17:35 Uhr auf der Bundesautobahn 4 Realität. Ein

Neusalza-Spremberg, Bautzener Straße / Schulstraße Bundesstraße 96:
Drei Personen nach Verkehrsunfall schwer verletzt
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagnachmittag gegen 15:35 Uhr in Neusalza-Spremberg. Eine 80-jährige Fahrerin eines Opel Astra befuhr

Zittau, Chopinstraße:
Wer kennt diese Schmuckstücke? Polizei sucht Eigentümer und Zeugen!
Bereits im Frühjahr hatten Polizeibeamte auf der Zittauer Chopinstraße einen polnischen Staatsangehörigen kontrolliert. Der Mann hatte verschiedene

Görlitz, B 6, Höhe Wiesbadener Straße:
Cowboys mit Blaulicht
Am Mittwochmittag erreichte die Polizei in Görlitz ein Notruf mit der Meldung, dass mitten am Tag auf der Bundesstraße 6 eine Kuh umherläuft. Ein


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei