18.02.2012
GÖRLITZ
Hertie-Kaufhaus: "Stadtgespräch"
REDAKTION

Das Görlitz Kompetenzzentrum Revitalisierender Städtebau und die Bürgerinitiative Görlitzer Kaufhaus e.V. laden ein zur öffentlichen Vortragsreihe "Görlitzer Stadtgespräche" zum Thema "Kaufhaus in Not" am Donnerstag, 1. März, 18.00 Uhr, in das Schlesische Museum, Eingang Fischmarkt.

Auf dem Programm stehen "Nutzungsalternativen für die Görlitzer Kaufhausimmobilie" in einem Vortrag von Prof. Dr. Georg Hirte und Maik Boden, Professur für Volkswirtschaftslehre an der TU Dresden. Die Moderation der anschließenden Diskussion übernimmt Prof. Dr. Jürg Sulzer vom Görlitz Kompetenzzentrum Revitalisierender Städtebau.
ANZEIGE



Am Montag, 26. März, 18.00 Uhr, gibt es eine weitere Veranstaltung über "Kommunale Handlungsmöglichkeiten zur Wiederbelebung von innerstädtischem Leerstand". Es spricht Wolfgang Conrad von der Projektentwicklungsgesellschaft Eschwege mbH. Der Eintritt ist in beiden Fällen frei.


Meistgeklickt


Zittaus OB geht in den Ruhestand
Oberbürgermeister Arnd Voigt verabschiedet sich am Freitag, 31. Juli, um 14.00 Uhr,  im Bürgersaal des Zittauer Rathauses nach 14 Jahre währender... mehr

Die schönste Erntekrone
Von wegen in Löbau werden abends die Bordsteine hochgeklappt. Das war vielleicht einmal vor ein paar Jahren der Fall. Mittlerweile geht in der Stadt... mehr

Bald freie Fahrt auf der A4
Auf der A4 werden jetzt die Baustellenabsperrungen abgebaut. Während die erneuerten Fahrspuren schon seit dem Wochenende normal aber noch mit... mehr

Die Kinderkurklinik Glossen schließt für immer
Die Kinderkurklinik Glossen (Stadt Löbau) wird geschlossen. Der  Görlitzer Kreistag billigte auf seiner jüngsten Sitzung einen entsprechenden... mehr

Fünf Meistertitel in acht Jahren!
Was für eine erfolgreiche Bilanz! Die Golden Hornets Olbersdorf (GHO) holten vor wenigen Tagen ihren mittlerweile 5 Meistertitel in der Sächsischen... mehr

Länger arbeiten im Gastgewerbe?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es darum... mehr

Bei Wespennestern den Fachmann holen
mit 4 Kommentaren

"Wir haben ein Wespennest im Schuhschrank auf dem Balkon." Mit diesem Hilfeschrei wandte sich ein Mieter in der Buchbergstraße in Olbersdorf an die... mehr

Feuerwehr hilft Schwan zum Teich
mit 2 Kommentaren

Die Schwanenfamilie vom Pulsnitzer Schlossteich ist einer der Hingucker für Spaziergänger. Doch die neun Wasservögel werden langsam für die Feuerwehr... mehr

Verlorene Sicherheit ist nicht nur subjektiv
mit 1 Kommentar

Die Menschen im Landkreis Görlitz fühlen sich wesentlich unsicherer als noch vor sieben Jahren. Dies ist das Ergebnis einer von der Polizeihochschule... mehr

Forschung: Bienen als "Umweltspäher"
mit 1 Kommentar

Summ, summ, summ –  Bienchen, summ herum. Die Freie Universität  Berlin (FU) forscht unter Leitung von Prof. Randolf Menzel zum Thema "Bienen als... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage wollen wir von Ihnen wissen, was Sie davon halten, dass das Gastgewerbe eine längere Arbeitszeit fordert? An bis zu drei Tagen pro Woche sollte es nach Vorstellung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes für Köche und Servicepersonal möglich sein bis zu zwölf Stunden zu arbeiten. Die erlaubte Wochenarbeitszeit von 40 Stunden soll dabei eingehalten werden. Aktuell erlaubt das Arbeitszeitgesetz maximal zehn Stunden pro Tag. Die Arbeitszeiten im Gastgewerbe kollidieren mitunter mit dem Arbeitszeitgesetz. Hintergrund der Kritik ist das seit Jahresbeginn gültige Mindestlohngesetz. Es hat dazu geführt, dass die Behörden die vorgeschriebenen Aufzeichnung der Arbeitszeiten kontrollieren, bei Verstoß drohen empfindliche Bußgelder. Wie ist Ihre Meinung dazu? 





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.