14.02.2012
BAUTZEN
Polysax und Hochschule
REDAKTION

Im Polysax-Bildungszentrum werden junge Leute in Kunststoffberufen ausgebildet.

Die Kunststoffindustrie hat eine lange Tradition in der Oberlausitz. Im POLYSAX Bildungszentrum Kunststoffe Bautzen e.V. haben sich 42 Unternehmen, wirtschaftsnahe Bildungseinrichtungen und Privatpersonen zusammengeschlossen. Kofinanziert mit Mitteln des Freistaates wurden in den letzten Jahren mehrere Millionen Euro investiert, um dem Fachkräftenachwuchs ideale Voraussetzungen für die berufliche Bildung zu schaffen.

Dabei lag es nahe, auch die Erfahrungen der Hochschule Zittau/Görlitz einzubinden, um gemeinsam einen besonders praxisorientierten Bildungsgang  zu entwickeln, der die Berufsausbildung mit der akademischen Bildung verknüpft. Schließlich hat die Hochschule bereits seit 15 Jahre sehr positive Erfahrungen mit dem Kooperativen Studium mit Integrierter Berufsausbildung gemacht. 
ANZEIGE



Die Akteure freuen sich darauf, an einem ersten "Tag der offenen Tür" am 18. Februar von 10.00 bis 13.00 Uhrinteressierten Eltern, Schülern und Unternehmen die spannenden Perspektiven in der regionalen Kunststoffbranche und die hervorragenden Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort zu präsentieren.

Für Interessentinnen und Interessenten am Dualen Studium besteht die Möglichkeit, unmittelbar in Kontakt mit Unternehmensvertretern zu treten, vielleicht auch, um der Bewerbung noch den letzten Schliff zu geben. Das POLYSAX Bildungszentrum Kunststoffe befindet sivch in Bautzen auf der Edisonstraße 4. Die Mensa hat geöffnet.


Meistgeklickt


Vom Trip nach Frankreich beruflich profitiert
Zum 25. Mal jährt sich 2015 der Beginn einer intensiven und freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der IHK Dresden-Geschäftsstelle Zittau mit der... mehr

OB-Kandidat zieht sich zurück
In dieser Woche zog Hans-Joachim Hentschel (parteilos) seine Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni in Bautzen zurück. Der... mehr

Kupfer-Fracking in der Region?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es um ein recht pikantes Thema.... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

Baustart auf der A4
Auf Staus müssen sich die Autofahrer auf der A4 in Richtung Görlitz einstellen. In dieser Woche wurde begonnen... mehr

Bürgermeister mit Stasi-Hintergrund
mit 23 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche fragten wir Sie... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
mit 1 Kommentar

"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

Postbank-Filialen auch in der Oberlausitz bleiben weiter geschlossen
mit 1 Kommentar

Wie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bestätigt, bleiben nun auch am Dienstag die Filialen der Postbank wegen eines Streiks... mehr

Naturmarkt in der Biosphäre
mit 1 Kommentar

Zum 14. Mal öffnet am Samstag, 25. April, der Frühjahrsnaturmarkt im Biosphärenreservat seine Pforten. Von 10.00 bis 17.00 Uhr herrscht buntes... mehr

NPD verliert Kreistagsfraktion
mit 1 Kommentar

Die NPD in Sachsen wird von der nächsten Austrittswelle erschüttert. Nachdem Ende vergangenem Jahres die langjährige Zittauer NPD-Stadträtin Antja... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um das Thema Fracking. Zwischen Deschka und Zentendorf im Landkreis Görlitz will eine polnische Firma demnächst eine Probebohrung durchführen, um nach Kupfer zu forschen. Das Sächsische Oberbergamt hatte die Genehmigung erteilt. Nun gibt es aber juristische Streitigkeiten zwischen den Anwohnern, die das Vorhaben ablehnen, und den Kupferbohrern, weshalb nun erst einmal Stillstand herrscht. Wir fragen Sie: Ist es richtig, in der Region nach Kupfer zu bohren und dabei auch auf bisher unerprobte Verfahren zurückzugreifen?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.