17.02.2012
BAUTZEN
Alte Bjesada als neues Zentrum für das sorbische Leben
UWE MENSCHNER

Über den altbekannten Eingang soll die Bjesada auch künftig erreichbar sein – allerdings nur, wenn im Club- oder Vereinsraum eine Veranstaltung stattfindet. | Uwe Menschner

Der Bundesvorstand des Domowina-Bund Lausitzer Sorben e.V. hat auf seiner jüngsten Sitzung ein Konzept für die künftige Nutzung des früheren Restaurants "Bjesada" - auch bekannt als "Sorbisches Café" - im Erdgeschoss des "Haus der Sorben" beschlossen. Demnach soll der Raum künftig "flexibel und multifunktional" genutzt werden.

Was sich dahinter verbirgt, erklärt Domowina-Vorsitzender David Statnik: "Die Räume sollen durch Umbau und moderne technische Ausstattung für Veranstaltungen mit bis zu 70 Besuchern hergerichtet werden. Dadurch soll sich das Haus der Sorben mehr als bisher als Zentrum eines regen sorbischen Lebens in Bautzen etablieren." Damit folgt der Bundesvorstand einer Empfehlung seiner Mitgliedsverbände, die sich durch die Umgestaltung der "Bjesada" bessere Möglichkeiten für eigene Veranstaltungen erhoffen. So plant der Regionalverband Bautzen, hier seine traditionelle Kirmes zu feiern, die wissenschaftliche Vereinigung "Macica Serbska" will Seminare veranstalten. Der Vorsitzende selbst sieht die Möglichkeit, künftig die Bundesvorstandssitzungen hier durchzuführen.
ANZEIGE



Das Umbaukonzept beinhaltet eine räumliche Teilung des früheren Gastraumes durch eine mobile Trennwand in einen "Vereinsraum" und einen "Clubraum." Letzterer soll von außen über den Eingang des früheren Sorbencafés zugänglich sein - allerdings nur, wenn in den Räumlichkeiten Veranstaltungen stattfinden. Die ursprünglich vorhandene Theke soll wieder aufgebaut werden. Eine kleine Küche ermöglicht das Catering für die Besucher, Toiletten und Lagerräume stehen ebenfalls zur Verfügung.

Als "pfiffige Idee" bezeichnet David Statnik das Anliegen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), die frühere Bjesada für Veranstaltungen und Live-Sendungen zu nutzen. Dafür soll eine Verbindung mit dem in den Obergeschossen angesiedelten Studio des Sorbischen Rundfunks geschaffen werden. "Der MDR hatte zunächst Interesse gezeigt, den gesamten Raum als 'gläsernes Studio' zu nutzen", berichtet der Domowina-Vorsitzende. Allerdings sei man davon abgerückt, da das Studio "ab 8.00 Uhr größtenteils leer gestanden hätte."

Ursprünglich hatte der regionale Rundfunksender Radio Lausitz in die Räumlichkeiten einziehen sollen, ein entsprechender Vertrag mit der Stiftung für das sorbische Volk als Bewirtschafter war bereits unterzeichnet, scheiterte allerdings am Veto der Domowina, in deren Eigentum sich das Haus der Sorben befindet. "Im Gegensatz zu Radio Lausitz spielt beim MDR das sorbische Wort eine wichtige Rolle, wir sehen in ihm einen verlässlichen Partner", betont David Statnik.

Um die Finanzierung des Umbauprojektes soll sich nunmehr wiederum der Bewirtschafter - also die Stiftung für das sorbische Volk - kümmern.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Öfter einkaufen auch Sonntags?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Zwischen Günter Wallraff und Pegida
Die Enthüllungen von Günter Wallraff über die Gepflogenheiten in den Jobcentern Süddeutschlands haben erschüttert - die Oberlausitz steht aber vor... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Stadtrat setzt Görlitzer Wirtschaftsförderer ab
Der Görlitzer Stadtrat hat auf seiner Sitzung am späten Donnerstagabend Oberbürgermeister Siegfried Deinege beauftragt... mehr

Pneumant-Reifen sind zurück in den Regalen
Der ehemalige Ost-Reifen Pneumant rollt wieder. Seit 1995 gehört die Marke zum Goodyear-Dunlop Konzern... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
mit 9 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Zwischen Günter Wallraff und Pegida
mit 4 Kommentaren

Die Enthüllungen von Günter Wallraff über die Gepflogenheiten in den Jobcentern Süddeutschlands haben erschüttert - die Oberlausitz steht aber vor... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage geht es um den verkaufsoffenen Sonntag. In einigen Städten wird derzeit heftig diskutiert, ob es mehr verkaufsoffene Sonntage im Jahr geben sollte. In Görlitz hat der Stadtrat drei Daten festgelegt, an denen die Bürger auch sonntags einkaufen können. In Bautzen werden in diesem Jahr lediglich am 20. Dezember auch sonntags die Geschäfte offen sein. Nun wollen wir wissen, wie Sie zu dem Thema stehen. Brauchen wir mehr verkaufsoffene Sonntage in der Oberlausitz?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.