17.02.2012
BAUTZEN
Hochwasserschutz liegt vorerst auf Eis
UWE MENSCHNER

Die bloße Ertüchtigung des Albrechtsbach-Umfluters ist weder förder- noch genehmigungsfähig. | Uwe Menschner

Die Planungen für die weitere Hochwasserertüchtigung des Albrechtsbaches im Südosten von Bautzen liegen derzeit auf Eis.
"Um die Maßnahme gefördert zu bekommen, müssen wir das Erreichen des Schutzstandards HQ 100, also für ein hundertjähriges Hochwasser, nachweisen", so Baubürgermeister Peter Hesse auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses.

Dies sei an dieser Stelle aber nicht möglich, da es Eingriffe in die vorhandene Bebauung erforderlich machen würde. Die bisherigen Pläne sahen vor, den bereits vorhandenen Umfluter zwischen dem Bushof Lassak an der Czornebohstraße und der Einmündung Gneisenaustraße zu ertüchtigen.
ANZEIGE



"Im Januar wurde uns jedoch nach dreieinhalbjährigem Mikado zwischen Landesdirektion und Landratsamt mitgeteilt, dass das Vorhaben weder förder- noch genehmigungsfähig sei", so Uwe Ebermann, Leiter des städtischen Eigenbetriebes Abwasserbeseitigung.

Gefordert werde die Wiederherstellung des Albrechtsbaches in seinem alten Bett, "aber das macht keinen Sinn." "Nach dem Hochwasser von 2010 hat sich die Betrachtungsweise geändert", so Bürgermeister Peter Hesse.

Das Hauptproblem stellt aus seiner Sicht nicht das aus dem Gebirge heranflutende Wasser dar, sondern das, was aus dem Stadtgebiet in den Albrechtsbach fließt. "Wir wollen jetzt, beispielsweise durch Erweiterung der Durchlässe, wenigstens für geringfügige Entlastung bei ‚normalen‘ Gewittern sorgen."


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Bald ein großes Mitteldeutschland?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Festival am Olbersdorfer See mit heißen Beats und viel Schaum
Das O-See-Festival 2015 steigt am Samstag, 4. Juli, von 16.00 bis 1.00 Uhr, in der Freizeit-Oase "Olbersdorfer See" unter dem Motto "Sommer, Sonne... mehr

Flugmodellschau in Oberseifersdorf
Der Flugmodellclub "Cirrus" Oberseifersdorf (FMC) lädt am Samstag, 4. Juli, von 10.00 bis 18.00 Uhr, und am Sonntag, 5. Juli, von 10.00 bis 16.00 Uhr... mehr

Im Ruhestand will Schramm mehr Zeit mit Familie haben
In dieser Woche verabschiedeten sich Bürger, Weggefährten aus Politik und Wirtschaft offiziell bei einer Feierstunde von Oberbürgermeister Christian... mehr

350. Mönchszug auf den Berg Oybin
Diese Veranstaltungsreihe hat Kultstatus in der Region und ist einmalig in Europa und vielleicht auch in der ganzen Welt. Der Verein "Historische... mehr

Ein einziges Ticket für Bus und Bahn?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Müllerwiese für Private geschlossen
mit 2 Kommentaren

Diskutieren Sie mit. Sollte das Stadion Müllerwiese für Privatpersonen zugänglich gemacht werden? Ihre Meinung ist uns wichtig. Das Stadion... mehr

Löbau feiert wohl den Tag der Sachsen 2017
mit 1 Kommentar

Es  ist zwar noch nicht offiziell bekanntgegeben worden. In der  Stadt Löbau steigt wohl aber Anfang September 2017 mit dem "26. Tag der Sachsen" die... mehr

Zenker setzt auf Kooperation mit Krusekopf
mit 1 Kommentar

Der Sieger der Oberbürgermeisterwahl in Zittau, Thomas Zenker, will in seinem neuen Amt gut mit Thomas Krusekopf zusammenarbeiten... mehr

Die fit GmbH wächst weiter
mit 1 Kommentar

Die fit GmbH hat die Haarpflegemarke Gard von der Doetsch Grether AG aus Basel übernommen. Damit erweitert die fit GmbH, die mit den Marken fit... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um die Initiative des Rentners Roland Mey aus Leipzig und des Landtagsabgeordneten Bernward Rothe aus Halle, die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Bundesland Mitteldeutschland zusammenzufassen. Dazu haben die beiden engagierten Männer 8.000 Unterschriften gesammelt und im Bundesinnenministerium abgegeben. Nächster Schritt ist innerhalb von zwei Jahren ein Volksbegehren im Ballungsraum Halle/Leipzig, ehe dann bei positivem Ausgang bei einer Volksabstimmung in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt alle Stimmberechtigten gefragt sind. Was halten Sie von einem künftigen Bundesland Mitteldeutschland? Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.