17.02.2012
BAUTZEN
Hochwasserschutz liegt vorerst auf Eis
UWE MENSCHNER

Die bloße Ertüchtigung des Albrechtsbach-Umfluters ist weder förder- noch genehmigungsfähig. | Uwe Menschner

Die Planungen für die weitere Hochwasserertüchtigung des Albrechtsbaches im Südosten von Bautzen liegen derzeit auf Eis.
"Um die Maßnahme gefördert zu bekommen, müssen wir das Erreichen des Schutzstandards HQ 100, also für ein hundertjähriges Hochwasser, nachweisen", so Baubürgermeister Peter Hesse auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses.

Dies sei an dieser Stelle aber nicht möglich, da es Eingriffe in die vorhandene Bebauung erforderlich machen würde. Die bisherigen Pläne sahen vor, den bereits vorhandenen Umfluter zwischen dem Bushof Lassak an der Czornebohstraße und der Einmündung Gneisenaustraße zu ertüchtigen.
ANZEIGE



"Im Januar wurde uns jedoch nach dreieinhalbjährigem Mikado zwischen Landesdirektion und Landratsamt mitgeteilt, dass das Vorhaben weder förder- noch genehmigungsfähig sei", so Uwe Ebermann, Leiter des städtischen Eigenbetriebes Abwasserbeseitigung.

Gefordert werde die Wiederherstellung des Albrechtsbaches in seinem alten Bett, "aber das macht keinen Sinn." "Nach dem Hochwasser von 2010 hat sich die Betrachtungsweise geändert", so Bürgermeister Peter Hesse.

Das Hauptproblem stellt aus seiner Sicht nicht das aus dem Gebirge heranflutende Wasser dar, sondern das, was aus dem Stadtgebiet in den Albrechtsbach fließt. "Wir wollen jetzt, beispielsweise durch Erweiterung der Durchlässe, wenigstens für geringfügige Entlastung bei ‚normalen‘ Gewittern sorgen."


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Zwischen Günter Wallraff und Pegida
Die Enthüllungen von Günter Wallraff über die Gepflogenheiten in den Jobcentern Süddeutschlands haben erschüttert - die Oberlausitz steht aber vor... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Großinvestor kommt nach Kodersdorf
Mit dem Leichtmetallfelgenhersteller Borbet hat die Gemeinde Kodersdorf einen weiteren Großinvestor "an Land" gezogen. Auf einer Fläche von 12... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Robert Geburek ist OB-Kandidat
BfB-Stadtrat Robert Geburek will Oberbürgermeister werden. Unterstützt wird der Kandidat von einem Wahlbündnis aus Bürger für Bischofswerda (BfB)... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
mit 42 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Zwischen Günter Wallraff und Pegida
mit 4 Kommentaren

Die Enthüllungen von Günter Wallraff über die Gepflogenheiten in den Jobcentern Süddeutschlands haben erschüttert - die Oberlausitz steht aber vor... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Tausch: Unternehmer gegen Asylbewerber
mit 35 Kommentaren

Asylbewerber statt Unternehmer – auf diese einfache Formel lassen sich die Pläne des Landratsamtes bringen... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage geht es um den verkaufsoffenen Sonntag. In einigen Städten wird derzeit heftig diskutiert, ob es mehr verkaufsoffene Sonntage im Jahr geben sollte. In Görlitz hat der Stadtrat drei Daten festgelegt, an denen die Bürger auch sonntags einkaufen können. In Bautzen werden in diesem Jahr lediglich am 20. Dezember auch sonntags die Geschäfte offen sein. Nun wollen wir wissen, wie Sie zu dem Thema stehen. Brauchen wir mehr verkaufsoffene Sonntage in der Oberlausitz?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.