28.07.2013
LANDKREIS GÖRLITZ
Homeoffice – die moderne Perspektive
FRANK-UWE MICHEL

Auch wenn das neue Landratsamt an der Bahnhofstraße in Görlitz bereits arbeitet – der Umzug von Mitarbeitern der Kreisbehörde ist noch immer nicht abgeschlossen. Perspektivisch denkt man sogar über eine Verringerung der Platzkapazität nach – Telearbeitsplätze sollen's möglich machen.

Außen ein Zusammenspiel von alt und neu, innen aufs Modernste eingerichtet. Das Landratsamt an der Bahnhofstraße in Görlitz ist funktionsfähig, 290 Mitarbeiter sind von anderen Standorten der Kreisverwaltung hierher gezogen. Insgesamt ziehen im Zuge der Umstrukturierung jedoch mehr als 700 Beschäftigte um, weitere 50 nur innerhalb desselben Gebäudes.
ANZEIGE



Während die Mehrzahl schon ihren neuen Arbeitsplatz eingenommen hat, steht dies etwa 200 Mitarbeitern in diesem Jahr noch bevor. So im Bauaufsichtsamt Löbau, im Ordnungsamt in der  Otto-Müller-Straße Görlitz sowie im Straßenverkehrsamt, Ordnungsamt, Jobcenter und in der Abfallwirtschaft in Niesky. 2014 soll dann noch die Görlitzer Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle in die Reichertstraße verlegt werden. "Vorher hatten wir fünf Standorte mit 21 Liegenschaften, nach Abschluss der Umstrukturierung werden es nur noch 13 in Görlitz, Zittau, Löbau, Weißwasser und Niesky sein", erklärt der Erste Beigeordnete Thomas Gampe.

Perspektivisch will man die Verwaltung noch stärker in Görlitz konzentrieren, dafür sollen nicht mehr selbst genutzte bzw. an Dritte vermietete Gebäude veräußert werden. Dies trifft auf Immobilien in Niesky, Weißwasser und Zittau zu. 

Thomas Gampe geht jedoch davon aus, dass die Zahl der festen Arbeitsplätze im Landratsamt demnächst weiter abnehmen wird. Dafür verantwortlich sind so genannte Telearbeitsplätze. Schon jetzt läuft eine sieben Beschäftigte umfassende Pilotphase, die bis zur Sommerpause um acht weitere aufgestockt wurde. Im Herbst will man dann ein Fazit ziehen und – so ist der Plan – in den nächsten Jahren weitere derartige Plätze aufbauen. Allerdings müssen dazu die entsprechenden Voraussetzungen vorhanden sein.

So brauchen die betreffenden Mitarbeiter zu Hause einen DSL-Anschluss, der den sicheren Datenaustausch erlaubt. Zudem ist ein separates Arbeitszimmer nötig. "Ich denke, dass der Nutzen auf beiden Seiten liegt. Wir schaffen für den Arbeitnehmer eine höhere Motivation. Das Amt spart Kosten, weil es keinen festen Arbeitsplatz mehr vorhalten muss", erklärt Gampe, der die Verwaltung "in zehn bis 15 Jahren generell anders aufgestellt" sieht. Die Präsenz der Mitarbeiter in den Gebäuden des Landratsamtes werde abnehmen.

In der Pilotphase werden die Beschäftigten der Betreuungsbehörde des Rechtsamtes und von der Landesblindengeldstelle von den neuen Telearbeitsplätzen profitieren. Danach sind laut Gampe "fast alle Bereiche denkbar, die keinen direkten Bürgerkontakt haben".


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Digitale Ausgabe 24. Januar 2015

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Kamenzer Tafel will so bald wie möglich weitermachen
Ausgabestelle durch Brand zerstört/Schon erste Ideen für neuen Standort Kamenz. Das Gebäude, in dem die Ausgabestelle der Kamenzer Tafel für... mehr

Diskussionen um neuen Rodelberg
"Bahn frei" in Löbau–Nord. Die Stadt ist stolz auf den neuen Rodelberg auf dem Gelände der alten Erich-Weinert-Schule in Löbau-Nord. Durch den Einsatz... mehr

Kottmarschanze wird rekonstruiert
Fleißige Hände unterziehen derzeit die große Kottmarschanze einer Verjüngungskur. Bis Anfang Mai, wenige Tage vor dem 40. Internationalen... mehr

Lessingschüler helfen der "Kamenzer Tafel" aus Mitteln von "genialsozial"
Tief geschockt waren die Schüler des Kamenzer Lessinggymnasiums von der Nachricht, dass die Räume der "Kamenzer Tafel" gebrannt haben und nicht mehr... mehr

Spendenaufruf
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in der Nacht vom Sonntag (25. Januar) zum Montag wurde gegen 20 Uhr in den Räumlichkeiten der Kamenzer Tafel am... mehr

Fremdküssen beim Fasching okay?
mit 3 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging  es um eine geplante Revolution des... mehr

Blitzer sorgen für Verkehrsberuhigung
mit 1 Kommentar

Blitzer sorgen für eine Verkehrsberuhigung. Dafür müssen die Geräte korrekt geeicht und die Standorte technisch geeignet sein. Wo dies nicht möglich... mehr

Holm Große kandidiert bei der Oberbürgermeisterwahl
mit 1 Kommentar

Als parteiloser Kandidat eines möglichst parteienübergreifenden Bündnisses tritt Holm Große bei der voraussichtlich am 7. Juni stattfindenden Wahl des... mehr

Personalabbau nach Übernahme
mit 1 Kommentar

Im Zuge der Übernahme des Bischofswerdaer Kressner-Modemarktes durch die Adler Modemärkte AG (der "Oberlausitzer Kurier" berichtete) kommt es zu einem... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr


Anzeige
Neue Kommentare

um 16:55 von Erhard Jakob in
Fremdküssen beim Fasching okay?

um 16:41 von Erhard in
Holm Große kandidiert bei der...

um 20:50 von Torzten Israeli in
Personalabbau nach Übernahme

um 11:13 von Hubert in
Fremdküssen beim Fasching okay?
Webcam Görlitz

Polizeimeldungen

Schleife, Friedensstraße:
Zeugenaufruf
Irgendwann zwischen Freitagmittag und Montagvormittag waren unbekannte Personen unberechtigt auf dem Gelände eines Autohauses in Schleife. Zuvor

Olbersdorf, August-Bebel-Straße:
Schwerer Unfall am Montagmorgen
Am Montagmorgen wurden in Olbersdorf zwei Personen bei einem Verkehrsunfall verletzt. Die Fahrerin (26) eines Citroen befuhr die August-Bebel-Straße

Zittau, Innere Weberstraße / Innere Oybiner Straße:
Raub in Zittau
Sonntagnacht wurde in Zittau ein 36 -Jähriger Opfer eines Raubes. Als er gegen 23:30 Uhr auf dem Nachhauseweg durch die Parkanlage Innere Weberstraße

Neißeaue OT Zodel, Dorfstraße:
Metalldiebe lassen Beute liegen
In Zodel versuchten Unbekannte, die kupfernen Fallrohre an der Kirche zu entwenden. Offensichtlich bei ihrem Vorhaben gestört

Görlitz, Grenzweg:
Opel rammt Verkehrsinsel
An der Kreuzung von Grenzweg und Karl-Eichler-Straße geriet am Montagnachmittag aus bisher ungeklärter Ursache ein Pkw Opel auf eine Verkehrsinsel.


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei