23.04.2012
GÖRLITZ
Görlitz will seine Zentren stärken
UWE MENSCHNER

Der Görlitzer Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung ein neues "Einzelhandels- und Zentrenkonzept" beschlossen. Es löst das im Dezember 2000 beschlossene Zentrenkonzept ab, das "aufgrund der zwischenzeitlich eingetretenen Änderungen in den ökonomischen und demografischen Rahmenbedingungen" überarbeitet werden musste, wie Oberbürgermeister Joachim Paulick (Zur Sache e.V.) erläutert.

"Der Gesetzgeber räumt den Kommunen die Möglichkeit ein, Regelungen für die Stabilisierung ihrer Zentren zu treffen", so Dr. Eddy Donat von dem mit der Erstellung des Konzeptes beauftragten Fachbüro CIMA mit Sitz in Leipzig: "Insbesondere betrifft dies in Görlitz die Innenstadt, die nach unseren Feststellungen gestärkt werden muss." So lägen in Görlitz nur 29 Prozent der vorhandenen Verkaufsflächen in der Innenstadt, 52 Prozent hingegen am Stadtrand.
ANZEIGE



"Um die Görlitzer Innenstadt attraktiv und wettbewerbsfähig zu machen, bräuchten wir hier mindestens zusätzlich 20.000 Quadratmeter", so der Einzelhandelsexperte. Und dies auch angesichts der Tatsache, dass Görlitz insgesamt gesehen mit Verkaufsfläche durchaus reichlich gesegnet ist – auf einen Einwohner kommen hier 2,4 Quadratmeter (Bundesdurchschnitt: 1,5).

Deshalb hat die CIMA vorgeschlagen, einen "zentralen Versorgungsbereich Innenstadt" auszuweisen, der vom Bahnhof bis zum Obermarkt reichen soll. Verkaufsflächen für "zentrumsrelevante" Sortimente – dazu zählen unter anderem Nahrungs- und Genussmittel, Drogerieartikel, Bekleidung und Schuhe sowie Schreibwaren – sollen außerhalb dieses und der anderen ausgewiesenen Einzelhandelszentren nur in Handelseinrichtungen mit maximal 100 Quadratmetern Verkaufsfläche zulässig sein.

Einen besonderen Stärkungsbedarf sieht das Konzept für die obere Berliner Straße zwischen Salomonstraße und Bahnhof, wo der Leerstand vorherrsche und nur eine geringe Branchenvielfalt existiert. Wer jetzt allerdings erwartet hatte, dass diese Analyse in ein Plädoyer für das geplante Einkaufszentrum "B40" zwischen Berliner und Salomonstraße mündet, sah sich getäuscht. "Dieses Zentrum ist in seiner vorgesehenen Form zu groß; es würde die Besucher aus der Stadt herausziehen und als separater Magnet keine Impulse setzen", schätzt Eddy Donat ein.

Deshalb sollten für diesen Bereich "zentrumsrelevante" Sortimente ausgeschlossen werden. Das CIMA-Konzept schlägt alternativ einen kleineren Bau oder einen "Freizeit- und Spielemarkt" mit integrierten Kulturangeboten vor. Weitere zentrale Versorgungsbereiche sieht das Konzept in den Stadtteilen Rauschwalde, Königshufen und Weinhübel vor. Diese sollen insbesondere der Nahversorgung und den wohnortnahen Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

In Weinhübel umfasst dieser Bereich eine bislang noch nicht für Handelszwecke genutzte Fläche, was zu Irritationen hinsichtlich der bereits bestehenden Einrichtungen gesorgt hatte. "Diese können trotzdem Bestand haben, sind aber als Stadtteilzentrum ungeeignet", so Eddy Donat mit Blick insbesondere auf den Weinhübeler Aldi-Markt und die in seinem Umfeld angesiedelten Einrichtungen.


