Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Kleinstes Kino kommt ganz groß raus

Kleinstes Kino kommt ganz groß raus

So allein ist Kenny Jäckel im kleinsten Kino normalerweise nicht, doch etwas mehr Besucher als bisher dürfen zu den Vorstellungen schon kommen. Zum Herbstmarkt werden Neuerungen präsentiert.

Bischofswerda. Wenn die Stadt Bischofswerda am 9. und 10. September mit Herbstmarkt, offenen Hinterhöfen und Festumzug (am Samstag, 14.00 Uhr) einen weiteren Höhepunkt ihres Jubeljahres feiert, dann lohnt es sich unbedingt, die Schritte auch auf die Bautzener Straße zu lenken. Denn: Hier stellt der Kleiderfundus e.V. ein Straßenfest auf die Beine, das diesen Teil von Schiebock ins Jahr 1227 zurückversetzt.
Doch nicht die ganze Straße taucht in frühere Zeiten ab. Im Keller des Hauses Nr. 13, auch als „kleinstes Kino von Bischofswerda“ bekannt, geht es sogar sehr neuzeitlich zu. „Erstmals seit der kürzlich vollzogenen Umgestaltung stellen wir unser Kino wieder der Öffentlichkeit vor“, erklärt der Vorsitzende des Kleiderfundus e.V., Kenny Jäckel.

Die eingangs erwähnten „alten Bekannten“ sind leuchtend rot und äußerst bequem: Dabei handelt es sich nämlich um 23 Sessel aus dem kleinen Kinosaal der früheren Volkslichtspiele, die der Fundusverein im Zuge des Ausverkaufs in Besitz nehmen konnte. „Wir haben sie im Austausch mit unseren alten Sesseln bekommen“, freut sich Kenny Jäckel.

Eine weitere Neuerung dürfte vor allem klein gewachsene Besucher oder Kinder erfreuen, die in den ersten drei Sitzreihen keinen Platz mehr fanden: „Wir haben aus Paletten, die uns die Obstscheune Rammenau zur Verfügung stellte, ein Podest für die hinteren Reihen gebaut. Jetzt hat man auch von hinten gute Sicht“, so der Vorsitzende. Anders als „normale“ Kinos weist das kleinste Kino kein Gefälle auf. Die offizielle Eröffnung findet am Samstag um 16.15 Uhr statt, ab 17.00 und sonntags ab 10.30 Uhr gibt es (unter anderem) stündlich interaktives Kino mit dem gestiefelten Kater – dabei stimmen die Besucher über den Fortgang des Films ab. Auf der Straße sorgen unterdessen Face To Face (Mittelalterliches aus Neukirch), die Gebrüder Nonsens und zahlreiche Markthändler für Stimmung.

Kenny Jäckel hofft, neue Stammgäste für das Kinderkino (jeden Samstag ab 10.10 Uhr) und das „mobile Kino“ (jeden 1. Mittwoch 19.00 Uhr) zu gewinnen: „Der Besuchertrend ging in den letzten Monaten nach oben, aber ganz zufrieden sind wir noch nicht“, verrät er.

Uwe Menschner / 04.09.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel