17.02.2012
BAUTZEN
Hochwasserschutz liegt vorerst auf Eis
UWE MENSCHNER

Die bloße Ertüchtigung des Albrechtsbach-Umfluters ist weder förder- noch genehmigungsfähig. | Uwe Menschner

Die Planungen für die weitere Hochwasserertüchtigung des Albrechtsbaches im Südosten von Bautzen liegen derzeit auf Eis.
"Um die Maßnahme gefördert zu bekommen, müssen wir das Erreichen des Schutzstandards HQ 100, also für ein hundertjähriges Hochwasser, nachweisen", so Baubürgermeister Peter Hesse auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses.

Dies sei an dieser Stelle aber nicht möglich, da es Eingriffe in die vorhandene Bebauung erforderlich machen würde. Die bisherigen Pläne sahen vor, den bereits vorhandenen Umfluter zwischen dem Bushof Lassak an der Czornebohstraße und der Einmündung Gneisenaustraße zu ertüchtigen.
ANZEIGE



"Im Januar wurde uns jedoch nach dreieinhalbjährigem Mikado zwischen Landesdirektion und Landratsamt mitgeteilt, dass das Vorhaben weder förder- noch genehmigungsfähig sei", so Uwe Ebermann, Leiter des städtischen Eigenbetriebes Abwasserbeseitigung.

Gefordert werde die Wiederherstellung des Albrechtsbaches in seinem alten Bett, "aber das macht keinen Sinn." "Nach dem Hochwasser von 2010 hat sich die Betrachtungsweise geändert", so Bürgermeister Peter Hesse.

Das Hauptproblem stellt aus seiner Sicht nicht das aus dem Gebirge heranflutende Wasser dar, sondern das, was aus dem Stadtgebiet in den Albrechtsbach fließt. "Wir wollen jetzt, beispielsweise durch Erweiterung der Durchlässe, wenigstens für geringfügige Entlastung bei ‚normalen‘ Gewittern sorgen."


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Tierpark schützt sich mit künstlicher DNA
Die Meldungen im Polizeiticker sind noch gar nicht so lange her: Unbekannte montierten im Görlitzer Tierpark wiederholt kupferne Regenrinnen ab... mehr

Stellenabbau bei Bombardier
Beim Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation in Bautzen sollen bis 2016 125 Stellen wegfallen. Das Management des ostsächsischen Werkes... mehr

Bibliothek zieht ins Stadtmuseum
Die Stadtbibliothek Pulsnitz zieht in den bisherigen Sonderausstellungsraum im Stadtmuseum auf der Pulsnitzer Goethestraße 20a ein. Damit entstehe in... mehr

Großversuchsstand durchs Dach gehoben
Es war schon ein äußerst spektakulärer Akt. Der letzte Großversuchsstand ist durch das Dach im Zittauer Kraftwerkslabor installiert worden. Es handelt... mehr

Oberschüler lernen in Containern
Für die Schüler-innen und Schüler der Oberschule Königsbrück startet das neue Schuljahr im Ausweichquartier. Kommende Woche werden Schüler und Eltern... mehr

500 Euro Urlaubsgeld für Bedürftige?
mit 18 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Deutsche Waffen ins Krisengebiet?
mit 2 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Stehen sorbische Namen bald oben?
mit 56 Kommentaren

Stehen auf den Ortsschildern im sorbischen Kernland schon bald die sorbischen Ortsnamen oben und die deutschen darunter? Die Antwort könnte ja lauten ... mehr


Anzeige
Frage der Woche
Die Bundesregierung hat sich entschieden, die irakischen Kurden im Kampf gegen die IS-Militzen mit Waffen zu unterstützen. Bisher waren nur humanitäre Hilfen und militärische Schutzausrüstung zugesagt worden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll nun Vorschläge unterbreiten, welche Waffen zur Verfügung gestellt und von den Kurden benötigt werden. Was meinen Sie, ist es richtig, dass sich Deutschland bereit erklärt, Waffen in die Krisenregion zu liefern?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.