17.02.2012
NIESKY
Tornados am Samstag mit letztem Heimspiel
REDAKTION

Die Eishockeysaison nähert sich ihrer entscheidenden Phase. Entsprechend konzentriert gingen die Nieskyer Tornados trotz Mini-Kaders bei den Begegnungen der vergangenen Tage zu Werke.

Das vergangene Wochenende lief für die Nieskyer Tornados ganz anders als erwartet. Bereits am Freitag mussten sie in der Hauptstadt gegen den ECC Preussen Berlin antreten – eine eigentlich lösbare Aufgabe. Doch es war nicht der Tag der Tornados! Im ersten Drittel sah alles noch ganz gut aus. Die Berliner gingen zwar in Führung. Aber Mojmir Musil konnte ausgleichen. Mit 1:1 ging es in die erste Drittelpause. Doch im zweiten Drittel trafen nur die Preussen das Nieskyer Tor. Mit einem Spielstand von 3:1 begann das letzte Drittel. Munter ging die Torparade der Hauptstädter weiter. Erst nach 48 Minuten beim Spielstand von 5:1 gelang Daniell Bartell das zweite Nieskyer Tor. Vier Minuten später war es dann Marco Noack, der noch einmal den gegnerischen Kasten traf. In der 54. Spielminuten machen die Preussen mit dem 6:3 den Sack zu. Enttäuscht und ohne Punkte fuhren die Nieskyer nach Hause.
ANZEIGE



Eine große Aufgabe stand für die Tornados gleich einen Tag später an. Die Jonsdorfer Falken waren zum Kreisderby nach Niesky gereist. Diese hatten kein Spiel am Vortag und 14 ausgeruhte Spieler an Bord. In Anwesenheit von Landrat Bernd Lange, dem Vizepräsidenten des Oberlausitzer Sportbundes Arnim Christgen und mehr als 450 Zuschauern gingen die Falken auch gleich in Führung. Doch die Gastgeber glichen wenig später aus. Torschütze war Andreas Brill. Wieder waren es die Jonsdorfer, die zwei Minuten darauf erneut in Führung gingen. Mit einem Spielstand von 1:2 ging es in die erste Pause.

Schon in der ersten Minute des zweiten Drittel glich Mojmir Musil aus. In der 37. Minute schoss Richard Jandik das dritte Nieskyer Tor. Mit dieser Führung ging es in die letzte Drittelpause. Doch die Nieskyer ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Alle Angriffe der Jonsdorfer Falken wehrte die stark spielende Nieskyer Verteidigung und ein souverän haltender Goalie Ronny Greb ab. Zu allem Unglück verletzte sich Marco Noack unter dem linken Auge, spielte aber trotz Schnittwunde weiter. In der 54. Minute schoss Daniell Wimmer das vierte Nieskyer Tor. Drei Minuten vor Schluss vollendete dann Daniel Bartell das Nieskyer Glück. Mit diesem Tor hatten allerdings die Jonsdorfer ihre Probleme und es drohte ein Spielabbruch. Mit viel Mühe konnte der Schiedsrichter die Gemüter beruhigen. Am Ende hieß es 5:2 für die Nieskyer Tornados.
Beide Mannschaften haben damit in dieser Saison im Kreisderby ihre Heimspiele gewonnen. Durch das bessere Torverhältnis wurde Niesky jedoch inoffizieller "Kreismeister".

Am Dienstag fand das Punktspiel der Tornados gegen FASS Berlin statt, das am 5. Februar wegen Spielermangel durch die Hauptstädter abgesagt worden war. Trotz des ungewöhnlichen Termins kamen mehr als 300 Zuschauer ins Nieskyer Freiluftstadion am Waldbad und sahen bei bester Stimmung ein tolles Spiel. Bereits nach sieben Minuten gingen die Cracks um Trainer Jens Schwabe in Führung. Torschütze war Stephan Kuhlee, der nach langer Krankheit erstmals wieder mitspielte. In der 16. Minute gelang Daniel Bartell der zweite Nieskyer Treffer. Mit einem Spielstand von 2:0 ging es in die erste Drittelpause.

