17.02.2012
BISCHOFSWERDA
Hohe Sprünge in Bischofswerda
KATRIN KUNIPATZ

Bei der Siegerehrung der weibliche Jugend in der Altersklasse 14/15 Jahre stand die Pulsnitzerin Maxi Kunath (2.v.l.) auf dem ersten Platz. | katrin Kunipatz

Genau 76 Leichtathleten aus Bautzen, Pulsnitz, Großröhrsdorf, Kamenz und Bischofswerda haben sich kürzlich zum 39. Hochsprungmeeting in der Schiebocker Südhalle getroffen. Dieser Wettkampf war gleichzeitig die Hallenkreismeisterschaft im Hochsprung und alle Teilnehmer kämpften um die begehrten Medaillen des Kreisverbandes Leichtathletik.

Am erfolgreichsten war dabei der gastgebende Turnverein (TV) 1848 Bischofswerda mit sieben Altersklassensiegen, gefolgt vom HSV 1923 Pulsnitz mit drei Siegen. Jeweils einen Altersklassensieg konnten der Bautzener Laufsportverein "Rot-Weiß 90", die Sportgemeinschaft Großröhrsdorf und der Sportverein Einheit Kamenz erringen.
ANZEIGE



Bei den jüngsten Kindern der Altersklasse acht und neun Jahre siegten Leonie Zenker (Pulsnitz) und Louis Gneuß (TV 1848). Sie überquerten die Hochsprunglatte bei 1,05 Meter  bzw. 1,00 Meter. Spitzenleistungen erreichten Emily Sauer (Bautzen, AK 10/11) mit 1,35 Meter,  Janine Haynert (Großröhrsdorf, AK 12/13) mit 1,45 Meter und Maxi Kunath (Pulsnitz, AK 14/15)  mit 1,50 Meter.
Richtig große Höhen wurden im zweiten Teil des Wettkampfes von den Jugendlichen und Erwachsenen gemeistert.

An erster Stelle ist hier der 15-jährige Gymnasiast Florian Brengel (TV 1848) zu nennen, der mit 1,65 Metern Kreismeister wurde und damit auch einen neuen Schulrekord für die 8. Klassen des Bischofswerdaer Goethe-Gymnasiums aufstellte. Das gleiche Kunststück schaffte die 18-jährige Clara Simke, die mit 1,50 Metern ebenfalls einen neuen Schulrekord in der 12. Klasse aufstellte.

Weitere Siege in der AK 16/17 gingen an die Bischofswerdaer Gymnasiasten Nicole Gries (1,40 Meter) und Florian Reißig (1,60 Meter). Franziskus Büchner vom Kamenzer SV wurde in der Altersklasse der 18- und 19-Jährigen Kreismeister mit 1,65 Metern und musste sich am Ende nur dem Bischofswerdaer Übungsleiter Andreas Bär geschlagen geben, der die Männerkonkurrenz mit 1,70 Meter beherrschte.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Lebensfreude pur auf Jacobimarkt
Und dann die Hände zum Himmel, komm' lasst uns fröhlich sein. Wir klatschen zusammen und keiner ist allein. Dieser Partyhit drückt wohl am besten die... mehr

Trotz Hitze genießen die Tiere im Zoo den Sommer
Sommerhitze. Der Mensch sucht Abkühlung im Freibad oder erholt sich im Urlaub. Doch wie kommen Braunbär... mehr

Nicht luxuriös, aber auch nicht schäbig
Ende Juli oder Anfang August kommen die ersten von insgesamt etwa 90 Asylbewerbern, die die neu eingerichtete Unterkunft in der früheren Außenstelle... mehr

Landkreis muss jeden Asylheimplatz nutzen
 Im Schloss Döberkitz sollen 85 asylsuchende unbegleitete Kinder und Jugendliche einziehen. Im Asylbeweberheim "Greenpark" werden bis zum Jahresende... mehr

Trickbetrüger an der Haustür durchschauen
Immer wieder hört man, wie ältere Menschen an der Haustür betrogen und über den Tisch gezogen werden. Der Bautzener Polizeihauptkommissar Rolf Kasper... mehr

Länger arbeiten im Gastgewerbe?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es darum... mehr

Bei Wespennestern den Fachmann holen
mit 4 Kommentaren

"Wir haben ein Wespennest im Schuhschrank auf dem Balkon." Mit diesem Hilfeschrei wandte sich ein Mieter in der Buchbergstraße in Olbersdorf an die... mehr

Feuerwehr hilft Schwan zum Teich
mit 2 Kommentaren

Die Schwanenfamilie vom Pulsnitzer Schlossteich ist einer der Hingucker für Spaziergänger. Doch die neun Wasservögel werden langsam für die Feuerwehr... mehr

Verlorene Sicherheit ist nicht nur subjektiv
mit 1 Kommentar

Die Menschen im Landkreis Görlitz fühlen sich wesentlich unsicherer als noch vor sieben Jahren. Dies ist das Ergebnis einer von der Polizeihochschule... mehr

Forschung: Bienen als "Umweltspäher"
mit 1 Kommentar

Summ, summ, summ –  Bienchen, summ herum. Die Freie Universität  Berlin (FU) forscht unter Leitung von Prof. Randolf Menzel zum Thema "Bienen als... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage wollen wir von Ihnen wissen, was Sie davon halten, dass das Gastgewerbe eine längere Arbeitszeit fordert? An bis zu drei Tagen pro Woche sollte es nach Vorstellung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes für Köche und Servicepersonal möglich sein bis zu zwölf Stunden zu arbeiten. Die erlaubte Wochenarbeitszeit von 40 Stunden soll dabei eingehalten werden. Aktuell erlaubt das Arbeitszeitgesetz maximal zehn Stunden pro Tag. Die Arbeitszeiten im Gastgewerbe kollidieren mitunter mit dem Arbeitszeitgesetz. Hintergrund der Kritik ist das seit Jahresbeginn gültige Mindestlohngesetz. Es hat dazu geführt, dass die Behörden die vorgeschriebenen Aufzeichnung der Arbeitszeiten kontrollieren, bei Verstoß drohen empfindliche Bußgelder. Wie ist Ihre Meinung dazu? 





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.