17.02.2012
BEIERSDORF
Sängerin kehrte zu den "Wurzeln" zurück
STEFFEN LINKE

Angelika Martin bei einem Fotoshooting. Die Werbung spielt in der Branche natürlich eine große Rolle.

Ist sie das? Oder ist sie das nicht? Einige Passanten schauen auf der Straße etwas ungläubig der Frau im mittleren Alter hinterher: "Irgendwoher kennen wir die doch." Ja, sie ist es! Schlagersängerin Angelika Martin (unter anderem "Du hast Mut", "Mein Elternhaus" oder "Schnee von gestern") lebt seit September des vergangenen Jahres im ländlichen Beiersdorf.

Die Schlagersängerin, 1965 in Görlitz geboren, wuchs in Ludwigsdorf auf. "Es war eine schöne Zeit auf dem Lande. Ich hatte als Kind viele Freiheiten", erinnert sie sich. Ihre künstlerische Karriere war und ist bisher "ein harter Weg gewesen. Man muss ständig präsent sein, sonst wird man ganz schnell vergessen. Ich habe alles getan, was man tun muss – von Karaoke-Shows bis hin zu vielen Promoauftritten."

Angelika Martin ist  dabei nicht nur Sängerin, sondern managt sich  auch selbst und kümmert sich um das ganze Drumherum: "Auch als Songwriterin und Texterin bin ich für mich und andere Künstler zuständig. Da geht ein Tag schnell vorbei." Ihre Heimat  hat ihr  fast 21 Jahre gefehlt. Angelika Martin war in dieser Zeit zu vielen Auftritten und Konzerten im In- und Ausland unterwegs. 

Vor ihrer Rückkehr zu den "Wurzeln" lebte die Künstlerin in verschiedenen Städten in Nordrhein-Westfalen und am Niederrhein: "Ich war ein unruhiger Geist und viel auf Achse." Angelika Martin stand über all die Jahre immer im regelmäßigen Kontakt mit ihren  Geschwistern und ihren Eltern: "Ich habe sehr oft an meine Heimat gedacht und Heimweh gehabt." Im "reiferen Alter" haben sich ihre Prioritäten verschoben: "Ich hatte mich schon einige Jahre damit beschäftigt, wieder hierher zurückzukehren.  Mir sind heute die Nähe zu Familie und Freunden und Geborgenheit wichtiger."

Ganz privat von links nach rechts: Angelika Martin, ihre Mutter Karin, ihr Vater Horst, ihre Schwester Annette und ihr Bruder Steffen. Die Schlagersängerin fühlt sich im Kreise ihrer Familie sehr wohl.

Beiersdorf ist ein Teil ihrer Heimat. "Mein Elternhaus ist nicht weit weg. Es ist hier herrlich ruhig und die Menschen sind sehr nett. Ich habe mich schnell und prima eingelebt", freut sie sich. Das sei auch nicht schwer gewesen mit ihren Lieben wie der Familie, alten und neuen Freunden herum.

Von manchen Mitmenschen ist Angelika Martin auf der Straße schon erkannt worden. "Darüber habe ich selbst gestaunt, denn so prominent bin ich doch gar nicht", sagt sie bescheiden. "Aber es war ein tolles Gefühl. Ich glaube, dass manche ein wenig staunen, dass ich hier wohne", fügt sie hinzu. 

Und auf den fast 500 Meter hohen Bieleboh, ein schönes Ausflugsziel gleich vor ihrer "Haustür",  will die Schlagersängerin demnächst auch mal wandern. Doch beruflich hat die Künstlerin halt viel zu tun. Angelika Martin ist in der Region unter anderem am  28. April zur Schlagernacht in Zodel, am 26. Mai zum Schlagerabend in Großschönau und am 30. Juni beim Sommerfest in Cunewalde zu erleben. Weitere Termine seien in Planung.

Was die Musik betrifft, so arbeiten ihre Komponistin und Co-Produzentin, Anna Jones, die unter anderem  auch ihr Tonstudio in Beiersdorf hat, und sie an der Fertigstellung ihres zweiten Albums, was noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll.   Angelika  Martin kann auch wieder eine neue Single-CD vorlegen.
Immerhin ließ sich die Waage-Frau aufgrund ihres Umzuges von Nordrhein-Westfalen  nach Beiersdorf für ihren neuen Song "Schnee von gestern" fast ein halbes Jahr  Zeit. 

Angelika Martin ist auch dabei autobiografisch und voller ehrlicher Gefühle. "Ich bin keine Schauspielerin. Ich bin wie ich bin. Meine Songs sind der Spiegel meiner Seele."


Meistgeklickt


Lebendiger Markt für eine Woche
Eine Woche lang – vom 6. bis zum 13. September – soll sich der Bischofswerdaer Altmarkt mit Leben füllen... mehr

Schiebocker Unternehmer fühlen sich abgehängt, Kamenz entwickelt sich recht solide
Die Unternehmen im Landkreis Bautzen sind mit den hier herrschenden Standortfaktoren größtenteils zufrieden. Dies ist das Ergebnis der ... mehr

Zu viele Unfälle an der Auffahrt
Die Anschlussstelle Burkau der Bundesautobahn 4 soll sicherer gestaltet werden. Die Auffahrt, die auch für die Bewohner des nördlichen Landkreises... mehr

B 6 bei Nechen wird erneuert
Die Bundesstraße B 6 weist zwischen Nechen und Plotzen erhebliche Fahrbahnschäden auf, die eine zwingende Sanierung der Asphaltdeckschichten notwendig... mehr

Zwei Fahrzeuge und Werkzeuge aus Firma gestohlen
Reichlich Beute haben unbekannte Einbrecher in der Nacht zu Sonntag auf einem Firmengelände in Laußnitz gemacht. Gewaltsam drangen sie in ein Gebäude... mehr

Wir-Gefühl durch den WM-Titel?
mit 12 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Grenzkriminalität ist das größte Problem
mit 3 Kommentaren

Ist der Landkreis Görlitz als Wirtschaftsstandort für die Firmen eher günstig oder welche Schwachpunkte gilt es künftig zu verbessern? Antwort darauf... mehr

Schiebocker Unternehmer fühlen sich abgehängt, Kamenz entwickelt sich recht solide
mit 1 Kommentar

Die Unternehmen im Landkreis Bautzen sind mit den hier herrschenden Standortfaktoren größtenteils zufrieden. Dies ist das Ergebnis der ... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Frage der Woche
Hat der vierte Weltmeistertitel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Brasilien ein Wir-Gefühl unter den Menschen in Deutschland entfacht?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.