14.02.2012
ZITTAU
Senioren-EM ist fit wie ein Frosch
STEFFEN LINKE

Noch ist der Frosch ohne Namen. Auf der Internetseite www.evacs2012.com können bis zum 26. Februar Namensvorschläge abgegeben werden.
Noch ist der Frosch ohne Namen. Auf der Internetseite www.evacs2012.com können bis zum 26. Februar Namensvorschläge abgegeben werden. | http://www.evacs2012.com
Nach der angespielten EM-Hymne ist jetzt in der Gaststätte "Zur Weinau" das neue EM-Maskottchen der Leichtathletik-Europameisterschaften der Senioren vom 16. bis 25. August im Dreiländereck Zittau, Bogatynia/Zgorzelec und Hradek vorgestellt worden – ein Baumsteigerfrosch aus dem Zittauer Tierpark.

Das kleine Tier ist in Natura vielleicht gerade einmal anderthalb Zentimeter groß und nur wenige Gramm schwer, frisst Insekten,  lebt erst seit kurzem bei circa 24 bis 28 Grad im Tropenhaus und ist – wie es so schön heißt –  fit wie ein Frosch.
ANZEIGE



Die Lebenserwartung solcher Baumsteigerfrösche liegt bei etwa zehn Jahren, sagt der Technische Direktor, Andreas Stegemann. Der weit über die Grenzen der Oberlausitz hinaus bekannte Wolf sei aufgrund der "fehlenden sportlichen Komponente" nicht als Maskottchen für das hochkarätige Ereignis in Frage gekommen. So entschieden sich die Macher der Leichtathletik-Europameisterschaft der Senioren eher spontan für den Baumsteigerfrosch. Aus einer anfänglichen Zeichnung hat eine Zittauer Werbeagentur einen witzigen plüschigen Repräsentanten in den Farben grün und gelb entwickelt, der rund um die EM alle kommenden Aktionen begleiten soll.

Wie soll der Frosch heißen? | www.evacs2012.com

Noch ist der Frosch ohne Namen. Auf der Internetseite www.evacs2012.com können bis zum 26. Februar Namensvorschläge abgegeben werden. Eine Jury wird dann aus den eingereichten Vorschlägen den treffendsten zum Maskottchen auswählen. Dem Gewinner winkt ein VIP-Tagesticket zur Teilnahme an der Leichtathletik-EM. Passend zum Maskottchen übernahm die Generalmanagerin Birgit Weber eine Tierpatenschaft für einen Baumsteigerfrosch aus dem Zittauer Tierpark.

Andreas Stegemann freute sich, "dass wir damit mit im Boot dieser Leichtathletik EM ,sitzen' und damit vom Beachtungswert her profitieren." Ab Mitte März soll das Maskottchen in den Sparkassenfilialen Oberlausitz-Niederschlesien, der Tourist-Information Zittau und dem LASEM-Organisationsbüro in Zittau, Sachsenstraße 14, für etwa fünf Euro pro Stück erhältlich sein.

Videobeitrag von oberlausitz TV:



EVACS 2012

Zur Leichtathletik-Europameisterschaft der Senioren erwarten die Organisatoren circa 4.000 Sportler aus über 40 Ländern und etwa ebenso viele Betreuer, Trainer und Familienangehörige im Dreiländereck. Insgesamt gehen625 Einzelwettkämpfe über die Bühne. Mit dem Stand der Vorbereitungen zeigte sich Birgit Weber sehr zufrieden.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Bauarbeiten bei Borbet in Kodersdorf haben begonnen
Im Gewerbegebiet Kodersdorf tanzen die Bagger Ballett: Auf dem Grundstück des Felgenherstellers Borbet, der hier ein neues Werk errichten will... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Züchtertag in der Oberlausitz
Für Sonntag, 12. Juli, 10.00 Uhr, laden die Vorstände der Kreisverbände der Rassegeflügel- und der Rassekaninchenzüchter der niederschlesischen... mehr

Bahnmagistrale nimmt Gestalt an
Der Bau der Niederschlesischen Magistrale schreitet voran. Insbesondere auf dem östlichsten Streckenabschnitt zwischen Horka und der polnischen... mehr

Gastfamilien werden gesucht
Wie lebt es sich mit einem Teenager aus den USA oder aus Mexiko? Wie verändert sich der Alltag mit einer thailändischen Gasttochter? Diese spannenden... mehr

Bald ein großes Mitteldeutschland?
mit 6 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
mit 3 Kommentaren

Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Neuer Anlauf für ein Alkoholverbot
mit 1 Kommentar

Die Stadt Görlitz unternimmt einen neuen Anlauf für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung eine ... mehr

Monika Martin: Die Musik ist seit Jahren ihr Lebenselixier
mit 1 Kommentar

Monika Martin kommt in die Oberlausitz. Am Samstag, 1. August, 19.00 Uhr gibt die österreichische Sängerin ein Konzert in der Dorfkirche Cunewalde.... mehr

Zenker setzt auf Kooperation mit Krusekopf
mit 1 Kommentar

Der Sieger der Oberbürgermeisterwahl in Zittau, Thomas Zenker, will in seinem neuen Amt gut mit Thomas Krusekopf zusammenarbeiten... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um die Initiative des Rentners Roland Mey aus Leipzig und des Landtagsabgeordneten Bernward Rothe aus Halle, die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Bundesland Mitteldeutschland zusammenzufassen. Dazu haben die beiden engagierten Männer 8.000 Unterschriften gesammelt und im Bundesinnenministerium abgegeben. Nächster Schritt ist innerhalb von zwei Jahren ein Volksbegehren im Ballungsraum Halle/Leipzig, ehe dann bei positivem Ausgang bei einer Volksabstimmung in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt alle Stimmberechtigten gefragt sind. Was halten Sie von einem künftigen Bundesland Mitteldeutschland? Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.