28.07.2013
LANDKREIS GÖRLITZ
Homeoffice – die moderne Perspektive
FRANK-UWE MICHEL

Auch wenn das neue Landratsamt an der Bahnhofstraße in Görlitz bereits arbeitet – der Umzug von Mitarbeitern der Kreisbehörde ist noch immer nicht abgeschlossen. Perspektivisch denkt man sogar über eine Verringerung der Platzkapazität nach – Telearbeitsplätze sollen's möglich machen.

Außen ein Zusammenspiel von alt und neu, innen aufs Modernste eingerichtet. Das Landratsamt an der Bahnhofstraße in Görlitz ist funktionsfähig, 290 Mitarbeiter sind von anderen Standorten der Kreisverwaltung hierher gezogen. Insgesamt ziehen im Zuge der Umstrukturierung jedoch mehr als 700 Beschäftigte um, weitere 50 nur innerhalb desselben Gebäudes.
ANZEIGE



Während die Mehrzahl schon ihren neuen Arbeitsplatz eingenommen hat, steht dies etwa 200 Mitarbeitern in diesem Jahr noch bevor. So im Bauaufsichtsamt Löbau, im Ordnungsamt in der  Otto-Müller-Straße Görlitz sowie im Straßenverkehrsamt, Ordnungsamt, Jobcenter und in der Abfallwirtschaft in Niesky. 2014 soll dann noch die Görlitzer Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle in die Reichertstraße verlegt werden. "Vorher hatten wir fünf Standorte mit 21 Liegenschaften, nach Abschluss der Umstrukturierung werden es nur noch 13 in Görlitz, Zittau, Löbau, Weißwasser und Niesky sein", erklärt der Erste Beigeordnete Thomas Gampe.

Perspektivisch will man die Verwaltung noch stärker in Görlitz konzentrieren, dafür sollen nicht mehr selbst genutzte bzw. an Dritte vermietete Gebäude veräußert werden. Dies trifft auf Immobilien in Niesky, Weißwasser und Zittau zu. 

Thomas Gampe geht jedoch davon aus, dass die Zahl der festen Arbeitsplätze im Landratsamt demnächst weiter abnehmen wird. Dafür verantwortlich sind so genannte Telearbeitsplätze. Schon jetzt läuft eine sieben Beschäftigte umfassende Pilotphase, die bis zur Sommerpause um acht weitere aufgestockt wurde. Im Herbst will man dann ein Fazit ziehen und – so ist der Plan – in den nächsten Jahren weitere derartige Plätze aufbauen. Allerdings müssen dazu die entsprechenden Voraussetzungen vorhanden sein.

So brauchen die betreffenden Mitarbeiter zu Hause einen DSL-Anschluss, der den sicheren Datenaustausch erlaubt. Zudem ist ein separates Arbeitszimmer nötig. "Ich denke, dass der Nutzen auf beiden Seiten liegt. Wir schaffen für den Arbeitnehmer eine höhere Motivation. Das Amt spart Kosten, weil es keinen festen Arbeitsplatz mehr vorhalten muss", erklärt Gampe, der die Verwaltung "in zehn bis 15 Jahren generell anders aufgestellt" sieht. Die Präsenz der Mitarbeiter in den Gebäuden des Landratsamtes werde abnehmen.

In der Pilotphase werden die Beschäftigten der Betreuungsbehörde des Rechtsamtes und von der Landesblindengeldstelle von den neuen Telearbeitsplätzen profitieren. Danach sind laut Gampe "fast alle Bereiche denkbar, die keinen direkten Bürgerkontakt haben".


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Digitale Ausgabe 28. März 2015

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Öfter einkaufen auch Sonntags?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Zwischen Günter Wallraff und Pegida
Die Enthüllungen von Günter Wallraff über die Gepflogenheiten in den Jobcentern Süddeutschlands haben erschüttert - die Oberlausitz steht aber vor... mehr

Pneumant-Reifen sind zurück in den Regalen
Der ehemalige Ost-Reifen Pneumant rollt wieder. Seit 1995 gehört die Marke zum Goodyear-Dunlop Konzern... mehr

Westufer: Bürger vermissen Debatte
Bei der nächsten Sitzung des Planungsverbandes Berzdorfer See am 30. März gibt es mehrere interessante Punkte – unter anderem auch einen... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
mit 9 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Zwischen Günter Wallraff und Pegida
mit 4 Kommentaren

Die Enthüllungen von Günter Wallraff über die Gepflogenheiten in den Jobcentern Süddeutschlands haben erschüttert - die Oberlausitz steht aber vor... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Neue Kommentare

um 01:37 von Herbert in
Öfter einkaufen auch Sonntags?


um 19:32 von Harald in
Öfter einkaufen auch Sonntags?

um 19:00 von GKubasch in
Öfter einkaufen auch Sonntags?
Webcam Görlitz

Polizeimeldungen

Großdubrau, OT Sdier, Hintere Gasse:
Wo ist Gisela Schmidt? - Polizei sucht nach vermisster Rentnerin
Die Polizei sucht im Raum Großdubrau nach der 70-jährigen Gisela Schmidt aus Sdier.  Die Seniorin hatte am Donnerstagabend letztmalig Kontakt zu

Autobahn BAB 4 bei Bautzen:
100 Kilogramm Haschisch entdeckt
Wie Staatsanwaltschaft Görlitz, Polizeidirektion Görlitz und Zollfahndungsamt Dresden jetzt mitteilten

Bautzen, Dresdener Straße:
EC-Karte gestohlen und unberechtigt Geld abgehoben - Zeugen gesucht
Am Dienstag, den 2. Dezember 2014, stahlen Unbekannte in Bautzen einer 77-Jährigen die Geldbörse. Die Tat geschah kurz nach 14:00 Uhr

Löbau, Äußere Zittauer Straße:
Einbruch in Getränkemarkt
Diebe verschafften sich am vergangenen Wochenende gewaltsam Zugang zum Verkaufsraum eines Getränkemarktes an der Äußere Zittauer Straße in Löbau. Die

Löbau, Oelsaer Straße:
Brand eines Lagerraumes
Am frühen Dienstagmorgen eilten Feuerwehr und Polizei zur Oelsaer Straße in Löbau. Aus bislang ungeklärter Ursache war dort der etwa 300 Quadratmeter


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei