07.03.2012
ODERWITZ
Gerichtstermin im Säurefall noch offen
STEFFEN LINKE

Birgit K. hofft, dass es mit dem Gerichtsprozess recht schnell geht, um innerlich einen Abschluss zu finden. | Steffen Linke

Ein Verhandlungstermin im Säurefall von Oderwitz ist zurzeit noch völlig offen – aller Voraussicht nach kommt der Prozess aber  in diesem Jahr zu Stande. Im November 2010 hatte eine damals unbekannte Person Schwefelsäure auf Gesicht und Körper von Birgit K.,  Geschäftsführerin eines Autohauses in Oderwitz, geschüttet ("Alles Lausitz" berichtete). Die Tatverdächtige wohnt in der Nachbarschaft des Opfers und soll aus Eifersucht gehandelt haben. 

Viele Einwohner in und um Oderwitz können es kaum fassen. Denn die mutmaßliche Täterin ist seit einigen Tagen wieder auf freiem Fuß, weil die Staatsanwaltschaft Görlitz während ihrer sechsmonatigen Untersuchungshaft keine Anklage erhoben hat. Till Neumann, Sprecher derStaatsanwaltschaft Görlitz, sieht jedenfalls "keine Panne" bei der eigenen Behörde. Denn gerade in Fällen der Schwerkriminalität sollte "Gründlichkeit vor Schnelligkeit" gehen. Zwei Gutachten würden krankheitsbedingt noch fehlen. Zum einen das zur objektiven Gefährlichkeit der Tat, ob es sich um versuchten Mord oder um schwere Körperverletzung handelt. Zum anderen ist laut Bundesgerichtshof noch ein Gutachten zur Schuldfähigkeit in diesem emotional sehr "aufgeladenen" Fall zwischen der Tatverdächtigen und der Geschädigten zwingend erforderlich. In beiden Fällen droht der mutmaßlichen Täterin ein Freiheitsentzug von drei bis zu 15 Jahren.
ANZEIGE



Sollten sich keine neuen Tatverdachtsmomente ergeben, bleibt die mutmaßliche Attentäterin aber bis zum Urteil auf freiem Fuß. Des Volkes Entrüstung über die Verfahrensweise  lässt  sich laut Till Neumann "juristisch nicht beantworten." Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz rechnet auf jeden Fall in diesem Jahr mit einem Verhandlungstermin, möchte sich aber auf kein Datum "festnageln lassen".

Das Opfer Birgit K. wühlt die ganze Sache sehr auf. Der 19. November 2010 sei dadurch wieder richtig nah gerückt. "Es war der schlimmste Tag in meinem Leben. Ich versuche zwar stundenweise zu arbeiten, muss aber auch immer wieder zur Therapie. Ich kann noch nicht so, wie ich das gern möchte", sagt sie. Die Narben würden nach wie vor sehr schmerzen – ganz verstärkt bei der Behandlung.  Wahrscheinlich werden sich ihre Therapien noch lange hinziehen.

Birgit K. ist nach eigener Aussage nicht mehr die Person, "die ich zuvor war. Es funktioniert nicht, an das alte Leben anzuknüpfen." Kraft und Hilfe, "um wieder nach vorn zu blicken", geben ihr ihre Familie, ihr Sohn, Bekannte und Freunde. Die Geschäftsfrau hofft, dass es mit dem Gerichtsprozess recht schnell geht, um "innerlich einen Abschluss zu finden." Bis dahin muss Birgit K. damit leben, dass die mutmaßliche Täterin ihre Nachbarin ist. Die beiden wohnen nur circa 350 Meter Luftlinie voneinander entfernt!

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Ich hoffe und wünsche, dass die Täterin in Kürze eine angemessene Strafe bekommt. Und das Opfer dies-
bezüglich endlich mit dieser Sache abschließen kann.
Schließlich wird sie in medizinischer Hinsicht noch
oft genug an die Sache erinnert werden.

Das Schlimmste für das Opfer ist, wenn sich die Auf-
klärung des Verbrechens ewig hinzieht und der
Täter ewig nicht bestraft wird. Das ist aber
auch für den Täter nicht gut, wenn die
Strafe nicht auf dem Fuße folgt.

Wenn der Täter erst nach Jahren vor Gericht steht,
dann weiß er doch oft gar nicht mehr, warum er
die Tat begangen hat und weshalb
er j e t z t bestraft werden soll.

Zumal sich möglicherweise ein Gutachter finden
lassen wird, der feststellt, dass die Täterin im
Moment der Tat schuldunfähig gewesen war.

Und dann geht die Sache sowieso aus
>wie das Hornberger Schießen


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Fazit zum Polizeieinsatz im Bautzener Stadtgebiet anlässlich angemeldeter Versammlungen am 23. August 2014
Die Polizei zieht ein positives Fazit zum Verlauf zweier Aufzüge und einer weiteren Kundgebung am Samstag in der Bautzener Innenstadt. An dem... mehr

Elektrifizierung auch bis Kamenz?
Der Ausbau und die Elektrifizierung der insgesamt 103 Kilometer langen Bahnstrecke von Dresden über Bautzen nach Görlitz und weiter bis zur deutsch... mehr

Neuer Zumba-Kurs im September
Viel Spaß, eine sichtlich gute Figur und spürbare Ergebnisse bei der körperlichen Fitness – das verspricht Zumba. Ein Kurs vom Oberlausitzer... mehr

Frischer Wind im Zittauer Stadtrat
Die Zittauerinnen und Zittauer haben am Sonntag, 31. August, einen neuen Stadtrat gewählt. Das vorläufige Endergebnis im Überblick: CDU 22... mehr

Mandaukaserne wurde versteigert
Von wegen Ladenhüter. Bei der Herbstauktion der Sächsischen Grundstücksauktionen AG am vergangenen Dienstag im Deutschen Hygiene Museum Dresden ist... mehr

Fazit zum Polizeieinsatz im Bautzener Stadtgebiet anlässlich angemeldeter Versammlungen am 23. August 2014
mit 10 Kommentaren

Die Polizei zieht ein positives Fazit zum Verlauf zweier Aufzüge und einer weiteren Kundgebung am Samstag in der Bautzener Innenstadt. An dem... mehr

Anwohner fühlen sich verschaukelt
mit 5 Kommentaren

Die Unterbringung der Asylbewerber in der Stadt Bautzen ist seit Wochen Thema für Streit und Diskussionen. In die Kritik kommt dabei immer wieder die... mehr

Die Löbauer Eventhalle ist eine Erfolgsgeschichte
mit 2 Kommentaren

Anlässlich des Konzertes  der Amigos am Donnerstag, 4. September, um 15.00 Uhr, in der Messe- und Veranstaltungshalle Löbau werden die überdachte ... mehr

Steimle zelebriert Wunder auf der Waldbühne
mit 2 Kommentaren

Uwe Steimle gastiert am Sonntag, 31. August, um 20.00 Uhr, mit seinem neuen Programm "Zeit heilt alle Wunder" auf der Waldbühne Jonsdorf. Im... mehr

Stresst Geld die Beziehung?
mit 2 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr


Anzeige
Neue Kommentare

Polizeimeldungen

02625 Bautzen, Juri-Gagarin-Straße:
Fremdenfeindlicher Angriff auf tunesische Asylbewerberin und ihr Kind in Bautzen
Am Morgen des 1. September 2014 war die 31 jährige tunesische Staatsangehörige mit ihrem Sohn vom Spreehotel auf den Weg zur Frédéric-J.-Curie

Görlitz, Altstadt, Obermarkt, Marienplatz:
Altstadtfest friedlich
Am vergangenen Wochenende verwandelten sich die Görlitzer Altstadt und ein Stadtteil von Zgorzelec wieder zum Festgelände. Bereits zum zwanzigsten Mal

Neschwitz, OT Casslau:
Weltkriegsrelikte gesprengt
Am Montagmorgen haben Mitarbeiter des Kampfmittel-beseitigungsdienstes auf einem Feld bei Casslau mehrere Munitionsteile kontrolliert gesprengt. Die

Schmölln-Putzkau, OT Putzkau, Zittauer Straße:
Blaufahrer gestoppt
Eine Streife des Polizeireviers Bautzen hat am Sonntagabend in Putzkau einen "Blaufahrer" aus dem Verkehr genommen. Den Polizisten war in der Zittauer

BAB 4, Görlitz - Dresden, zwischen den Anschlussstellen Niederseifersdorf und Weißenberg:
Mit Drogen am Steuer
Bereits am Freitagnachmittag bemerkte eine Streife der Autobahnpolizei einen Audi 80, der in Richtung Dresden unterwegs war. Sie stoppten und


Digitale Ausgabe 30. August 2014

Web 2.0
Folge uns bei