22.04.2012
NIESKY/HORKA/KLITTEN
Planunterlagen erneut im Visier der Bürger
REDAKTION

Auf der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung hinsichtlich des Neubaus der Niederschlesischen Magistrale haben die Bürger entlang der Eisenbahnstrecke Knappenrode – Horka mit ihrem Protest einen weiteren Erfolg erzielt: Die zahlreichen Einwendungen innerhalb des bisherigen Planfeststellungsverfahrens haben zu entscheidenden Änderungen der bereits im Jahr 2010 erstmalig ausgelegten Planungen geführt.

Damit kommt es nach Informationen von Lutz Grohmann von der Bürgerinitiative "Zu(g)kunft" nun zu einer erneuten Auslegung der Planunterlagen vom 23. April bis 23. Mai. "Nicht regionale Politiker des Landkreises haben das geschafft, sondern die betroffenen Bürger haben ihre Angelegenheiten selbst in die eigenen Hände genommen – demokratisch, friedlich, mit Geduld und nachweislich erfolgreich unterstützt vom beauftragten Anwalt und dem Klittener Bürger Wolfgang Gunkel im Berliner Bundestag! Dafür gebührt ihnen allen Dank, auch der ihrer Kinder und Kindeskinder für das Wahrnehmen der Gelegenheit, etwas für den Erhalt unserer Heimat getan zu haben", so Grohmann.
ANZEIGE



Die Landesdirektion Sachsen hat mit der erneuten Auslegung der Unterlagen den Bürgern nun die Chance gegeben, zu prüfen, inwieweit die bisherigen Einwendungen berücksichtigt wurden. Ab Montag, 23. April, liegt in der Gemeindeverwaltung Boxberg eine vollkommen neue Planung aus! Damit hat jeder Bürger – auch der, welcher die erste Gelegenheit 2010 verpasste – die Möglichkeit, die Planung auf Erhalt seiner Lebensqualität genau zu prüfen. "Wer sich selbst nicht zutraut, seine Vorstellungen wirksam und überzeugend zu formulieren, sollte den vorhandenen Rechtsbeistand nutzen, was letztendlich auch die Kosten minimieren kann", informiert Grohmann.

Dazu hat mit Unterstützung der Boxberger Gemeindeverwaltung der Klittener Ortsvorsteher Eduard Luhmann eine Extra-Bürgersprechstunde am Donnerstag, 3. Mai, von 16.00 bis 20.00 Uhr im Bürgerbüro Klitten eingerichtet. Dort wird vor allem über mögliche Verfahrensweisen und Chancen der Bürger im Anhörungsverfahren informiert. Die Entwicklung seit Gründung der Bürgerinitiative im Jahr 2009 beweise, so Grohmann, dass die Bahn den Bürgerprotest ernster nimmt. "Das geschieht nur mittels sachlich wertvoller und fundierter Vorschläge und Eingaben der Betroffenen.

Deshalb lohnt es sich, erneut vom Bürgerrecht Gebrauch zu machen und  die Planung kritisch zu prüfen." Einwendungen darf jeder bis 6. Juni bei den zuständigen Gemeindeverwaltungen und der Landesdirektion Sachsen geltend machen. Die Vorschläge müssen danach seitens der Planungsbehörde geprüft und beantwortet werden. Vor allem die Bürger von Klitten, Jahmen, Klein-Oelsa, Uhyst und Mücka sollten sich genau anschauen, was in den Planungsunterlagen der Deutschen Bahn über Lärm, Infrastruktur und Naturschutz ausgeführt wird. 2008 hatte die DB den Hochgeschwindigkeitsausbau der Bahnstrecke auf über 100 Güterzüge tags und nachts ohne Schallschutz und Naturschutz beschlossen.

Dies wiederum brachte die Bürgerinitiative Zu(g)kunft auf den Plan. 2010 plante die Bahn den gleichen Ausbau mit geringem Lärmschutz und geringem Naturschutz, was durch die Einwendungen der Bürger und die Bürgerinitiative während der zweiten Anhörung verhindert werden konnte. 2012 kommt nun der neue Anlauf der DB mit erhöhtem Lärmschutz. Aber reicht das für eine lebenswerte Umgebung? Die Erklärungen der betroffenen Bürger werden es zeigen.


Digitale Ausgabe 28. März 2015

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Asylbewerber beschäftigt erneut Polizei
Ein Bewohner der Kamenzer Asylbewerberunterkunft, der bereits in den zurückliegenden Wochen Polizei und Ärzte beschäftigt hatte und aufgrund einer... mehr

Sturmtief "Niklas" hinterlässt seine Spuren im Direktionsbereich
Die nachfolgende Zusammenfassung der Sturmschäden beinhaltet nur Meldungen über Schäden, welche bei der Polizeidirektion Görlitz bekannt wurden.... mehr

Der Winter meldet sich zurück
Von wegen Frühling: Der Winter hat sich in weiten Teilen der Oberlausitz noch einmal zurückgemeldet. Schneefälle behinderten auf den Straßen in der... mehr

Spaziergang zu Löbaus Geschichte
Noch vor 200 Jahren umgaben dicke Wehranlagen (im Foto: Äußere Wehrmauer und Katzenturm) die Stadt Löbau. Den Bürgern dienten sie nicht nur zum Schutz... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
mit 42 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
Webcam Görlitz

Polizeimeldungen

Görlitz, Grüner Graben und Stadtbrücke:
Unfallflucht aufgeklärt
Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf hat am Dienstagnachmittag in Görlitz eine Unfallflucht aufgeklärt. Ein in Polen zugelassener Opel

Bautzen, OT Teichnitz, Hoyerswerdaer Straße:
Dreister Diebstahl
Am Dienstagvormittag nutzte ein dreister Dieb in Teichnitz die kurze Unaufmerksamkeit einer 91-Jährigen schamlos aus. Während die Seniorin auf ihrem

Neschwitz, Kamenzer Straße:
Brandstiftung: Kripo sucht dringend Zeugen
Nachdem am späten Samstagabend in Neschwitz ein mit Holz beladener Sattelzug und ein Papiercontainer brannten

Landkreis Bautzen/Görlitz:
Sturmtief "Niklas" hinterlässt seine Spuren im Direktionsbereich
Die nachfolgende Zusammenfassung der Sturmschäden beinhaltet nur Meldungen über Schäden, welche bei der Polizeidirektion Görlitz bekannt wurden.

Kamenz, Stadtgebiet:
Asylbewerber beschäftigt erneut Polizei
Ein Bewohner der Kamenzer Asylbewerberunterkunft, der bereits in den zurückliegenden Wochen Polizei und Ärzte beschäftigt hatte und aufgrund einer


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei