12.05.2012
The Beatles zu "Gast" in Löbau
STEFFEN LINKE

Auch viele "schräge" Exponate, wie zum Beispiel diese Beatles im Kleinformat, sind in der Ausstellung im Stadtmuseum Löbau zu sehen.
Auch viele "schräge" Exponate, wie zum Beispiel diese Beatles im Kleinformat, sind in der Ausstellung im Stadtmuseum Löbau zu sehen. | Steffen Linke
Bei solchen Qhrwürmern wie "Yeah, Yeah, Yeah" oder "Yellow Submarine" leben die alten Zeiten wieder auf. Derzeit präsentiert Michael-Andreas Wahle, Jahrgang 1960, seine Ausstellung "The Beatles – eine Legende ohne Ende" im Oberlausitzer Sechsstädtebund- und Handwerksmuseum-Stadtmuseum Löbau.

Unser Redakteur Steffen Linke unterhielt sich mit dem Privatsammler aus Hattersheim bei Frankfurt am Main.

Wie kam es denn dazu, dass Ihre Beatles-Exposition im Stadtmuseum Löbau zu sehen ist?

Michael-Andreas Wahle: Ich habe verschiedene Museen angeschrieben. Ich selbst fand die Idee als Beitrag zur Landesgartenschau in Löbau sehr gut – sozusagen als Schlechtwettervariante. Die Besucher können hier in die 60er Jahre eintauchen und erfahren, was handgemachte Musik war.

Wie haben Sie Ihre Exponate nach Löbau transportiert?

Michael-Andreas Wahle: Mit dem Hänger, gut eingepackt und schön gepolstert.

Was erwartet die Besucher in der Beatles-Ausstellung?

Michael-Andreas Wahle: Es geht nicht darum, dass mit erhobenem Zeigefinger die Geschichte der Beatles erzählt wird. Sinn und Zweck sehe ich darin, dass sich die Besucher lächelnd die Exposition ansehen  und vielleicht pfeifend herausgehen und denken: Es war doch eine schöne Zeit.

Seit wann sind Sie selbst bekennender Beatles-Fan?

Michael-Andreas Wahle: Seit 1974, also mit 14 Jahren. Damals kamen in der BRD das rote und das blaue Album heraus. Mich hat diese handgemachte Musik fasziniert und dass die Beatles ihre Lieder selbst geschrieben haben.

Wie weit geht denn Ihre Fanliebe?

Michael-Andreas Wahle: Ich bin von Frankfurt am Main fast 600 Kilometer nach Löbau gefahren, um diese Ausstellung zu präsentieren. Es ist aber nicht so, dass ich den ganz Tag Beatles-Lieder singe oder höre, auch wenn ich das immer wieder mal gern tue. Denn es ist eine zeitlose Musik. Ich mag sie einfach, und das werden die Besucher sehen.

Waren Sie mal bei Konzerten der Beatles oder haben Sie einen der "Pilzköpfe" mal persönlich kennengelernt?

Michael-Andreas Wahle: Ich habe Ringo persönlich kennengelernt. Bei Paul McCartney bin ich beim Konzert gewesen. Und mit Yoko Ono, der Witwe von John Lennon, habe ich einen sehr guten Kontakt. Sie schreibt mir auch jedes Jahr eine Weihnachtskarte.

Wie waren diese "hautnahen" Begegnungen mit Ihren Idolen?

Michael-Andreas Wahle: Das ist wie bei einem Fan, der seinen Star trifft, gewesen.

Wann haben Sie angefangen zu sammeln?
Der Privatsammler Michael-Andreas Wahle stellt seine zusammengetragenen Beatles-Exponate derzeit im Stadtmuseum Löbau aus. | Steffen Linke

Michael-Andreas Wahle: Wie mich das Beatles-Fieber erfasste, also 1974.

Was zählte denn so zu Ihren ersten Errungenschaften?

Michael-Andreas Wahle: Ich habe angefangen mit Schallplatten. Danach kamen die Beatles-Püppchen. Es gab ja alles von den Beatles – vom Anstecker bis hin zum Zuckerpüppchen. Die Beatles waren die ersten, die damit anfingen, Souvenirs der Gruppe zu verkaufen. Das gab es früher bei Elvis, Jack Berry oder Little Richard nicht.   Heute ist das für jede Gruppe, die auf Tour geht, selbstverständlich. Dann gibt es von ihr Mützen, Schals, T-Shirts und vieles mehr.

Wie hat sich Ihre Sammlerleidenschaft weiterentwickelt?

Michael-Andreas Wahle: Ich habe verschiedene Menschen kennengelernt – auch zu Zeiten der Grenze –  mit denen ich getauscht habe.  Es gab auch jährliche Fan-Treffen. Die Zeiten, in denen ich mal etwas auf dem Flohmarkt bekommen habe, sind leider schon seit vielen Jahren vorbei. Durch die vielen Kontakte spricht es sich aber herum, wer vielleicht noch etwas von den Beatles hat.

Wie viel Exponate gehören denn heute zu Ihrer Sammlung?

Michael-Andreas Wahle: An die 500 Exponate. Im Löbauer Stadtmuseum sind circa 350 zu sehen.

Gibt es für Sie ein herausragendes Exponat?

Info
Die Öffnungszeiten des Stadtmuseums Löbau: Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr. Zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 17. Mai, und am Pfingstmontag, 28. Mai, bleibt die Einrichtung geschlossen.

