10.04.2012
ZITTAU
Jugendparlament besuchte Bundestag
STEFFEN LINKE

Jugendparlament besuchte Bundestag

Bundespolitik hautnah erleben – unter diesem Motto konnten sich Jugendliche aus Deutschland, Polen und Tschechien mit eigenen Augen ein Bild von der Arbeit des Deutschen Bundestages machen.

Denn auf Einladung von Stephan Kühn, Mitglied des Bundestages (Bündnis 90/Die Grünen), besuchte eine Delegation des InternationalenKinder- und Jugendparlaments "Neiße" das Parlament der Bundesrepublik in Berlin. Im Anschluss an den Besuch des Deutschen Bundestages, verbunden mit einer Stippvisite in einer Plenarsitzung und einer kurzweiligen Stadtführung durch Berlin, gab es für die Jugendlichen viele neue interessante Eindrücke und Erfahrungen zu verarbeiten.
ANZEIGE



Auch im Gespräch mit Stephan Kühn konnten die Jugendparlamentarier aus Zittau, Hrádek nad Nisou und Bogatynia einen Einblick in die Tätigkeit eines Bundestagsmitgliedes gewinnen. Neben dem politischen Alltagsgeschäft mit Plenarsitzungen, Abstimmungen und Büroarbeit nahm er sich in einer Gesprächsrunde Zeit für die Fragen der jungen Regionalpolitiker und stand ihnen diesbezüglich Rede und Antwort. Wie sieht der Arbeitstag eines Bundestagsabgeordneten aus? Welche Meinung haben Sie zu der aufstrebenden Piratenpartei? Wie sehen Sie die Entwicklung der zunehmenden Verkehrsproblematik in Großstädten und welche Alternativen schlagen Sie vor? Fast keine Frage blieb unbeantwortet.

Ein weiterer Höhepunkt der zweitägigen Berlinreise war ein Besuch des Denkmals für die ermordeten Juden Europas. Hierbei wurde allen Jugendlichen bewusst, wie wichtig das grenzüberschreitende, friedliche Miteinander ihrer Parlamentsarbeit ist, um einen kleinen Beitrag dafür zu leisten, damit sich solch ein Völkerhass nie wieder entwickeln kann.

Zwei Tage in der Hauptstadt Berlin und der Besuch im Deutschen Bundestag haben die Mitglieder des Internationalen Kinder- und Jugendparlaments "Neiße" davon überzeugt, "dass die Politik unseres Landes von vielen einzelnen Personen bestimmt wird und die Interessen der Bundesländer und Regionen von Menschen wie Stephan Kühn ganz unmittelbar vertreten werden".


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Digitale Ausgabe 04. Oktober 2014

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Schlüsselübergabe im Kornmarkthaus
Einen kleinen Schlüssel erhielt Dr. Regine Rohark, Geschäftsführerin der BWB, zur Eröffnung des pünktlich fertiggestellten Kornmarkthauses. Falko Hinz... mehr

War die DDR ein Unrechtsstaat?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es in unserer Umfrage um den... mehr

Sammeln bis die Backentaschen platzen!
Was haben Hörnchen, Steinbock, Hirsch, Waschbär und Schwein gemeinsam? Sie alle leben im Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec und sie lieben Eicheln... mehr

Tatverdächtige zu versuchtem schweren Raub vorläufig festgenommen
In Bautzen sollen zwei Männer am Dienstagabend zwei Passanten bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Die Polizei nahm die... mehr

Euro-Kirma dieses Mal in Kopaczów
Die Europäische Kirmes im Grenzdorf Kopaczów (Oberullersdorf)/Oldrichov (Ullersdorf) ist ein traditionelles Bürgerfest der Euroregion... mehr

Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen
mit 6 Kommentaren

Petra Richter spricht es fließend. Und ihr Ziel ist, dass noch mehr Menschen die Vorzüge dieser ganz besonderen Sprache erkennen. Es geht um Esperanto... mehr

Bundeswehr nicht einsatzbereit?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es darum... mehr

Gibt es eine Zukunft für die Seenlandbahn?
mit 2 Kommentaren

Die Lausitzer Seenlandbahn hat in ihrer Premierensaison 150 Fahrgäste von Dresden, Pulsnitz, Kamenz oder Bernsdorf nach Senftenberg bzw. Hoyerswerda... mehr

War die DDR ein Unrechtsstaat?
mit 1 Kommentar

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es in unserer Umfrage um den... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 23:22 von Hubert in
War die DDR ein Unrechtsstaat?

um 14:50 von Theresia Pyrcherer in
Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen

um 13:55 von Erhard in
Bundeswehr nicht einsatzbereit?


um 13:11 von Holger Gräfling in
Bundeswehr nicht einsatzbereit?
Webcam Zittauer Markt

Polizeimeldungen

Görlitz, Rothenburger Straße:
Waghalsige Klettertour endet mit schweren Verletzungen
Nachdem ein Zeuge am frühen Mittwochmorgen in Görlitz einen um Hilfe rufenden Mann vor einem Haus an der Rothenburger Straße entdeckte

Bautzen, Seminarstraße:
Tatverdächtige zu versuchtem schweren Raub vorläufig festgenommen
In Bautzen sollen zwei Männer am Dienstagabend zwei Passanten bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Die Polizei nahm die

Kamenz, Siedlungsweg:
Kind nach Verkehrsunfall schwer verletzt
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag gegen 16:45 Uhr auf dem Siedlungsweg in Kamenz. Aus gegenwärtig ungeklärter Ursache kam es an

BAB 4, Dresden - Görlitz, Parkplatz Wiesaer Forst:
Provisorium führt zu Fahrverbot
Weil ein Mann seine Motorhaube mit Draht festgezurrt hatte und dieses Provisorium -wenig überraschend- nicht hielt

Schmölln-Putzkau, OT Schmölln:
Keine Ruhe am Lerchenbergweg
Am Sonntagabend wurde die Polizei erneut zu einer Ruhestörung nach Schmölln gerufen. Mitbewohner eines Hauses am Lerchenbergweg baten um Hilfe


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei