17.02.2012
BAUTZEN
Alte Bjesada als neues Zentrum für das sorbische Leben
UWE MENSCHNER

Über den altbekannten Eingang soll die Bjesada auch künftig erreichbar sein – allerdings nur, wenn im Club- oder Vereinsraum eine Veranstaltung stattfindet. | Uwe Menschner

Der Bundesvorstand des Domowina-Bund Lausitzer Sorben e.V. hat auf seiner jüngsten Sitzung ein Konzept für die künftige Nutzung des früheren Restaurants "Bjesada" - auch bekannt als "Sorbisches Café" - im Erdgeschoss des "Haus der Sorben" beschlossen. Demnach soll der Raum künftig "flexibel und multifunktional" genutzt werden.

Was sich dahinter verbirgt, erklärt Domowina-Vorsitzender David Statnik: "Die Räume sollen durch Umbau und moderne technische Ausstattung für Veranstaltungen mit bis zu 70 Besuchern hergerichtet werden. Dadurch soll sich das Haus der Sorben mehr als bisher als Zentrum eines regen sorbischen Lebens in Bautzen etablieren." Damit folgt der Bundesvorstand einer Empfehlung seiner Mitgliedsverbände, die sich durch die Umgestaltung der "Bjesada" bessere Möglichkeiten für eigene Veranstaltungen erhoffen. So plant der Regionalverband Bautzen, hier seine traditionelle Kirmes zu feiern, die wissenschaftliche Vereinigung "Macica Serbska" will Seminare veranstalten. Der Vorsitzende selbst sieht die Möglichkeit, künftig die Bundesvorstandssitzungen hier durchzuführen.
ANZEIGE



Das Umbaukonzept beinhaltet eine räumliche Teilung des früheren Gastraumes durch eine mobile Trennwand in einen "Vereinsraum" und einen "Clubraum." Letzterer soll von außen über den Eingang des früheren Sorbencafés zugänglich sein - allerdings nur, wenn in den Räumlichkeiten Veranstaltungen stattfinden. Die ursprünglich vorhandene Theke soll wieder aufgebaut werden. Eine kleine Küche ermöglicht das Catering für die Besucher, Toiletten und Lagerräume stehen ebenfalls zur Verfügung.

Als "pfiffige Idee" bezeichnet David Statnik das Anliegen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), die frühere Bjesada für Veranstaltungen und Live-Sendungen zu nutzen. Dafür soll eine Verbindung mit dem in den Obergeschossen angesiedelten Studio des Sorbischen Rundfunks geschaffen werden. "Der MDR hatte zunächst Interesse gezeigt, den gesamten Raum als 'gläsernes Studio' zu nutzen", berichtet der Domowina-Vorsitzende. Allerdings sei man davon abgerückt, da das Studio "ab 8.00 Uhr größtenteils leer gestanden hätte."

Ursprünglich hatte der regionale Rundfunksender Radio Lausitz in die Räumlichkeiten einziehen sollen, ein entsprechender Vertrag mit der Stiftung für das sorbische Volk als Bewirtschafter war bereits unterzeichnet, scheiterte allerdings am Veto der Domowina, in deren Eigentum sich das Haus der Sorben befindet. "Im Gegensatz zu Radio Lausitz spielt beim MDR das sorbische Wort eine wichtige Rolle, wir sehen in ihm einen verlässlichen Partner", betont David Statnik.

Um die Finanzierung des Umbauprojektes soll sich nunmehr wiederum der Bewirtschafter - also die Stiftung für das sorbische Volk - kümmern.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Tuningtreffen auf dem Flugplatz
Auf dem Rothenburger Flugplatz gibt es am Ostersamstag, 19. April, das größte Tuningtreffen Sachsens mit über 5.000 Gästen. Veranstaltet werden... mehr

Löbauer siegt bei der 20. Neisse-Elektro-Olympiade
Zur Endrunde der 20. Internationalen Elektrotechnik-Olympiade Neisse-Elektro begrüßte der Rektor Prof. Friedrich Albrecht herzlich die Anwesenden und... mehr

Trompetter Guss verlässt Bautzen
Die Trompetter Guss Chemnitz GmbH verlässt den Standort Bautzen wieder. Wie die in Chemnitz erscheinende "Freie Presse" berichtet... mehr

Kommt BER überhaupt?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Zumba-Party
Da steckte jede Menge Power drin. Am Samstag, 12. April, fand in der Turnhalle des Beruflichen Schulzentrums am Ottokarplatz die nunmehr 6. Zumba... mehr

Kommt BER überhaupt?
mit 11 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Gebäude werden notgesichert
mit 2 Kommentaren

Der Technische und Vergabeausschuss der Großen Kreisstadt Zittau hat die Vergabe von Planungsleistungen für die Durchführung von... mehr

Mit ihrer Hilfe kann TDDK einpacken
mit 2 Kommentaren

Wäsche sortieren, Verpackungen falten oder sauber machen – Arbeiten, um die hoch spezialisierte Firmen nicht herumkommen. Mitarbeiter der Werkstatt... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Stehen sorbische Namen bald oben?
mit 56 Kommentaren

Stehen auf den Ortsschildern im sorbischen Kernland schon bald die sorbischen Ortsnamen oben und die deutschen darunter? Die Antwort könnte ja lauten ... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage geht es um den neuen Berliner Flughafen BER. Chef Hartmut Mehdorn verlangt weitere 1,1 Milliarden Euro von den Gesellschaftern, um das Projekt fertigstellen zu können. Einen Eröffungstermin kann er jedoch weiterhin nicht nennen. Glauben Sie, dass der Hauptstadtflughafen überhaupt jemals in Betrieb geht?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.