Michael-Andreas Wahle: Da möchte ich eigentlich keines speziell hervorheben. Zu den Highlights zählen natürlich die vergoldeten Schallplatten. Ich freue mich aber genauso über Anstecker oder  andere Exponate.
Damit ist Ihre Beatles-Sammlung noch längst nicht erschöpft.
Michael-Andreas Wahle: Das ist tatsächlich eine unendliche Geschichte. Es kommt jedes Jahr wieder etwas Neues heraus. Oder ich entdecke Dinge, von denen ich vorher gar nichts gewusst habe. Dann schlage ich nach Möglichkeit zu.

Das geht doch aber sicher auch ins Geld?

Michael-Andreas Wahle: Mittlerweile schon, weil die Beatles weltweit Kult sind. Wenn zum Beispiel irgendwo eine Auktion stattfindet, sage ich mir – okay, bis hier hin und nicht weiter. Wenn es finanziell nicht machbar ist, muss ich halt darauf verzichten.

Gab es da schon Teile, die Sie gern gehabt hätten? 

Michael-Andreas Wahle: Natürlich. Einen Anzug hatte mal John Lennon getragen. Dafür war die Dimension aber zu hoch. So etwas kaufen dann oft Hardrock-Cafes. Da  kann man finanziell gar nicht mithalten.

Wie wertvoll ist denn Ihre Beatles-Sammlung?

Michael-Andreas Wahle: Das ist wie bei Münzen oder Briefmarken. Die Sammlungen haben einen entsprechenden Katalogwert. Die Frage steht aber: Wer zahlt dafür wie viel? Sicher ist  damit auch  mehr ein emotionaler Wert verbunden.


Meistgeklickt


Wie lang wird der Pflaumenkuchen?
Hm, lecker. Gastwirt Frank Hilbrecht sowie die Händler und Gewerbetreibenden in der Hauptstraße Oybin laden zum Tag der Deutschen Einheit am Freitag... mehr

Görlitzer Kreistag ist jetzt arbeitsfähig
Der Görlitzer Kreistag hat sich konstituiert und damit seine Arbeitsfähigkeit für die nächsten fünf Jahre hergestellt. Dies beinhaltete die Wahl der... mehr

Neue Ausschreibung setzt auf Einzellose
Das Essen in Schulen und Kindergärten ist nun wieder zum Thema in der Stadt geworden. Nach der überraschenden Kündigung durch Sodexo muss bis zum... mehr

Puppendoktor findet immer eine Lösung
Mit der Puppenklinik führt Garbor Göpfert in Bautzen ein Traditionsgeschäft. Fast ohne Vorkenntnisse wurde er Puppendoktor. Seitdem behandelt er alte... mehr

Interessante Mischung: Bunte Vögel und leckere Früchtchen
Zum zweiten Mal haben sich der Verein Ziergeflügel und Exoten Zittau-Land und die durch tschechische Gartenfreunde verstärkten Kleingärtner vom... mehr

Mit einer Sprache die ganze Welt verstehen
mit 6 Kommentaren

Petra Richter spricht es fließend. Und ihr Ziel ist, dass noch mehr Menschen die Vorzüge dieser ganz besonderen Sprache erkennen. Es geht um Esperanto... mehr

Bundeswehr nicht einsatzbereit?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es darum... mehr

Gibt es eine Zukunft für die Seenlandbahn?
mit 2 Kommentaren

Die Lausitzer Seenlandbahn hat in ihrer Premierensaison 150 Fahrgäste von Dresden, Pulsnitz, Kamenz oder Bernsdorf nach Senftenberg bzw. Hoyerswerda... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Fundstück



Auch Vögel entdecken den Wintersport. Keine Ahnung für welchen Wettbewerb unser Rabe trainiert. Auf jeden Fall scheint ihm Snowboarding zu gefallen:-)  
weitere Fundstücke
Frage der Woche
In der aktuellen Umfrage der Woche geht es um die Bundeswehr. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" befindet sich ein großer Teil der Technik der deutschen Armee in einem desaströsen Zustand. Angeblich sollen nur acht von 109 "Eurofighter"-Kampfjets voll einsatzbereit sein. Bei CH-53-Transporthubschraubern beträgt das Verhältnis sieben zu 67. Außerdem sind laut "Spiegel" nur 21 von 56 Transall-Transportflugzeugen des Typs C-160 voll flugtüchtig. Wie passt das Ihrer Meinung nach zum neuen Kurs der Politik, international eine gewichtigere Rolle spielen zu wollen?





Anzeige

Polizeimeldungen

BAB 4, Dresden - Görlitz, Parkplatz Wiesaer Forst:
Provisorium führt zu Fahrverbot
Weil ein Mann seine Motorhaube mit Draht festgezurrt hatte und dieses Provisorium -wenig überraschend- nicht hielt

Schmölln-Putzkau, OT Schmölln:
Keine Ruhe am Lerchenbergweg
Am Sonntagabend wurde die Polizei erneut zu einer Ruhestörung nach Schmölln gerufen. Mitbewohner eines Hauses am Lerchenbergweg baten um Hilfe

Ostritz, OT Leuba, B 99:
Ansprechen von Kindern - Zeugen gesucht
Seit dem 18. September 2014 ermittelt die Polizei zu Hinweisen, dass in Leuba ein Mann Kinder aus einem Auto heraus ansprechen soll. Die Polizei nahm

B 96, zwischen Oppach und Wurbis, im Bereich Wanderparkplatz Erntekranzbaude:
Tödlicher Verkehrsunfall
Am Mittwochnachmittag hat sich am Wurbiser Berg auf der B 96 ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein 72-jähriger Fußgänger wurde von einem Auto

Bautzen, Paul-Neck-Straße:
Rucksack aus dem Fenster geworfen
Dienstagmittag hat eine Frau aus bislang unbekannten Gründen einen Rucksack aus einem Fenster eines Hauses in der Paul-Neck-Straße in Bautzen geworfen


Web 2.0
Folge uns bei