17.02.2012
NIESKY
Tornados am Samstag mit letztem Heimspiel
REDAKTION

Die Eishockeysaison nähert sich ihrer entscheidenden Phase. Entsprechend konzentriert gingen die Nieskyer Tornados trotz Mini-Kaders bei den Begegnungen der vergangenen Tage zu Werke.

Das vergangene Wochenende lief für die Nieskyer Tornados ganz anders als erwartet. Bereits am Freitag mussten sie in der Hauptstadt gegen den ECC Preussen Berlin antreten – eine eigentlich lösbare Aufgabe. Doch es war nicht der Tag der Tornados! Im ersten Drittel sah alles noch ganz gut aus. Die Berliner gingen zwar in Führung. Aber Mojmir Musil konnte ausgleichen. Mit 1:1 ging es in die erste Drittelpause. Doch im zweiten Drittel trafen nur die Preussen das Nieskyer Tor. Mit einem Spielstand von 3:1 begann das letzte Drittel. Munter ging die Torparade der Hauptstädter weiter. Erst nach 48 Minuten beim Spielstand von 5:1 gelang Daniell Bartell das zweite Nieskyer Tor. Vier Minuten später war es dann Marco Noack, der noch einmal den gegnerischen Kasten traf. In der 54. Spielminuten machen die Preussen mit dem 6:3 den Sack zu. Enttäuscht und ohne Punkte fuhren die Nieskyer nach Hause.
ANZEIGE



Eine große Aufgabe stand für die Tornados gleich einen Tag später an. Die Jonsdorfer Falken waren zum Kreisderby nach Niesky gereist. Diese hatten kein Spiel am Vortag und 14 ausgeruhte Spieler an Bord. In Anwesenheit von Landrat Bernd Lange, dem Vizepräsidenten des Oberlausitzer Sportbundes Arnim Christgen und mehr als 450 Zuschauern gingen die Falken auch gleich in Führung. Doch die Gastgeber glichen wenig später aus. Torschütze war Andreas Brill. Wieder waren es die Jonsdorfer, die zwei Minuten darauf erneut in Führung gingen. Mit einem Spielstand von 1:2 ging es in die erste Pause.

Schon in der ersten Minute des zweiten Drittel glich Mojmir Musil aus. In der 37. Minute schoss Richard Jandik das dritte Nieskyer Tor. Mit dieser Führung ging es in die letzte Drittelpause. Doch die Nieskyer ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Alle Angriffe der Jonsdorfer Falken wehrte die stark spielende Nieskyer Verteidigung und ein souverän haltender Goalie Ronny Greb ab. Zu allem Unglück verletzte sich Marco Noack unter dem linken Auge, spielte aber trotz Schnittwunde weiter. In der 54. Minute schoss Daniell Wimmer das vierte Nieskyer Tor. Drei Minuten vor Schluss vollendete dann Daniel Bartell das Nieskyer Glück. Mit diesem Tor hatten allerdings die Jonsdorfer ihre Probleme und es drohte ein Spielabbruch. Mit viel Mühe konnte der Schiedsrichter die Gemüter beruhigen. Am Ende hieß es 5:2 für die Nieskyer Tornados.
Beide Mannschaften haben damit in dieser Saison im Kreisderby ihre Heimspiele gewonnen. Durch das bessere Torverhältnis wurde Niesky jedoch inoffizieller "Kreismeister".

Am Dienstag fand das Punktspiel der Tornados gegen FASS Berlin statt, das am 5. Februar wegen Spielermangel durch die Hauptstädter abgesagt worden war. Trotz des ungewöhnlichen Termins kamen mehr als 300 Zuschauer ins Nieskyer Freiluftstadion am Waldbad und sahen bei bester Stimmung ein tolles Spiel. Bereits nach sieben Minuten gingen die Cracks um Trainer Jens Schwabe in Führung. Torschütze war Stephan Kuhlee, der nach langer Krankheit erstmals wieder mitspielte. In der 16. Minute gelang Daniel Bartell der zweite Nieskyer Treffer. Mit einem Spielstand von 2:0 ging es in die erste Drittelpause.

Schon in der ersten Minute des zweiten Drittels war es wieder Daniel Bartell, der zum 3:0 traf. Doch die Berliner ließen sich von dem Torrückstand nicht beeindrucken. Noch im zweiten Drittel überwanden sie zweimal die Nieskyer Verteidigung und Goalie Ronny Greb. Mit 3:2 ging es in die letzte Pause. Im dritten Drittel gaben die Nieskyer noch einmal alles. Doch erst in der 32. Minute machte Mojmir Musil das Nieskyer Glück perfekt. Die Tornados ließen sich nun den Sieg nicht mehr nehmen. Wieder war es Bartell, der mit seinem dritten Tor nach Vorlage von Marcel Linke und Mojmir Musil den Endstand von 5:2 brachte. Damit liegen die Tornados wieder auf Platz 5 der Tabelle in der Oberliga Ost.

Nach dem Spiel gegen FASS Berlin fuhren die Tornados am Freitag nach Erfurt. Dort trafen sie um 20.00 Uhr auf die Black Dragons. Die Erfurter liegen derzeit auf Platz zwei der Tabelle und gehören klar zu den Favoriten der Liga.

Das letzte Heimspiel der Tornados in der Meisterrunde findet am Samstag, 18. Februar, 18.30 Uhr, im Nieskyer Freiluftstadion am Waldbad statt. Die Cracks um Trainer Jens Schwabe treffen dann auf den ERV Chemnitz. Die Wild Boys waren im November 2011 das letzte Mal in Niesky. Damals gewannen die Tornados das Spiel knapp mit 5:4. Trainer Schwabe hofft, dass in der kommenden Woche der Nieskyer Mini-Kader etwas Zuwachs bekommt.  Stephan Kuhlee sowie die Förderlizenzspieler Eric Girbig und Clemens Ritschel sollen das Team wieder unterstützen.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Neuer Anlauf für ein Alkoholverbot
Die Stadt Görlitz unternimmt einen neuen Anlauf für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung eine ... mehr

Team Freudenberg bei der MotoGP
Am kommenden Wochenende, 10. bis 12. Juli findet das Highlight für Motorradsport-Fans statt. Am Sachsenring starten die weltbesten Piloten beim... mehr

Jakobstraße soll bis Ende Juli endlich fertig werden
Was lange währt, wird endlich gut – die Bauarbeiten in der Jakobstraße nähern sich ihrem Ende. Nach Auskunft von Torsten Tschage... mehr

Monika Martin: Die Musik ist seit Jahren ihr Lebenselixier
Monika Martin kommt in die Oberlausitz. Am Samstag, 1. August, 19.00 Uhr gibt die österreichische Sängerin ein Konzert in der Dorfkirche Cunewalde.... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Bald ein großes Mitteldeutschland?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Müllerwiese für Private geschlossen
mit 2 Kommentaren

Diskutieren Sie mit. Sollte das Stadion Müllerwiese für Privatpersonen zugänglich gemacht werden? Ihre Meinung ist uns wichtig. Das Stadion... mehr

Neuer Anlauf für ein Alkoholverbot
mit 1 Kommentar

Die Stadt Görlitz unternimmt einen neuen Anlauf für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung eine ... mehr

Monika Martin: Die Musik ist seit Jahren ihr Lebenselixier
mit 1 Kommentar

Monika Martin kommt in die Oberlausitz. Am Samstag, 1. August, 19.00 Uhr gibt die österreichische Sängerin ein Konzert in der Dorfkirche Cunewalde.... mehr

Löbau feiert wohl den Tag der Sachsen 2017
mit 1 Kommentar

Es  ist zwar noch nicht offiziell bekanntgegeben worden. In der  Stadt Löbau steigt wohl aber Anfang September 2017 mit dem "26. Tag der Sachsen" die... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um die Initiative des Rentners Roland Mey aus Leipzig und des Landtagsabgeordneten Bernward Rothe aus Halle, die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Bundesland Mitteldeutschland zusammenzufassen. Dazu haben die beiden engagierten Männer 8.000 Unterschriften gesammelt und im Bundesinnenministerium abgegeben. Nächster Schritt ist innerhalb von zwei Jahren ein Volksbegehren im Ballungsraum Halle/Leipzig, ehe dann bei positivem Ausgang bei einer Volksabstimmung in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt alle Stimmberechtigten gefragt sind. Was halten Sie von einem künftigen Bundesland Mitteldeutschland? Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.