22.02.2012
UMFRAGE DER WOCHE
Bundespräsident nur verheiratet?
REDAKTION

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken.

In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen, was Sie von dem Vorstoß des Gesundheitsminister Daniel Bahr, dass die Krankenkassen von den erwirtschafteten Überschüssen Prämien an ihre Versicherten auszahlen sollen? Insgesamt teilten uns 133 User ihre Meinung mit.
  • 13,5 Prozent davon sagten: "Ja, die Idee finde ich gut."
  • 12,8 Prozent entschieden sich für die Antwort: "Ich unterstütze den Vorschlag, die staatlichen Zuschüsse an dieKrankenkassen zu senken."
  • 60,9 Prozent meinten: "Statt Prämien sollte die Praxisgebühr abgeschafft werden."
  • 12,8 Prozent meinten: "Mir egal, ichvertraue auf die Weitsicht der Politiker."
Ein Klick ist Ihnen nicht genug? Sie haben mehr zu sagen? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar und diskutieren mit! Sie können uns auch Ihre ­Leserpost an die E-Mail-Adresse: Redaktion@LN-Verlag.de oder per Post an den "Oberlausitzer Kurier / Niederschlesischer Kurier", Karl-Marx-Straße 4, in 02625 Bautzen senden.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Ethik und Moral gibts jetzt vom Merkelschen System CDU/fdp im Sonderangebot zu kaufen.Zum absoluten Discountpreis: Ihre Wählerstimme. Überlegen Sie nicht lange und kaufen Sie,solange der Vorrat reicht !

Wenn der Herr Gauck der treibende Faktor für des Beziehungsende mit seiner geehelichten Frau war,was wohl offensichtlich ist,dann gehört er wirklich nicht als Bundespräsident gewählt.Denn die Botschaft,die hier beim Volk ankäme,wäre die"lass Frau,Kinder und Ehe sein und schon bist du Präsident".Ehebruch würde erst richtig hoffähig gemacht.Dann wäre er das Beispiel für den moralischen Verfall der europäischen Wertegemeinschaft Christentum.

Der angehende Bundespräsident spricht nur von Freiheit, das Wort GERECHTIGKEIT fehlt in seinem Wortschatz. 12 Jahre getrennt von der Ehefrau, aber mit Lebensgefährtin zusammen, das geht als Bundespräsident gar nicht.

Freiheit ist vorallem eine
Sache der Blickrichtung.

Wenn du Mitglied einer Partei bist >egal, welcher<
und du willst mit deiner Frau oder Freundin
in einem Lokal schön essen gehen.

Und der Gaststättenbetreiber sagt dir:
"Für Mitglieder in der *KPD, NPD
usw.* ist hier der Zutritt verboten."

Das Gleiche passiert dir beim Taxi, Bahn
und Bus. Würdest du das als *Freiheit*
bezeichnen oder als Willkür bzw.
Anarchie und Chaos?

Erhard ! Freiheit ist relativ.Wenn Freiheit aber in jedem zweiten Satz von Herrn Gauck vorkommt,kann es sein,das er ein Trauma hat.Müßte behandelt werden.Die Kanzlerin Merkel,Angela hat ja auch erst nach eigener Auskunft 1989 erkannt,das es Freiheit gibt.Die nimmt die sich jetzt in allen Dingen.Die wird aber nicht behandelt.



 Seite 1 von 6
weiter >
  >>


Meistgeklickt


Asylbewerber beschäftigt erneut Polizei
Ein Bewohner der Kamenzer Asylbewerberunterkunft, der bereits in den zurückliegenden Wochen Polizei und Ärzte beschäftigt hatte und aufgrund einer... mehr

Sturmtief "Niklas" hinterlässt seine Spuren im Direktionsbereich
Die nachfolgende Zusammenfassung der Sturmschäden beinhaltet nur Meldungen über Schäden, welche bei der Polizeidirektion Görlitz bekannt wurden.... mehr

Der Winter meldet sich zurück
Von wegen Frühling: Der Winter hat sich in weiten Teilen der Oberlausitz noch einmal zurückgemeldet. Schneefälle behinderten auf den Straßen in der... mehr

Spaziergang zu Löbaus Geschichte
Noch vor 200 Jahren umgaben dicke Wehranlagen (im Foto: Äußere Wehrmauer und Katzenturm) die Stadt Löbau. Den Bürgern dienten sie nicht nur zum Schutz... mehr

Trotz Trubels Mangel an urbanem Leben
Ostern in Bautzen – den meisten regelmäßigen Besuchern fallen dazu vor allem die Schlagwörter Eierschieben und Osterreiten ein. Doch dies ist bei... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
mit 42 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr


Anzeige

Polizeimeldungen

Landkreis Bautzen/Görlitz:
Sturmtief "Niklas" hinterlässt seine Spuren im Direktionsbereich
Die nachfolgende Zusammenfassung der Sturmschäden beinhaltet nur Meldungen über Schäden, welche bei der Polizeidirektion Görlitz bekannt wurden.

Kamenz, Stadtgebiet:
Asylbewerber beschäftigt erneut Polizei
Ein Bewohner der Kamenzer Asylbewerberunterkunft, der bereits in den zurückliegenden Wochen Polizei und Ärzte beschäftigt hatte und aufgrund einer

Malschwitz, OT Kleinsaubernitz, Baruther Straße:
Und das alles wegen mangelhafter Ladungssicherung
Als folgenschwer erwies sich Montagnachmittag mangelhafte Ladungssicherung. Der Fahrer (48) eines VW Sharan mit Anhänger befuhr die Baruther Straße in

Schirgiswalde-Kirschau, OT Kirschau, Bautzener Straße:
Spritklau der anderen Art
Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Montag alkoholische Getränke aus einem Lastwagen. Das Fahrzeug war in der Bautzener Straße in Kirschau

BAB 4, Görlitz-Dresden zwischen Anschlussstellen Bautzen-Ost und -West:
Sattelzug verursacht Unfall und fährt weiter
Ein 19-jähriger Pkw-Fahrer befuhr gestern kurz vor 15:00 Uhr die BAB 4 in Richtung Dresden auf der Überholspur


Web 2.0
Folge uns bei