10.05.2012
GÖRLITZ
Görlitzer Stadthalle wird in abgespeckter Form saniert
UWE MENSCHNER

Für die seit langem ersehnte Sanierung der Görlitzer Stadthalle ist eine weitere wichtige Voraussetzung geschaffen worden. | Uwe Menschner

Die Görlitzer Stadthalle wird jetzt doch in einer "abgespeckten" Variante saniert. Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung dem Vorschlag der Verwaltung, einen entsprechenden Planungsauftrag zu erteilen, zugestimmt. Diese soll einen Kostenumfang von 23,9 Millionen Euro haben, wozu die Stadt Görlitz selbst einen Eigenanteil von 6 Millionen Euro beisteuern muss.

"Bereits im Oktober 2011 fassten wir hier einen Beschluss über eine Sanierungsvariante, die 21,4 Millionen Euro kosten sollte", erinnerte Bürgermeister Michael Wieler (parteilos) die Stadträte. Dabei sollte es sich lediglich um den ersten von zwei Bauabschnitten handeln. Eine von der Stadt in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie kam jedoch zu dem Ergebnis, dass eine Aufteilung des Bauvorhabens in mehrere Abschnitte nicht sinnvoll sei. Stattdessen wurde die Sanierung "in einem Ruck" mit einem Kostenvolumen von 42 Millionen Euro (davon 14 Millionen Euro städtischer Eigenanteil) empfohlen.
ANZEIGE



"Die nachfolgenden Prüfungen haben ergeben, dass ein solches Projekt weder finanziell noch zeitlich realistisch ist", so Michael Wieler. Finanziell nicht, da die Stadt "selbst beim Zusammenkratzen aller Rücklagen" keine 14 Millionen Euro zur Verfügung habe; zeitlich, da die Förderbedingungen einen Bauabschluss im Jahre 2014 erforderlich machen: "Deshalb mussten wir wieder auf ein Projekt zurückgehen, das dem ursprünglichen 1. Bauabschnitt recht nahe kommt."

Die damit einhergehenden Abstriche, so räumt Wieler ein, schränken die Nutzbarkeit der sanierten Stadthalle ein. So werden keine Veranstaltungen mit aufwändigem Bühnenbild möglich sein. Die Belüftungsanlage ist für eine Besucherzahl von 800 ausgelegt, "bei größeren Zahlen gibt es Abstriche bei der Luftqualität." Auf den ursprünglich geplanten Erweiterungsbau, der Sanitärräume und Garderoben beherbergen sollte, wird ebenso verzichtet wie auf Hubpodien für die Bühne, was "Einschränkungen bei der Flexibilität und Variabilität mit sich bringt."

Für die Stadtratsfraktion der Linken erfüllt das neue Projekt die Vorgabe, ein "Haus für hochwertige und überregional bedeutsame Veranstaltungen" zu schaffen, nicht mehr. "Der Zusatznutzen gegenüber dem jetzigen Veranstaltungsangebot in der Stadt Görlitz ist nur noch minimal und rechtfertigt den Aufwand nicht", so der Fraktionsvorsitzende Thorsten Ahrens. 

Zudem sei noch immer die Frage der Betreiberkosten, die nach der Sanierung auf die Stadt zukommen, nicht endgültig geklärt. "Es wird, wie wir schon immer gewarnt haben, zu Abstrichen bei den freiwilligen Leistungen, insbesondere in der Kultur- und Jugendarbeit, kommen", so Ahrens.

"Das aktuelle Projekt stellt hinsichtlich der Nutzbarkeit eine Verschlechterung gegenüber der vorherigen Variante dar", räumt Bürgermeister Wieler ein. "Gegenüber dem Zustand der Stadthalle vor der Schließung ist er aber immer noch ein riesiger Fortschritt. Es werden Veranstaltungen mit hochkarätigen Künstlern und überregionaler Zugkraft möglich sein, auch wenn man vielleicht bei der Beleuchtung und bei bestimmten Effekten Abstriche machen muss."

Die Mehrheit der Stadträte schloss sich dieser Argumentation an und stimmte für den geänderten Planungsauftrag. Erst wenn dessen Ergebnis vom Stadtrat gebilligt wird, kann der Bau tatsächlich beginnen.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Wer heute in die Zukunft schaut und auf bessere Zeiten hofft, ist kein Optimist sondern ein Blinder.

Zum abreissen zu Schade, das ist schliesslich ein Kulturdenkmal, zum stehenlassen zu teuer. Konservieren und auf bessere Zeiten warten, die 24 Millionen "in den Wind zu blasen" ist Verschwendung der knapp bemessenen Görlitzer Mittel, da hat Marcel Recht.

MfG Frabi

Keine Veranstaltungen mit aufwändigem Bühnenbild, Abstriche bei der Luftqualität, kein Erweiterungsbau für Garderoben und Sanitäranlagen, keine Hubpodien auf der Bühne = eingeschränkte Flexibilität, Abstriche bei der Beleuchtung und bestimmten Effekten!

Ich frag mich ernsthaft welche "hochkarätigen Künstler" unter diesen Umständen nach Görlitz gelockt werden sollen? Wofür fast 24 Millionen Euro dafür ausgeben? Das ist doch nichts Halbes und nichts Ganzes!? Reisst die Bude ab und steckt die Millionen in die Sanierung der Schulen denn da wird das Geld dringend benötigt!


Anzeige
Gebrauchtwagenzentrum Elitzsch

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Muskelkraft ersetzt im neuen Bad teure Elektroenergie
Ein großes Werk neigt sich dem Ende entgegen: Am 17. Mai wird das Freibad Cunewalde nach fast vierjähriger Pause wieder für den Besucherverkehr... mehr

Trompetter Guss verlässt Bautzen
Die Trompetter Guss Chemnitz GmbH verlässt den Standort Bautzen wieder. Wie die in Chemnitz erscheinende "Freie Presse" berichtet... mehr

Ostersaatreiter sind unterwegs
Zur 386. Auflage des Ostersaatreitens am Ostersonntag, 20. April, sitzen die elegant mit Frack, Zylinder und blank polierten Stiefeln gekleideten... mehr

Tuningtreffen auf dem Flugplatz
Auf dem Rothenburger Flugplatz gibt es am Ostersamstag, 19. April, das größte Tuningtreffen Sachsens mit über 5.000 Gästen. Veranstaltet werden... mehr

Löbauer siegt bei der 20. Neisse-Elektro-Olympiade
Zur Endrunde der 20. Internationalen Elektrotechnik-Olympiade Neisse-Elektro begrüßte der Rektor Prof. Friedrich Albrecht herzlich die Anwesenden und... mehr

Kommt BER überhaupt?
mit 11 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Gebäude werden notgesichert
mit 2 Kommentaren

Der Technische und Vergabeausschuss der Großen Kreisstadt Zittau hat die Vergabe von Planungsleistungen für die Durchführung von... mehr

Mit ihrer Hilfe kann TDDK einpacken
mit 2 Kommentaren

Wäsche sortieren, Verpackungen falten oder sauber machen – Arbeiten, um die hoch spezialisierte Firmen nicht herumkommen. Mitarbeiter der Werkstatt... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Stehen sorbische Namen bald oben?
mit 56 Kommentaren

Stehen auf den Ortsschildern im sorbischen Kernland schon bald die sorbischen Ortsnamen oben und die deutschen darunter? Die Antwort könnte ja lauten ... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 20:32 von Erhard in
Kommt BER überhaupt?

um 14:54 von lars in
Kommt BER überhaupt?

um 06:20 von ErhardJakob-Facebook in
Kommt BER überhaupt?

um 21:57 von Erhard in
Kommt BER überhaupt?

um 19:55 von Hubert in
Kommt BER überhaupt?
Webcam Görlitz

Polizeimeldungen

Görlitz, Hotherstraße:
Ermittlungen zur Brandursache in der Hotherstraße
Nachdem am Sonntagnachmittag in der Görlitzer Altstadt ein Mehrfamilienhaus brannte, geht die Kriminalpolizei der Ursache auf den Grund. Die Ermittler

Hähnichen, Am Bahnhof:
Bienen beinahe verhungert
Ein Imker hat am Mittwoch Anzeige bei der Polizei erstattet, weil Unbekannte fast seine Bienen getötet haben. Der 25-Jährige hatte die Behausungen von

Zittau, Dresdener Straße:
Seniorin bei Unfall schwer verletzt - Zeugen gesucht
Am Mittwochvormittag ist auf dem Parkplatz des ALDI-Marktes an der Dresdener Straße in Zittau ein Verkehrsunfall geschehen. Eine 78-jährige

Bautzen, Reichenstraße:
Ob es hilft?
In der Nacht zu Dienstag sind Unbekannte in Bautzen in ein Geschäft in der Reichenstraße eingebrochen. Dort stahlen sie Kosmetika im Wert von etwa 5

Kamenz, Feigstraße, Lessingplatz, Oststraße, Macherstraße:
Mülltonnen in Brand gesteckt
Feuerwehr und Polizei sind in der Nacht zu Mittwoch im Kamenzer Stadtgebiet mehrfach zu brennenden Mülltonen gerufen worden. Die Feuerwehr löschte die


Anzeige

Beilagen

Web 2.0
Folge uns bei