Schon in der ersten Minute des zweiten Drittels war es wieder Daniel Bartell, der zum 3:0 traf. Doch die Berliner ließen sich von dem Torrückstand nicht beeindrucken. Noch im zweiten Drittel überwanden sie zweimal die Nieskyer Verteidigung und Goalie Ronny Greb. Mit 3:2 ging es in die letzte Pause. Im dritten Drittel gaben die Nieskyer noch einmal alles. Doch erst in der 32. Minute machte Mojmir Musil das Nieskyer Glück perfekt. Die Tornados ließen sich nun den Sieg nicht mehr nehmen. Wieder war es Bartell, der mit seinem dritten Tor nach Vorlage von Marcel Linke und Mojmir Musil den Endstand von 5:2 brachte. Damit liegen die Tornados wieder auf Platz 5 der Tabelle in der Oberliga Ost.

Nach dem Spiel gegen FASS Berlin fuhren die Tornados am Freitag nach Erfurt. Dort trafen sie um 20.00 Uhr auf die Black Dragons. Die Erfurter liegen derzeit auf Platz zwei der Tabelle und gehören klar zu den Favoriten der Liga.

Das letzte Heimspiel der Tornados in der Meisterrunde findet am Samstag, 18. Februar, 18.30 Uhr, im Nieskyer Freiluftstadion am Waldbad statt. Die Cracks um Trainer Jens Schwabe treffen dann auf den ERV Chemnitz. Die Wild Boys waren im November 2011 das letzte Mal in Niesky. Damals gewannen die Tornados das Spiel knapp mit 5:4. Trainer Schwabe hofft, dass in der kommenden Woche der Nieskyer Mini-Kader etwas Zuwachs bekommt.  Stephan Kuhlee sowie die Förderlizenzspieler Eric Girbig und Clemens Ritschel sollen das Team wieder unterstützen.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Tragischer Verkehrsunfall zwischen Schiedel und Milstrich
Am Freitagvormittag hat sich zwischen Kamenz und Wittichenau ein tragischer Verkehrsunfall ereignet. Bei Milstrich waren ein Kleintransporter und ein... mehr

Tierpark schützt sich mit künstlicher DNA
Die Meldungen im Polizeiticker sind noch gar nicht so lange her: Unbekannte montierten im Görlitzer Tierpark wiederholt kupferne Regenrinnen ab... mehr

Großversuchsstand durchs Dach gehoben
Es war schon ein äußerst spektakulärer Akt. Der letzte Großversuchsstand ist durch das Dach im Zittauer Kraftwerkslabor installiert worden. Es handelt... mehr

Abschluss für die "Neue Marktwirtschaft"
Nach vier erfolgreichen Tagen der "Neuen Marktwirtschaft" verschiebt sich das geplante Finale in den Oktober. Der anvisierte Septembertermin muss aus... mehr

Stellenabbau bei Bombardier
Beim Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation in Bautzen sollen bis 2016 125 Stellen wegfallen. Das Management des ostsächsischen Werkes... mehr

500 Euro Urlaubsgeld für Bedürftige?
mit 18 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Deutsche Waffen ins Krisengebiet?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Stehen sorbische Namen bald oben?
mit 56 Kommentaren

Stehen auf den Ortsschildern im sorbischen Kernland schon bald die sorbischen Ortsnamen oben und die deutschen darunter? Die Antwort könnte ja lauten ... mehr


Anzeige
Frage der Woche
Die Bundesregierung hat sich entschieden, die irakischen Kurden im Kampf gegen die IS-Militzen mit Waffen zu unterstützen. Bisher waren nur humanitäre Hilfen und militärische Schutzausrüstung zugesagt worden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll nun Vorschläge unterbreiten, welche Waffen zur Verfügung gestellt und von den Kurden benötigt werden. Was meinen Sie, ist es richtig, dass sich Deutschland bereit erklärt, Waffen in die Krisenregion zu liefern?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.