Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Theaterpremiere vor dem Trixi-Bad „Zittauer Gebirge“

Theaterpremiere vor dem Trixi-Bad „Zittauer Gebirge“

Simone Richter und Jochen Kaminsky präsentieren ihre Theaterstücke auf der „wohl kleinsten Bühne der Welt“ – in einem früheren Eisenbahnwagen. Foto: Mario England

Vorhang auf vor dem Trixi-Bad „Zittauer Gebirge“ in Großschönau. Die Theatergruppe „Kurzweyl“ mit Simone Richter und Jochen Kaminsky präsentiert dort im Theaterwagen am Sonntag, 28. Mai, um 20.00 Uhr, den Besuchern das historische Stück „Magdalenas Friedensschluss“. Es ist eine kulturelle Premiere an diesem touristischen Standort.

Großschönau. Circa eine Stunde vor der Vorstellung proben Simone Richter und Jochen Kaminsky noch einmal kurz das Stück auf der „wohl kleinsten Bühne der Welt“ und schlüpfen dann auf circa 70 Zentimetern Umkleide auf der Bühnenrückwand in ihre historischen Gewänder. Bei der Zwei-Personenaufführung auf drei Quadratmetern ist quasi jede Bewegung geplant.


Die ersten Worte richten sich per Mikrofon an das Publikum: Man schreibt das 1648. Die Schankwirtin macht nach einem anstrengenden Tag sauber. Der Landsknecht gönnt sich zum Ausklang des Tages ein Bier als Abschlusstrunk. Er ist aus dem Krieg zurückgekommen, treibt sich in der Stadt herum, besucht die Schenken – auch die seiner Jugendliebe. Sie will ihn halten. Doch er denkt schon wieder daran, in den Krieg zu ziehen, weil er nichts anderes gelernt hat und sich im normalen Leben nicht mehr zurechtfindet. Noch ist aber nicht aller Tage Abend...

Anzeige


Die vor dem Freizeit-Park stehende Dampflokomotive VII K 99 750 mit dem Personenwagen 970-261 wirbt dort seit 2002 für die Zittauer Schmalspurbahn.
Diesen Waggon hat die Sächsisch Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (Soeg) zu einem Theaterwagen umgebaut – mit ringsum neuen Fenstern und neuen Stufen zum Einstieg.


Die circa 14 Meter lange „Spielstätte“ fasst  etwa 25 Plätze. Das Ambiente des Eisenbahnwagens bleibt wie im eigentlichen Fahrbetrieb erhalten.


Das ist laut Jochen Kaminsky auch die Besonderheit daran. „Sonst hätten wir auch in jedem Schuppen auftreten können“, sagt er. Zu essen und zu trinken gibt es während der einstündigen Vorstellung nichts. Dafür ist es einfach zu eng.

Anzeige


„Die Besucher können vorher in den nahe gelegenen Gaststätten einkehren“, sagt er. Zum Schluss des Theaterstücks verabschieden sich Simone Richter und Jochen Kaminsky vom Publikum aus der neuen Zeitrechnung. Auf Wiedersehen bis zum nächsten Mal.


Karten für die Vorstellungen gibt es an der Abendkasse oder unter der Funknummer 0152/22 86 49 82.
Die Termine der weiteren Aufführungen im Theaterwagen im Trixi-Bad in Großschönau Überblick: am Sonntag, 25. Juni, am Sonntag, 27. August, am Sonntag, 24. September, und am Sonntag, 29. Oktober, jeweils um 20.00 Uhr.


Übrigens: Inzwischen gibt es mit der Fläche unterhalb der ehemaligen Ritterspiele in Oybin ein ganz zauberhaftes Areal, das die Theatergruppe „Kurzweyl“ als Naturbühne nutzen darf. „Da Berg und Burg Oybin sozusagen einen Teil der Kulisse bilden, nennen wir diese Veranstaltungsreihe ,Theater unter der Burg“, sagt er.
Zwei weitere, in Vorbereitung befindliche historische Theaterstücke präsentieren die beiden wahrscheinlich zum Saisonende dem Publikum.

Steffen Linke / 28.05.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel