23.01.2012
BISCHOFSWERDA
Streit um OB-Wahl geht weiter
KATRIN KUNIPATZ

Der Streit um die Oberbürgermeisterwahl in Bischofswerda geht in eine neue Runde. Der amtierende Oberbürgermeister Andreas Erler entschied sich vergangene Woche für den juristischen Weg: Er hat Beschwerde gegen die vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen nicht zugelassene Revision des Urteils beim Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) eingelegt. Das Landratamt hat dagegen den Spruch des OVG akzeptiert und keine Beschwerde eingelegt.

Das BVerwG in Leipzig hat nun zu entscheiden, ob dem Bautzener Gericht Rechtsfehler beim Verfahren unterlaufen sind. Sollte dies der Fall sein, kann das Verfahren ans Oberverwaltungsgericht zurückverwiesen werden oder das BVerwG in Leipzig trifft eine eigene Entscheidung in der Sache. In jedem Fall geht damit die Diskussion um die Rechtmäßigkeit der in Bischofswerda im Februar 2010 stattgefundenen Oberbürgermeisterwahl weiter.
ANZEIGE



Wie Rechtsanwalt Steffen Haber von der Rechtsanwaltskanzlei Petersen Neumann und Partner mitteilt, dürfte es einige Zeit dauern, bis das OVG diesen Fall betrachtet hat. Er geht von mindestens sechs bis acht Monaten aus. Rechtsanwalt Jürgen Neumann hatte die Oberbürgermeisterwahl vom Februar 2010 aus verschiedenen Gründen angefochten. Eine unzulässige Wahlbeeinflussung bestätigte das OVG in seinem Urteil im Dezember 2011 und hatte deshalb die Wahl für ungültig erklärt.

Bemerkenswert, dass es schon zum zweiten Mal in Folge passierte. Denn auch die im Juni 2008 stattgefundene reguläre Wahl war wegen unzulässiger Wählerbeeinflussung für ungültig erklärt worden, weshalb im Februar 2010 eine weitere Oberbürgermeisterwahl in Bischofswerda stattfand.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Erhard ! Viele Königsanwärter fürs Amt haben sich bemüht.Manch einer ästhetisch ungeschickt in der Verwendung der gewählten Bewerbungsutensilien .Trotz dieser Ungeschicklichkeit ist jetzt einer König und sitzt auf dem Thron mit dem Zepter in der Hand.

Lars,

du hast in den 3 Beiträgen zwar viel geredet bzw.
geschrieben aber nichts gesagt. Was ist
deine Botschaft?

Jedoch haben wir auch mit Demokratie einen nichtausgesprochenen Absolutismus.Denn in einer Demokratie,wo viele gern König sein würden,reicht auch hier es nur für einen.

Vom Ende des 2.Weltkrieges bis zur jeweiligen Gründung der nachfolgenden Staaten DDR und BRD galt in Deutschland ausnahmslos Besatzungsrecht.Seit Gründung dieser Staaten auf deutschem Boden eine jeweils auf den Staat ausgerichtete Gesellschaftsordung.Jetzt haben wir die Demokratie der BRD.Daher werden und können alle Amtsträger in den zusammengeführten beiden deutschen Staaten nur auf Grundlage der jetzt herrschenden Ordnung gewählt werden.Ausnahmen sind daduch nicht möglich,da ein andere Ordnung nicht besteht.Nur im Absolutismus ist keine demokratische Wahl möglich.Und einen König haben wir nun mal nicht.

Erhard ! Auch wenn mich das hier überhaupt nicht interessiert,meine ich verstanden zu haben,das es hier nicht um die Wahl selbst,sondern um das geht,was vor ihr,also der Wahl, bis zur Wahl geschau.Also um den Zeitpunkt vor dem Wahltag.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>


Meistgeklickt


Flugplätze werden zum Segelflug-Eldorado
Auf den Flugplätzen Rothenburg und Görlitz hat man das Jahr 2014 positiv abgeschlossen. Und auch für 2015 zeichnen sich wirtschaftliche und... mehr

Vom Erdbeben bis zu den alten Germanen
Auch wenn der Winter eine eher trübe Angelegenheit ist – Langeweile muss keinesfalls aufkommen! Denn es gibt in der Region genügend... mehr

Fenster-WCs am Arbeitsplatz?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Reaktion auf die Beschwerde
Seit ein paar Wochen haben nachts die hellen gelblich-rosa Färbungen am Himmel, die insbesondere mit dem Rauch des Kraftwerkes Turow vermischt... mehr

"Schlankheitswahn" bei Panda-Jungem
Eigentlich hätte Ying neben seinem Bruder Yang im Geäst seines Geheges sitzen können. Doch der kleine Panda musste eine Zeit lang ins Separé: Da er... mehr

Fenster-WCs am Arbeitsplatz?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Blitzer sorgen für Verkehrsberuhigung
mit 1 Kommentar

Blitzer sorgen für eine Verkehrsberuhigung. Dafür müssen die Geräte korrekt geeicht und die Standorte technisch geeignet sein. Wo dies nicht möglich... mehr

Holm Große kandidiert bei der Oberbürgermeisterwahl
mit 1 Kommentar

Als parteiloser Kandidat eines möglichst parteienübergreifenden Bündnisses tritt Holm Große bei der voraussichtlich am 7. Juni stattfindenden Wahl des... mehr

Lenin geht nicht nach Burg
mit 1 Kommentar

Die Verpachtung des Bischofswerdaer Lenin-Denkmals an das DDR-Museum in Burg (Spreewald) ist endgültig vom Tisch. Wie der Amtsleiter für... mehr

Personalabbau nach Übernahme
mit 1 Kommentar

Im Zuge der Übernahme des Bischofswerdaer Kressner-Modemarktes durch die Adler Modemärkte AG (der "Oberlausitzer Kurier" berichtete) kommt es zu einem... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der aktuellen Umfrage geht es um die neue Arbeitsstättenverordnung, die am 4. Februar von der Bundesregierung verabschiedet werden soll. Demnach sollen unter anderem Toiletten am Arbeitsplatz immer mit einem Fenster ausgestattet sein. Was halten Sie davon?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.