Digitale Ausgabe 30. August 2014

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Elektrifizierung auch bis Kamenz?
Der Ausbau und die Elektrifizierung der insgesamt 103 Kilometer langen Bahnstrecke von Dresden über Bautzen nach Görlitz und weiter bis zur deutsch... mehr

CDU behauptet sich
Für eine kleine Überraschung hat die Landtagswahl gesorgt. Die AfD (Alternative für Deutschland) zieht mit 14 Abgeordneten in den sächsischen Landtag... mehr

Mandaukaserne wurde versteigert
Von wegen Ladenhüter. Bei der Herbstauktion der Sächsischen Grundstücksauktionen AG am vergangenen Dienstag im Deutschen Hygiene Museum Dresden ist... mehr

"Beten ist keine Demonstration"
Die Polizeidirektion Görlitz ermittelt im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Sondierungen für einen möglichen Kaolinabbau bei Rosenthal ... mehr

Fazit zum Polizeieinsatz im Bautzener Stadtgebiet anlässlich angemeldeter Versammlungen am 23. August 2014
Die Polizei zieht ein positives Fazit zum Verlauf zweier Aufzüge und einer weiteren Kundgebung am Samstag in der Bautzener Innenstadt. An dem... mehr

Fazit zum Polizeieinsatz im Bautzener Stadtgebiet anlässlich angemeldeter Versammlungen am 23. August 2014
mit 10 Kommentaren

Die Polizei zieht ein positives Fazit zum Verlauf zweier Aufzüge und einer weiteren Kundgebung am Samstag in der Bautzener Innenstadt. An dem... mehr

Anwohner fühlen sich verschaukelt
mit 5 Kommentaren

Die Unterbringung der Asylbewerber in der Stadt Bautzen ist seit Wochen Thema für Streit und Diskussionen. In die Kritik kommt dabei immer wieder die... mehr

Stresst Geld die Beziehung?
mit 3 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Steimle zelebriert Wunder auf der Waldbühne
mit 2 Kommentaren

Uwe Steimle gastiert am Sonntag, 31. August, um 20.00 Uhr, mit seinem neuen Programm "Zeit heilt alle Wunder" auf der Waldbühne Jonsdorf. Im... mehr

CDU behauptet sich
mit 1 Kommentar

Für eine kleine Überraschung hat die Landtagswahl gesorgt. Die AfD (Alternative für Deutschland) zieht mit 14 Abgeordneten in den sächsischen Landtag... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 18:51 von Bernd in
CDU behauptet sich

um 18:01 von Erhard in
"Beten ist keine Demonstration"

um 15:39 von Lars in
Stresst Geld die Beziehung?

um 10:58 von Erhard in
Stresst Geld die Beziehung?

Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.


Polizeimeldungen

Bautzen OT Burk, Burker Straße / B156:
Schwerer Verkehrsunfall
Der 80-jährige Fahrer eines PKW VW Polo fuhr in Bautzen die Burker Straße stadtauswärts. An der Einmündung zur B156 hatte er die Absicht nach links in

Panschwitz-Kuckau OT Kaschwitz, Landstraße:
Brand in leerstehendem Haus
Aus bisher noch nicht geklärter Ursache kam es in einem leerstehenden und zum Abriss freigegebenen Wohnhaus in Kaschwitz zu einem Brand. Die Flammen

02625 Bautzen, Juri-Gagarin-Straße:
Fremdenfeindlicher Angriff auf tunesische Asylbewerberin und ihr Kind in Bautzen
Am Morgen des 1. September 2014 war die 31 jährige tunesische Staatsangehörige mit ihrem Sohn vom Spreehotel auf den Weg zur Frédéric-J.-Curie

Görlitz, Altstadt, Obermarkt, Marienplatz:
Altstadtfest friedlich
Am vergangenen Wochenende verwandelten sich die Görlitzer Altstadt und ein Stadtteil von Zgorzelec wieder zum Festgelände. Bereits zum zwanzigsten Mal

Neschwitz, OT Casslau:
Weltkriegsrelikte gesprengt
Am Montagmorgen haben Mitarbeiter des Kampfmittel-beseitigungsdienstes auf einem Feld bei Casslau mehrere Munitionsteile kontrolliert gesprengt. Die


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei