Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Frank,
gerade deshalb soll ja eine Machbarkeits-
studie angegefertigt werden.
Vielleicht kommt sie zu dem Ergebnis:
Nicht machbar.

Wir wissen
es nicht?

Hallo,

wenn ich die utopischen Pläne mit der Straßenbahn nach der Görlitzer Oststadt höre, dann kommen in mir doch sofort 3 Fragen auf:

1. Warum wurde die Straßenbahnlinie nach Görlitz-Rauschwalde bereits vor Jahrzehnten "plattgemacht". wenn so großer Bedarf besteht mit der Bahn fahren zu wollen? Selbst damals in der DDR war Strom weitaus günstiger als der damals ohnehin schon knappe Diesel, den die nachfolgende Buslinie verbraucht und der früher nur für Kontigentmarken erhältlich war?

2. Warum wurde die Stadtbus Linie P nach Polen von der Görlitzer Verkehrsgesellschaft bereits vor vielen Jahren eingestellt, bestimmt nicht weil sie zuviel Umsatz erwirtschaftet hat. Diese wies auch einen besonders ungerechten Tarif auf: Polen bezahlten 1 Zloty, Deutsche eine DM, also je nach Wechselkurs das damals 4-5 fache, für den gleichen Fahrausweis. Soll das dann auch wieder eingeführt werden? Heut fährt noch ein polnischer Bus (meist nur viertelvoll) auf dieser Linie.

3. Wenn ein deutscher Taxifahrer auch nur einen Meter in Polen fahren möchte, um seinen Fahrgast dahin zu bringen, muss er ein in Polen zugelassenes und geeichtes Taxameter eingebaut haben und eine Steuernummer in Warschau besitzen, sowie dazu vierteljährlich eine Steuererklärung abgeben. Das gilt selbst dann, wenn er in dem betreffenden Vierteljahr nicht auf polnischem Boden gefahren ist. So verzichten die Taxifahrer freiwillig auf solche Touren, während sich die polnischen Taxen ohne diese Vorschriften in Görlitz tummeln. Wie soll das Problem dann erst mit einer Straßenbahn gelöst werden?

Viel Spass beim Nachdenken

wünscht Frank!

Aber Lars,

hier geht es doch um die Strassenbahn in Görlitz.
Und nicht um Griechenland, die Banken,
Merkel und Sarkosy.

Wir können ich gern ein bisschen Plaudern.
Aber wir sollten beim Thema bleiben.
Schließlich darf ich auch nicht
vom Thema abschweifen.

Julian Nitzsche ! Hier gibts weder Anschuldigungen noch Spekulationen.Das Thema der Diskussion würde ich einordnen unter dem Begriff "nette Plauderei um die Zukunft Europas unter dem Gesichtspunkt schwindender Ressourcen weltweit und nachfolgender Wirtschaftsformen.Ich denke mal,die ganze Welt macht sich Gedanken und so sehe ich das auch hier im Forum.Vorrangig sollte es aber um die Rettung von Griechenland gehen,denn sonst wird Sarkozy nicht mehr Präsident und Frau Merkel kann dann keinen Ouzo mehr aus Griechenland importieren.Die Banken sind ja fast schon zahlungsunfähig.Drucken nur noch Geld aus,welches sie sich vorher bei den Griechen geliehen haben.Wir sollten den Griechen helfen.Da sieht es arg aus.Das haben die wirklich nicht verdient.Arbeiter sollten zusammenstehen auf der Welt.

Gehe ich zu Recht davon aus, dass hier außer wilden Anschuldigungen und Spekulationen nichts mehr zu erwarten ist?


<<  
< zurück  Seite 2 von 5
weiter >
  >>


Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Tragischer Verkehrsunfall zwischen Schiedel und Milstrich
Am Freitagvormittag hat sich zwischen Kamenz und Wittichenau ein tragischer Verkehrsunfall ereignet. Bei Milstrich waren ein Kleintransporter und ein... mehr

Tierpark schützt sich mit künstlicher DNA
Die Meldungen im Polizeiticker sind noch gar nicht so lange her: Unbekannte montierten im Görlitzer Tierpark wiederholt kupferne Regenrinnen ab... mehr

Stellenabbau bei Bombardier
Beim Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation in Bautzen sollen bis 2016 125 Stellen wegfallen. Das Management des ostsächsischen Werkes... mehr

Großversuchsstand durchs Dach gehoben
Es war schon ein äußerst spektakulärer Akt. Der letzte Großversuchsstand ist durch das Dach im Zittauer Kraftwerkslabor installiert worden. Es handelt... mehr

Abschluss für die "Neue Marktwirtschaft"
Nach vier erfolgreichen Tagen der "Neuen Marktwirtschaft" verschiebt sich das geplante Finale in den Oktober. Der anvisierte Septembertermin muss aus... mehr

500 Euro Urlaubsgeld für Bedürftige?
mit 18 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Deutsche Waffen ins Krisengebiet?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Stehen sorbische Namen bald oben?
mit 56 Kommentaren

Stehen auf den Ortsschildern im sorbischen Kernland schon bald die sorbischen Ortsnamen oben und die deutschen darunter? Die Antwort könnte ja lauten ... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
Webcam Görlitz

Polizeimeldungen

Schiedel / Milstrich:
Tragischer Verkehrsunfall zwischen Schiedel und Milstrich
Am Freitagvormittag hat sich zwischen Kamenz und Wittichenau ein tragischer Verkehrsunfall ereignet. Bei Milstrich waren ein Kleintransporter und ein

Schirgiswalde-Kirschau, OT Kirschau:
Straßensperrung nach Unfall in Kirschau
Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen mussten Verkehrsteilnehmer in Kirschau bis gegen 09:50 Uhr erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen. Am

Schleife, Gartenstraße:
Mann bei Wohnhausbrand leblos aufgefunden
Im Zuge eines Wohnhausbrandes in Schleife ist am Montagnachmittag ein Mann leblos aufgefunden worden. Anwohner hatten gegen 11:30 Uhr einen dumpfen

Löbau:
Tötungsdelikt in Löbau
Ein 50 Jahre alter Mann ist in der Nacht vom 16. auf den 17. August2014 in Löbau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Nach dem Ergebnis der

Sohland an der Spree, Schluckenauer Straße:
Zwei Einbrecher auf frischer Tat gestellt
In der Nacht zu Montag hat die Polizei in Sohland an der Spree zwei Einbrecher auf frischer Tat gestellt. Die Männer im Alter von 32 und 35 Jahren


Digitale Ausgabe 23. August 2014

Web 2.0
Folge uns bei