23.01.2012
BISCHOFSWERDA
Streit um OB-Wahl geht weiter
KATRIN KUNIPATZ

Der Streit um die Oberbürgermeisterwahl in Bischofswerda geht in eine neue Runde. Der amtierende Oberbürgermeister Andreas Erler entschied sich vergangene Woche für den juristischen Weg: Er hat Beschwerde gegen die vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen nicht zugelassene Revision des Urteils beim Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) eingelegt. Das Landratamt hat dagegen den Spruch des OVG akzeptiert und keine Beschwerde eingelegt.

Das BVerwG in Leipzig hat nun zu entscheiden, ob dem Bautzener Gericht Rechtsfehler beim Verfahren unterlaufen sind. Sollte dies der Fall sein, kann das Verfahren ans Oberverwaltungsgericht zurückverwiesen werden oder das BVerwG in Leipzig trifft eine eigene Entscheidung in der Sache. In jedem Fall geht damit die Diskussion um die Rechtmäßigkeit der in Bischofswerda im Februar 2010 stattgefundenen Oberbürgermeisterwahl weiter.
ANZEIGE



Wie Rechtsanwalt Steffen Haber von der Rechtsanwaltskanzlei Petersen Neumann und Partner mitteilt, dürfte es einige Zeit dauern, bis das OVG diesen Fall betrachtet hat. Er geht von mindestens sechs bis acht Monaten aus. Rechtsanwalt Jürgen Neumann hatte die Oberbürgermeisterwahl vom Februar 2010 aus verschiedenen Gründen angefochten. Eine unzulässige Wahlbeeinflussung bestätigte das OVG in seinem Urteil im Dezember 2011 und hatte deshalb die Wahl für ungültig erklärt.

Bemerkenswert, dass es schon zum zweiten Mal in Folge passierte. Denn auch die im Juni 2008 stattgefundene reguläre Wahl war wegen unzulässiger Wählerbeeinflussung für ungültig erklärt worden, weshalb im Februar 2010 eine weitere Oberbürgermeisterwahl in Bischofswerda stattfand.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Erhard ! Viele Königsanwärter fürs Amt haben sich bemüht.Manch einer ästhetisch ungeschickt in der Verwendung der gewählten Bewerbungsutensilien .Trotz dieser Ungeschicklichkeit ist jetzt einer König und sitzt auf dem Thron mit dem Zepter in der Hand.

Lars,

du hast in den 3 Beiträgen zwar viel geredet bzw.
geschrieben aber nichts gesagt. Was ist
deine Botschaft?

Jedoch haben wir auch mit Demokratie einen nichtausgesprochenen Absolutismus.Denn in einer Demokratie,wo viele gern König sein würden,reicht auch hier es nur für einen.

Vom Ende des 2.Weltkrieges bis zur jeweiligen Gründung der nachfolgenden Staaten DDR und BRD galt in Deutschland ausnahmslos Besatzungsrecht.Seit Gründung dieser Staaten auf deutschem Boden eine jeweils auf den Staat ausgerichtete Gesellschaftsordung.Jetzt haben wir die Demokratie der BRD.Daher werden und können alle Amtsträger in den zusammengeführten beiden deutschen Staaten nur auf Grundlage der jetzt herrschenden Ordnung gewählt werden.Ausnahmen sind daduch nicht möglich,da ein andere Ordnung nicht besteht.Nur im Absolutismus ist keine demokratische Wahl möglich.Und einen König haben wir nun mal nicht.

Erhard ! Auch wenn mich das hier überhaupt nicht interessiert,meine ich verstanden zu haben,das es hier nicht um die Wahl selbst,sondern um das geht,was vor ihr,also der Wahl, bis zur Wahl geschau.Also um den Zeitpunkt vor dem Wahltag.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>


Meistgeklickt


Bauarbeiten bei Borbet in Kodersdorf haben begonnen
Im Gewerbegebiet Kodersdorf tanzen die Bagger Ballett: Auf dem Grundstück des Felgenherstellers Borbet, der hier ein neues Werk errichten will... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Bahnmagistrale nimmt Gestalt an
Der Bau der Niederschlesischen Magistrale schreitet voran. Insbesondere auf dem östlichsten Streckenabschnitt zwischen Horka und der polnischen... mehr

Züchtertag in der Oberlausitz
Für Sonntag, 12. Juli, 10.00 Uhr, laden die Vorstände der Kreisverbände der Rassegeflügel- und der Rassekaninchenzüchter der niederschlesischen... mehr

Gastfamilien werden gesucht
Wie lebt es sich mit einem Teenager aus den USA oder aus Mexiko? Wie verändert sich der Alltag mit einer thailändischen Gasttochter? Diese spannenden... mehr

Bald ein großes Mitteldeutschland?
mit 6 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
mit 3 Kommentaren

Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Neuer Anlauf für ein Alkoholverbot
mit 1 Kommentar

Die Stadt Görlitz unternimmt einen neuen Anlauf für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung eine ... mehr

Monika Martin: Die Musik ist seit Jahren ihr Lebenselixier
mit 1 Kommentar

Monika Martin kommt in die Oberlausitz. Am Samstag, 1. August, 19.00 Uhr gibt die österreichische Sängerin ein Konzert in der Dorfkirche Cunewalde.... mehr

Zenker setzt auf Kooperation mit Krusekopf
mit 1 Kommentar

Der Sieger der Oberbürgermeisterwahl in Zittau, Thomas Zenker, will in seinem neuen Amt gut mit Thomas Krusekopf zusammenarbeiten... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um die Initiative des Rentners Roland Mey aus Leipzig und des Landtagsabgeordneten Bernward Rothe aus Halle, die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Bundesland Mitteldeutschland zusammenzufassen. Dazu haben die beiden engagierten Männer 8.000 Unterschriften gesammelt und im Bundesinnenministerium abgegeben. Nächster Schritt ist innerhalb von zwei Jahren ein Volksbegehren im Ballungsraum Halle/Leipzig, ehe dann bei positivem Ausgang bei einer Volksabstimmung in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt alle Stimmberechtigten gefragt sind. Was halten Sie von einem künftigen Bundesland Mitteldeutschland? Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.