17.02.2012
GÖRLITZ
Bei zehn Grad wird am neuen Landratsamt rangeklotzt
UWE MENSCHNER

Auf einem Teil des alten Packhofes entstand ein neues Dachgeschoss, das Bauamtsleiter Dieter Peschel hier präsentiert. | Uwe Menschner

Das neue Landratsamt nimmt Gestalt an. Gegenwärtig wird mit Hochdruck am Innenausbau gearbeitet. Aber auch von außen kann man den Baufortschritt schon deutlich erkennen.

Schnee bedeckt das Dach des alten Packhofes an der Görlitzer Bahnhofstraße. Fast könnte man meinen, dass das Gebäude in Winterstarre liegt. Doch weit gefehlt: Im Inneren herrscht rege Betriebsamkeit. Zahlreiche Handwerker sind mit dem Innenausbau des Gebäudes, das einmal zum Komplex des Landratsamtes gehören soll, beschäftigt. Schließlich wollen Landrat Bernd Lange und 300 Mitarbeiter der Kreisverwaltung im März 2013 ihre neuen Büros beziehen.
ANZEIGE



Wohlige Wärme schlägt dem von draußen kommenden Besucher entgegen, sobald er die Tür zur Baustelle passiert hat. "Wir halten konstant eine Temperatur von zehn Grad, denn sonst könnte hier drinnen nicht gearbeitet werden", erklärt Dieter Peschel.
Als Bauamtsleiter der Kreisverwaltung hat er den Hut für die Arbeiten auf, die bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen. Und so stellen die Mitarbeiter zahlreicher Firmen, die allesamt aus dem Freistaat Sachsen kommen (die überwiegende Mehrzahl aus den Landkreisen Görlitz und Bautzen) Trockenbauwände auf, legen Stromleitungen, installieren Rohre für die Wasserversorgung oder bessern das Mauerwerk aus. "Letzteres beschäftigt uns stark, denn es hat sich als weitaus maroder erwiesen, als ursprünglich angenommen", erklärt Dieter Peschel.

Der beim Bau des Packhofes verwendete Mörtel sei von minderer Qualität. "Die zwei Mauerschalen bewegen sich voneinander weg, durch Injektionen und Klammern sorgen wir für die nötige Tragfestigkeit", ergänzt Knuth Zange von der NYLA Baugesellschaft mbH aus Niesky, die mit dieser diffizilen Aufgabe betraut wurde.
Doch nicht nur das Mauerwerk bereitete unliebsame Überraschungen, sondern auch das Fundament – das an manchen Stellen gar nicht vorhanden war und völlig neu errichtet werden musste.

Dass sich die Arbeiten dennoch innerhalb des veranschlagten Kostenrahmens von 17 Millionen Euro bewegen (hinzu kommen 500.000 Euro für die Ausstattung) – "plusminus 300.000 Euro" – darf daher als bemerkenswert gelten. Für eine exakte Abrechnung ist es derzeit allerdings noch zu früh, "genaue Zahlen liegen voraussichtlich erst im März vor", wie der Bauamtsleiter betont.

Immerhin sind bereits 75 von 96 Baulosen vergeben, die einen Anteil von 87 Prozent an der Bausumme ausmachen. Von einer der Firmen musste sich der Bauherr zwischenzeitlich trennen, "da sie anderes Material verwendete, als vorgegeben." Dies habe die Abläufe durcheinandergebracht und zu einem zwischenzeitlichen Verzug von circa drei Monaten geführt, "den wir aufgrund der guten Witterungsbedingungen von November bis Januar wieder aufholen konnten", wie Dieter Peschel versichert.

Die besondere Herausforderung besteht nach seinen Worten darin, die historische Bausubstanz mit den Anforderungen  einer modernen Nutzung zu verbinden, wobei der Denkmalschutz ein gehöriges Wörtchen mitzureden hat. "So müssen die alten Tragbalken aus Holz erhalten bleiben, ebenso eins der beiden historischen Treppenhäuser", wie der Amtsleiter erklärt. Die Aufstockung auf einem Teil des Packhofes musste niedriger bleiben als das bereits vorhandene Dachgeschoss, damit der Giebel sichtbar bleibt: "Andererseits erhalten wir aufgrund des denkmalgeschützten Charakters wesentlich mehr Fördermittel, und auch ein Teil der diesjährigen Altstadtmillion fließt in  den Ausbau."

Neben dem Landrat und den ihm zugeordneten Verwaltungsbereichen ziehen das Kreisentwicklungsamt, das Rechts- und Kommunalamt, das Hoch- und Tiefbau- sowie die bisher in der Jägerkaserne untergebrachten Mitarbeiter des Sozial- und des Jugendamtes in das neue Landratsamt. Doch auch nach der Indienstnahme werden vier Fünftel der Beschäftigten ihre Büros in den Außenstellen haben, "wobei Möglichkeiten für eine Erweiterung bestehen", wie Dieter Peschel betont. Auf alle Fälle soll das Landratsamt auch künftig "in der Fläche" angemessen präsent bleiben, versichert er.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Reisen und Genießen – Löbau wird zur Stadt der Messe
Die Messe "Feiern & Genießen" hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem festen Termin in der Region entwickelt. 2015 findet sie erstmals als... mehr

Neues Leben am Kupferhammer
Viele Jahre führte der Bautzener Kupferhammer ein recht unbeachtetes Dasein fernab der Bautzener Hauptverkehrsstraßen. Das zu DDR-Zeiten unter anderem... mehr

Enttäuschung nach Gespräch zum Asylheim Greenpark
Landkreis und Bürgerinitiative verabreden regelmäßige Gespräche über das Asylbewerberheim Greenpark. Nicht alle sind mit dem erzielten Konsens... mehr

Königswarthaer Widerstand gegen neuen Netto-Markt
Um den geplanten Neubau eines Discountmarktes in Königswartha gibt es Streit. Der Gemeinderat stimmte jüngst dem Bauantrag zu. Doch schon seit Oktober... mehr

Weihnachtsfriede für Säumige?
In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen, was Sie davon halten, dass künftig keine lebenden Tiere mehr in den Tombolas von... mehr

Königswarthaer Widerstand gegen neuen Netto-Markt
mit 4 Kommentaren

Um den geplanten Neubau eines Discountmarktes in Königswartha gibt es Streit. Der Gemeinderat stimmte jüngst dem Bauantrag zu. Doch schon seit Oktober... mehr

Mike Hauschild tritt parteiunabhängig an
mit 3 Kommentaren

Der zweite Kandidat für die Bautzener Oberbürgermeisterwahl hat nun den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt. Nach Matthias Knaak (CDU) will sich auch... mehr

Vogtlandbahn bietet Katzensprung-Ticket
mit 1 Kommentar

Ab dem 14. Dezember müssen sich die Fahrgäste auf dem Ostsachsennetz an neue Farben gewöhnen: Das bislang gewohnte Rot der Deutschen Bahn (DB) Regio... mehr

Abriss der Brandruine in der Paul-Neck-Straße
mit 1 Kommentar

Abgerissen wird im Augenblick die Ruine an der Paul-Neck-Straße in Bautzen. Mit Baggern rückt die Klixer Recycling und Service GmbH dem markanten aber... mehr

Weihnachten für die Zootiere
mit 1 Kommentar

Ein Weihnachtsbesuch im Tier-und Kulturpark Bischofswerda ist eine tolle Gelegenheit, um an die Tiere zu denken. Seit einigen Jahren nutzen viele... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In den sächsischen Behörden kehrt wieder der sogenannte Weihnachtsfrieden ein. Sachsens Finanzämter sehen vom 22. Dezember bis einschließlich Neujahr von Vollstreckungen und Außenprüfungen ab. Zahlreiche Städte verzichten auf Zahlungsbescheide. Was halten Sie davon?  





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.