03.02.2012
KAMENZ
Ewag-Sonnenstrom schon im Netz
KATRIN KUNIPATZ

Photovoltaikanlage auf dem Verkehrslandeplatz Kamenz. | Katrin Kunipatz

Im Sommer vergangenen Jahres war mit dem Aufbau der Photovoltaikanlage auf dem Verkehrslandeplatz Kamenz begonnen worden. Wie Ewag-Vorstandsvorsitzender Torsten Pfuhl mitteilt, ist die Anlage mit Unterbrechungen seit dem 11. November 2011 an das Mittelspannungsnetz angeschlossen und liefert Strom. Noch im Dezember wurden weitere technische Arbeiten zur Steuerung und Regelung der Anlage durchgeführt. Seit dem 23. Dezember sei die Photovoltaikanlage ununterbrochen am Netz und werde dies auch bleiben, so Pfuhl.

Gegenwärtig sind noch Restarbeiten zu erledigen. Die Begrünung soll entsprechend dem Bebauungsplan im Frühjahr 2012 erfolgen, sobald die Witterungsbedingungen ein unbehindertes Arbeiten möglich macht. Außerdem plane die Ewag Kamenz eine öffentliche Präsentation der Anlage im Rahmen des Auftritts bei der 20. Gewerbemesse WIR vom 30. März bis 1. April. "An diesen Tagen wird eine Besichtigung der Anlage mit entsprechenden Erläuterungen möglich sein", erklärt der Vorstandsvorsitzende. Rund 38.000 Solarmodulen der Dresdner Firma Solarwatt AG wurden durch die Dresdner Firma SunStrom GmbH montiert. Die Tiefbauarbeiten führte die DIW Bau GmbH aus Kamenz durch. Insgesamt 18,5 Millionen Euro kostete die von der Ewag Kamenz errichtete Anlage. Sie steht auf einer 18,5 Hektar großen Fläche, die die Flugplatz Kamenz GmbH verpachtet hat.
ANZEIGE




Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Den Argumenten bzw. Thesen von Lars
kann und will ich mich nicht
verschließen.

Würde der Iran seine gesamte Landesfläche,die meist unwirtlich und aus Wüste besteht,mit solchen Solarplatten auslegen,könnte der Iran sich das Theater um Atomkraftwerke auf seinem Territorium sparen.Der Iran könnte in diesem Fall sogar Strom eportieren!

Erhard ! Ich bin kein Energie-Experte.Würde aber nicht ablehnen sagen zu können,mir ein sehr umfangreiches Wissen angeeignet zu haben in auch dieser Richtung.Zumal die meisten Experten die herumlaufen,meist selbsternannt sind und keinerlei Garantie geben können für das Gewäsch,was die von sich abgeben.Die Meinung bildet ja übrigens die BIILD. Und das Ende der Fahnenstange an Erkenntnis kann deshalb noch lange nicht erreicht sein,weil Proband Mensch noch gar nicht angefangen hat auf die Natur zu hören.Der denkt,er kann die Natur behumsen.Das macht die aber nicht mit.Klar brauchen wir eigentlich keine Atomkraftwerke,aber sie sind nur Ausdruck hemmungsloser Bedarfsansprüche des heutigen Homo Sapiens zu decken.Aber nachdem der alles leer gefressen hat auf dem Planeten,kommt sogleich die nächste Lektion vom Meister Natur.Was wohl ?
Wir können die Schönheit der Natur ja gar nicht genießen,denn alles ist ver-oder überbaut oder vergiftet.Und deswegen müssen leider A-Kraftwerke ran,damit es hemmungslos bis Gleisende geht.Die GRÜHNEN haben doch auch schon aufgegeben.Sind alle älter geworden wie der Joschka Fishermans und wollen jetzt in den besten Jahren auch von dem System partizipieren,welches sie in der Jugend bekämpften.Die sind ganz leise geworden gerade jetzt in der EURO-Krise.Weil sie keine Antworten auf die drängensten Fragen der Zeit mehr haben, diese Strickstrumpfträger/-innen.Alle anderen aber auch.Voran die FDP.Sind die versunken ?

Lars,
genauso verheerend wäre es, wenn ein Jumbo
in einem vollbesetzten Stadion in Berlin
notlanden müßte.

Hoffentlich muß nie ein Jumbo in Kamenz notlanden.Das Ergebnis wäre verheerend.



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Reparatur-Café startet ab Januar im neuen Steinhaus
Das Bautzener Reparatur-Café eröffnet am 6. Januar 2015 seine Türen im Steinhaus. Auf Initiative eines Bautzeners hat sich eine Gruppe von... mehr

Bahn fährt doch weiter bis Breslau
Die Eisenbahnverbindung nach Breslau/Wrocław ist von deutscher Seite aus weiter gesichert. Der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz... mehr

Verkehrszeichen falsch aufgestellt?
Wurden nach der Sanierung der Belmsdorfer Straße in Schmölln im großen Stile Verkehrszeichen falsch aufgestellt? Unser Leser Gerd Schneider aus... mehr

Freie Plätze im CYRKUS-Laden
Der "CYRKUS im Laden / w sklepie" des Vereins Kulturbrücken Görlitz sucht interessierte Kinder und Jugendliche... mehr

Großbrand in Friedersdorf
Am Mittwochabend gegen 23:30 Uhr kam es in Friedersdorf bei Neusalza-Spremberg zum Ausbruch eines Brandes in einem Gebäudekomplex einer Gaststätte. ... mehr

Tausch: Unternehmer gegen Asylbewerber
mit 27 Kommentaren

Asylbewerber statt Unternehmer – auf diese einfache Formel lassen sich die Pläne des Landratsamtes bringen... mehr

Austrittswelle bei der NPD im Landkreis
mit 4 Kommentaren

Die NPD in Sachsen wird derzeit von einem schweren Beben erschüttert. Wie die über Ostsachsen hinaus bekannte Zittauer Stadträtin Antje Hiekisch am... mehr

Stau-Gebühr für Autofahrer?
mit 3 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir  von Ihnen wissen... mehr

Briten knipsen Wolf
mit 2 Kommentaren

Ruth und Peter Wiseman aus England (kl. Foto) verbrachten ihren Urlaub im Ferienhaus der Familie Hummel. Bei einem Ausflug nach Bautzen staunten die... mehr

Reparatur-Café startet ab Januar im neuen Steinhaus
mit 1 Kommentar

Das Bautzener Reparatur-Café eröffnet am 6. Januar 2015 seine Türen im Steinhaus. Auf Initiative eines Bautzeners hat sich eine Gruppe von... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage möchten wir von Ihnen wissen, was Sie vom Vorschlag des wissenschaftlichen Beirats von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) halten. Laut einem neuen Gutachten sollen Autofahrer eine Extra-Gebühr entrichten, wenn auf den Straßen besonders viel los ist. Die Abrechnung soll über Smartphones, Navigationsgeräte oder Mini-Chips im Auto die gefahrenen Strecken kilometergenau abrechnen. Ziel ist es, damit die Zahl der Staus  zu senken. Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.