14.02.2012
LÖBAU
Die Nachbarn der Kleingartensparte "Immerglück" liegen im Clinch
ROLF HILL

Obwohl es im vorliegenden Fall weder um einen Maschendrahtzaun noch einen Knallerbsenstrauch ging, schien in der Kleingartensparte "Immerglück" im Löbauer Ortsteil Ebersdorf nicht immer jene Idylle geherrscht zu haben, auf die der Name der Anlage hinweist. Im Gegenteil. Mitunter kam es wohl in der Vergangenheit zu recht heftigen Wortgefechten zwischen einzelnen Gartennachbarn.

So sah sich das ehemalige Vorstandsmitglied Tilo K. kürzlich einem Strafbefehl des Amtsgerichts Löbau gegenüber, das gegen ihn eine Geldstrafe wegen Beleidigung verhängte. Dagegen hatte der Beklagte Widerspruch eingelegt, wobei es ihm nur um das Strafmaß ging, denn bezüglich des Sachverhalts war er geständig. Am 26. Juli des vergangenen Jahres, gegen 20.15 Uhr,  besuchte der 47-Jährige beim Rundgang durch die Anlage seinen Bruder in dessen Garten.
ANZEIGE



Dort traf er auf Karin K., eine Pächterin, mit der es schon öfter Reibereien gab. Diesmal aber eskalierte die verbale Auseinandersetzung soweit, dass der Angeklagte sie als "alte abgewrackte Schwuchtel" beschimpfte. Daraufhin stellte die 70-Jährige Strafantrag. Solche Worte seien zwar gefallen, räumte Tilo K. ein, aber das sei ihm eben so herausgerutscht. Er habe niemand wirklich beleidigen wollen.  Dagegen sei er selbst immer wieder von der Zeugin beschimpft worden.

Überhaupt verschlechterte sich das Klima unter den Gartennachbarn derart, dass er sich veranlasst fühlte, aus dem Vorstand auszutreten. Die beleidigte alte Hobbygärtnerin hingegen charakterisierte den Angeklagten ihrerseits als hochnäsig und arrogant.  Warum er es dabei aber immer wieder auf sie abgesehen habe, wisse sie nicht. Ob er denn schon einmal daran dachte, sich bei Karin K. zu entschuldigen, wollte der Staatsanwalt vom Angeklagten wissen. In diesem Falle könne man über eine vorläufige Einstellung des Verfahrens gegen eine gewisse Geldbuße nachdenken.

Dem zeigte sich auch der Vorsitzende, Amtsgerichtsdirektor Dr. Karl Keßelring, nicht abgeneigt. Bisher entschuldigte er sich nicht, weil er ja ebenfalls beleidigt wurde, hielt der Angeklagte dagegen. Es falle ihm schwer, aber er könne es ja "um des lieben Friedens willen" tun. Aber es blieb bei dieser Willensbekundung. So wurde die Beweisaufnahme mit der Feststellung, dass sich der Angeklagte bisher nichts zu Schulden kommen ließ, abgeschlossen. Für den Staatsanwalt war die Beweislage klar, der Angeklagte geständig, aber uneinsichtig. Er beantragte deshalb, ihn zu einer Geldstrafe von 15 Tagessätzen zu je zehn Euro zu verurteilen.

Das erachte er als ungerecht, stellte Tilo K. in seinem Abschlusswort fest. Er wolle sich ja wirklich noch entschuldigen. Nun wisse er gar nicht mehr, wie er sich verhalten soll. Auch das Gericht würdigte sein Geständnis, folgte aber doch der Argumentation des Staatsanwaltes, dass der Angeklagte die Verhandlung hätte nutzen können, um sich zu entschuldigen. So schloss sich der Vorsitzende dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß an.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Die Nachbarn der Kleingartensparte "Immerglück" liegen im Clinch

