Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Frank,
gerade deshalb soll ja eine Machbarkeits-
studie angegefertigt werden.
Vielleicht kommt sie zu dem Ergebnis:
Nicht machbar.

Wir wissen
es nicht?

Hallo,

wenn ich die utopischen Pläne mit der Straßenbahn nach der Görlitzer Oststadt höre, dann kommen in mir doch sofort 3 Fragen auf:

1. Warum wurde die Straßenbahnlinie nach Görlitz-Rauschwalde bereits vor Jahrzehnten "plattgemacht". wenn so großer Bedarf besteht mit der Bahn fahren zu wollen? Selbst damals in der DDR war Strom weitaus günstiger als der damals ohnehin schon knappe Diesel, den die nachfolgende Buslinie verbraucht und der früher nur für Kontigentmarken erhältlich war?

2. Warum wurde die Stadtbus Linie P nach Polen von der Görlitzer Verkehrsgesellschaft bereits vor vielen Jahren eingestellt, bestimmt nicht weil sie zuviel Umsatz erwirtschaftet hat. Diese wies auch einen besonders ungerechten Tarif auf: Polen bezahlten 1 Zloty, Deutsche eine DM, also je nach Wechselkurs das damals 4-5 fache, für den gleichen Fahrausweis. Soll das dann auch wieder eingeführt werden? Heut fährt noch ein polnischer Bus (meist nur viertelvoll) auf dieser Linie.

3. Wenn ein deutscher Taxifahrer auch nur einen Meter in Polen fahren möchte, um seinen Fahrgast dahin zu bringen, muss er ein in Polen zugelassenes und geeichtes Taxameter eingebaut haben und eine Steuernummer in Warschau besitzen, sowie dazu vierteljährlich eine Steuererklärung abgeben. Das gilt selbst dann, wenn er in dem betreffenden Vierteljahr nicht auf polnischem Boden gefahren ist. So verzichten die Taxifahrer freiwillig auf solche Touren, während sich die polnischen Taxen ohne diese Vorschriften in Görlitz tummeln. Wie soll das Problem dann erst mit einer Straßenbahn gelöst werden?

Viel Spass beim Nachdenken

wünscht Frank!

Aber Lars,

hier geht es doch um die Strassenbahn in Görlitz.
Und nicht um Griechenland, die Banken,
Merkel und Sarkosy.

Wir können ich gern ein bisschen Plaudern.
Aber wir sollten beim Thema bleiben.
Schließlich darf ich auch nicht
vom Thema abschweifen.

Julian Nitzsche ! Hier gibts weder Anschuldigungen noch Spekulationen.Das Thema der Diskussion würde ich einordnen unter dem Begriff "nette Plauderei um die Zukunft Europas unter dem Gesichtspunkt schwindender Ressourcen weltweit und nachfolgender Wirtschaftsformen.Ich denke mal,die ganze Welt macht sich Gedanken und so sehe ich das auch hier im Forum.Vorrangig sollte es aber um die Rettung von Griechenland gehen,denn sonst wird Sarkozy nicht mehr Präsident und Frau Merkel kann dann keinen Ouzo mehr aus Griechenland importieren.Die Banken sind ja fast schon zahlungsunfähig.Drucken nur noch Geld aus,welches sie sich vorher bei den Griechen geliehen haben.Wir sollten den Griechen helfen.Da sieht es arg aus.Das haben die wirklich nicht verdient.Arbeiter sollten zusammenstehen auf der Welt.

Gehe ich zu Recht davon aus, dass hier außer wilden Anschuldigungen und Spekulationen nichts mehr zu erwarten ist?


<<  
< zurück  Seite 2 von 5
weiter >
  >>


Meistgeklickt


Der Winter meldet sich zurück
Von wegen Frühling: Der Winter hat sich in weiten Teilen der Oberlausitz noch einmal zurückgemeldet. Schneefälle behinderten auf den Straßen in der... mehr

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Polizei und Rettungskräfte wurden zu einem Verkehrsunfall in den Steinigtwolmsdorfer Ortsteil Ringenhain gerufen. Eine 71-jährige Fahrerin eines VW... mehr

Trotz Trubels Mangel an urbanem Leben
Ostern in Bautzen – den meisten regelmäßigen Besuchern fallen dazu vor allem die Schlagwörter Eierschieben und Osterreiten ein. Doch dies ist bei... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
mit 10 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage geht es um den verkaufsoffenen Sonntag. In einigen Städten wird derzeit heftig diskutiert, ob es mehr verkaufsoffene Sonntage im Jahr geben sollte. In Görlitz hat der Stadtrat drei Daten festgelegt, an denen die Bürger auch sonntags einkaufen können. In Bautzen werden in diesem Jahr lediglich am 20. Dezember auch sonntags die Geschäfte offen sein. Nun wollen wir wissen, wie Sie zu dem Thema stehen. Brauchen wir mehr verkaufsoffene Sonntage in der Oberlausitz?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.