17.02.2012
ZITTAU
Zittauer Fastentuch geht auf Reisen nach Dresden
STEFFEN LINKE

Die Zittauer Fastentücher zählen zu den touristischen Sehenwürdigkeiten der Stadt. | Museum

Das Kleine Zittauer Fastentuch von 1573 reist nach Dresden: Die Kathedrale – vormals Katholische Hofkirche –  wird in der Fastenzeit ab 22. Februar eine Kopie des 15 Quadratmeter großen Kunstwerkes mit der Kreuzigung Jesu in ihrem Altarraum zeigen.

Ebenso wie das erhaltene Große Zittauer Fastentuch von 1472 ist es das einzige überlieferte Exemplar seiner Art in Deutschland. Eine gleichzeitige Ausstellung in der Gedächtniskapelle der Kathedrale wird über Geschichte, Bedeutung und Restaurierung beider Fastentücher informieren. Die Originale sind dauerhaft in Spezialvitrinen – darunter die größte Museumsvitrine der Welt –  in Zittau zu sehen.

Die Städtischen Museen Zittau und der Verein Zittauer Fastentücher e. V. wollen gemeinsam mit dem Dompfarramt der Kathedrale Dresden an die liturgische Verwendung von Fastentüchern erinnern. Mit diesen, zumeist bemalten Textilien wurden im Mittelalter zur Fastenzeit die Altäre verhüllt, um die stille Einkehr zu fördern. "Unsere beiden Fastentücher gehören zu den wertvollsten Zeugnissen dieses religiösen Brauchtums in Europa", sagt Zittaus Museumsdirektor Dr. Marius Winzeler.

2011 sahen insgesamt 30.000 in- und ausländische Besucher das Große Fastentuch im Museum Kirche zum Heiligen Kreuz und das Kleine Fastentuch im Kulturhistorischen Museum Franziskanerkloster.  Neben dem Dresdner Projekt sollen 2012 weitere neun Veranstaltungen in Zittau selbst über die regulären Besichtigungen hinaus zur Begegnung mit den frömmigkeits- und kulturgeschichtlichen Kostbarkeiten anregen. So wird am 26. Februar die vierte öffentliche Drei-Tücher-Fahrt –angelehnt am Begriff Wallfahrt – innerstädtisch vom Großen zum Kleinen Fastentuch und abschließend in die Marienkirche führen.

Die dortige katholische Pfarrgemeinde nutzt seit 2009 eine moderne Kopie des berühmten Turiner Grabtuches als Neues Zittauer Fastentuch auf traditionelle Weise für den Gottesdienst vor Ostern.
Am Großen Fastentuch wiederum wird die Reihe "Denk mal am Fastentuch" fortgesetzt. Die Veranstaltungen am 5. April, 2. Mai, 4. Juli und 16. Dezember wollen mit Wort, Bild und Musik zu besinnlicher Betrachtung einladen. Außerdem soll sich voraussichtlich im April ein Vortrag mit Kalligrafie, Sprache und Wortbedeutung der Bildtexte unter den 90 biblischen Szenen auf dem 56 Quadratmeter großen Textilwerk beschäftigen.

Vom 14. Mai bis 26. November folgt im Kreuzfriedhof die Ausstellung "Seelenbretter" der bayerischen Künstlerin Bali Tollak. In der Kreuzkirche wird am 8. September das fünfte Benefizkonzert zugunsten gefährdeter Denkmale in der deutsch-tschechischen Grenzregion stattfinden. Als Gast aus dem Nachbarland hat sich der Chor Rosex aus Liberec angekündigt.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Schlüsselübergabe im Kornmarkthaus
Einen kleinen Schlüssel erhielt Dr. Regine Rohark, Geschäftsführerin der BWB, zur Eröffnung des pünktlich fertiggestellten Kornmarkthauses. Falko Hinz... mehr

War die DDR ein Unrechtsstaat?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es in unserer Umfrage um den... mehr

Wie lang wird der Pflaumenkuchen?
Hm, lecker. Gastwirt Frank Hilbrecht sowie die Händler und Gewerbetreibenden in der Hauptstraße Oybin laden zum Tag der Deutschen Einheit am Freitag... mehr

Kind nach Verkehrsunfall schwer verletzt
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag gegen 16:45 Uhr auf dem Siedlungsweg in Kamenz. Aus gegenwärtig ungeklärter Ursache kam es an... mehr

Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen
Petra Richter spricht es fließend. Und ihr Ziel ist, dass noch mehr Menschen die Vorzüge dieser ganz besonderen Sprache erkennen. Es geht um Esperanto... mehr

Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen
mit 6 Kommentaren

Petra Richter spricht es fließend. Und ihr Ziel ist, dass noch mehr Menschen die Vorzüge dieser ganz besonderen Sprache erkennen. Es geht um Esperanto... mehr

Bundeswehr nicht einsatzbereit?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es darum... mehr

Gibt es eine Zukunft für die Seenlandbahn?
mit 2 Kommentaren

Die Lausitzer Seenlandbahn hat in ihrer Premierensaison 150 Fahrgäste von Dresden, Pulsnitz, Kamenz oder Bernsdorf nach Senftenberg bzw. Hoyerswerda... mehr

War die DDR ein Unrechtsstaat?
mit 1 Kommentar

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es in unserer Umfrage um den... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr


Anzeige
Frage der Woche
Passend zum Thema 25 Jahre friedliche Revolution beschäftigt uns in dieser Woche die Aussage: "Die DDR war ein Unrechtsstaat." Getroffen wurde diese Feststellung bei den Gesprächen zur Regierungsbildung in Thüringen von SPD, Linken und Grünen. Linkenchef Gregor Gysi widerspricht dieser Formulierung, bestreitet aber nicht, dass es Unrecht in der DDR gab. Was meinen Sie, war die DDR ein Unrechtsstaat?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Nachdem das Hochhaus auf dem Kornmarkt vor Jahren abgerissen worden war und die Fläche als Parkplatz genutzt wurde, entsteht auf dem Areal nun ein Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.