Was hier zu lesen ist hat der Schreiber mit einem guten Einstieg gespickt, ist aber eigentlich eher traurig.
Es zeigt uns wie schnell Gemüter überkochen, in Ekstase Worte fallen, die so nicht gewohlt waren und
am Ende "Keiner" mehr weis wie Alles anfing. Ein Gericht kann recht sprechen vor dem Gesetz. Der Eine gewinnt, ein Anderer verliert. Aber es löst nicht wirklich das eigentliche Problem.
Wo Menschen zusammentreffen gibt es unterschiedliche Meinungen, Ansichten und Wertvorstellungen. Der Eine ist einem Sympatisch, den Anderen sieht man lieber von Hinten. Dann gibt es noch die Gerüchteküche und die Vermutungszutat und schon fängt es an zu brodeln.Wenn dann noch ein bischen Feuer geschürt wird, kocht der Topf über. Dabei genügt es ein wenig Absprachen zu Treffen, Anderen zu zuhören, sich einfach mal zurücknehmen und mit etwas Respekt zu begegnen. Einige würden sagen "Lasst mal die Kirche im Dorf". oder die "Laube an seinem Platz" wie es in einer Gartenanlage wohl eher passt.
Das Wichstigste ist, das die Kleingartenanlage "Immerglück"im Löbauer Ortsteil Ebersdorf besser ist als ihr Ruf. Und das Beweist die Tatsache, das wir es trotz Allem als Gemeinschaft geschaft haben auf der Landesgartenschau im Bürgerwäldchen eine Baumparenschaft einzugehen. Die Beteiligung zu Bereitschaft war recht groß und der Baum steht und gedeiht prächtig.Wenn uns die Natur damit recht gibt, sollten wir es auch so annehmen.
Alle Passen eh nicht unter eine Baumkrone, aber wer weiß ....... in ein paar Jahren ,wenn er größer ist, belehrt er uns vielleicht eines Besseren


Meistgeklickt


Vom Trip nach Frankreich beruflich profitiert
Zum 25. Mal jährt sich 2015 der Beginn einer intensiven und freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der IHK Dresden-Geschäftsstelle Zittau mit der... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

OB-Kandidat zieht sich zurück
In dieser Woche zog Hans-Joachim Hentschel (parteilos) seine Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni in Bautzen zurück. Der... mehr

Baustart auf der A4
Auf Staus müssen sich die Autofahrer auf der A4 in Richtung Görlitz einstellen. In dieser Woche wurde begonnen... mehr

Uta Bresan kommt ins Tierheim Bischdorf
Eine Filmcrew dreht am Montag, 27. April, und am Dienstag, 28. April, mit der Moderatorin Uta Bresan und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  des... mehr

Bürgermeister mit Stasi-Hintergrund
mit 23 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche fragten wir Sie... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
mit 1 Kommentar

"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

Postbank-Filialen auch in der Oberlausitz bleiben weiter geschlossen
mit 1 Kommentar

Wie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bestätigt, bleiben nun auch am Dienstag die Filialen der Postbank wegen eines Streiks... mehr

Naturmarkt in der Biosphäre
mit 1 Kommentar

Zum 14. Mal öffnet am Samstag, 25. April, der Frühjahrsnaturmarkt im Biosphärenreservat seine Pforten. Von 10.00 bis 17.00 Uhr herrscht buntes... mehr

NPD verliert Kreistagsfraktion
mit 1 Kommentar

Die NPD in Sachsen wird von der nächsten Austrittswelle erschüttert. Nachdem Ende vergangenem Jahres die langjährige Zittauer NPD-Stadträtin Antja... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um das Thema Fracking. Zwischen Deschka und Zentendorf im Landkreis Görlitz will eine polnische Firma demnächst eine Probebohrung durchführen, um nach Kupfer zu forschen. Das Sächsische Oberbergamt hatte die Genehmigung erteilt. Nun gibt es aber juristische Streitigkeiten zwischen den Anwohnern, die das Vorhaben ablehnen, und den Kupferbohrern, weshalb nun erst einmal Stillstand herrscht. Wir fragen Sie: Ist es richtig, in der Region nach Kupfer zu bohren und dabei auch auf bisher unerprobte Verfahren zurückzugreifen?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.