07.03.2012
ODERWITZ
Gerichtstermin im Säurefall noch offen
STEFFEN LINKE

Birgit K. hofft, dass es mit dem Gerichtsprozess recht schnell geht, um innerlich einen Abschluss zu finden. | Steffen Linke

Ein Verhandlungstermin im Säurefall von Oderwitz ist zurzeit noch völlig offen – aller Voraussicht nach kommt der Prozess aber  in diesem Jahr zu Stande. Im November 2010 hatte eine damals unbekannte Person Schwefelsäure auf Gesicht und Körper von Birgit K.,  Geschäftsführerin eines Autohauses in Oderwitz, geschüttet ("Alles Lausitz" berichtete). Die Tatverdächtige wohnt in der Nachbarschaft des Opfers und soll aus Eifersucht gehandelt haben. 

Viele Einwohner in und um Oderwitz können es kaum fassen. Denn die mutmaßliche Täterin ist seit einigen Tagen wieder auf freiem Fuß, weil die Staatsanwaltschaft Görlitz während ihrer sechsmonatigen Untersuchungshaft keine Anklage erhoben hat. Till Neumann, Sprecher derStaatsanwaltschaft Görlitz, sieht jedenfalls "keine Panne" bei der eigenen Behörde. Denn gerade in Fällen der Schwerkriminalität sollte "Gründlichkeit vor Schnelligkeit" gehen. Zwei Gutachten würden krankheitsbedingt noch fehlen. Zum einen das zur objektiven Gefährlichkeit der Tat, ob es sich um versuchten Mord oder um schwere Körperverletzung handelt. Zum anderen ist laut Bundesgerichtshof noch ein Gutachten zur Schuldfähigkeit in diesem emotional sehr "aufgeladenen" Fall zwischen der Tatverdächtigen und der Geschädigten zwingend erforderlich. In beiden Fällen droht der mutmaßlichen Täterin ein Freiheitsentzug von drei bis zu 15 Jahren.
ANZEIGE



Sollten sich keine neuen Tatverdachtsmomente ergeben, bleibt die mutmaßliche Attentäterin aber bis zum Urteil auf freiem Fuß. Des Volkes Entrüstung über die Verfahrensweise  lässt  sich laut Till Neumann "juristisch nicht beantworten." Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz rechnet auf jeden Fall in diesem Jahr mit einem Verhandlungstermin, möchte sich aber auf kein Datum "festnageln lassen".

Das Opfer Birgit K. wühlt die ganze Sache sehr auf. Der 19. November 2010 sei dadurch wieder richtig nah gerückt. "Es war der schlimmste Tag in meinem Leben. Ich versuche zwar stundenweise zu arbeiten, muss aber auch immer wieder zur Therapie. Ich kann noch nicht so, wie ich das gern möchte", sagt sie. Die Narben würden nach wie vor sehr schmerzen – ganz verstärkt bei der Behandlung.  Wahrscheinlich werden sich ihre Therapien noch lange hinziehen.

Birgit K. ist nach eigener Aussage nicht mehr die Person, "die ich zuvor war. Es funktioniert nicht, an das alte Leben anzuknüpfen." Kraft und Hilfe, "um wieder nach vorn zu blicken", geben ihr ihre Familie, ihr Sohn, Bekannte und Freunde. Die Geschäftsfrau hofft, dass es mit dem Gerichtsprozess recht schnell geht, um "innerlich einen Abschluss zu finden." Bis dahin muss Birgit K. damit leben, dass die mutmaßliche Täterin ihre Nachbarin ist. Die beiden wohnen nur circa 350 Meter Luftlinie voneinander entfernt!

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Ich hoffe und wünsche, dass die Täterin in Kürze eine angemessene Strafe bekommt. Und das Opfer dies-
bezüglich endlich mit dieser Sache abschließen kann.
Schließlich wird sie in medizinischer Hinsicht noch
oft genug an die Sache erinnert werden.

Das Schlimmste für das Opfer ist, wenn sich die Auf-
klärung des Verbrechens ewig hinzieht und der
Täter ewig nicht bestraft wird. Das ist aber
auch für den Täter nicht gut, wenn die
Strafe nicht auf dem Fuße folgt.

Wenn der Täter erst nach Jahren vor Gericht steht,
dann weiß er doch oft gar nicht mehr, warum er
die Tat begangen hat und weshalb
er j e t z t bestraft werden soll.

Zumal sich möglicherweise ein Gutachter finden
lassen wird, der feststellt, dass die Täterin im
Moment der Tat schuldunfähig gewesen war.

Und dann geht die Sache sowieso aus
>wie das Hornberger Schießen


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Deinen Traum vom Wohnen erfüllen - Grothe Immobilien

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Bürger protestieren gegen Gülleprojekt
Der angedachte Bau von fünf Gärrestbehältern im Rothenburger Ortsteil Neusorge stößt weiter auf vehemente Ablehnung in der Bevölkerung. Jetzt soll mit... mehr

Ampel an der 30er Zone
Seit Donnerstag wird der Verkehr am B99-Nadelöhr in Ostritz durch eine mobile Ampelanlage geregelt. Durch den in den vergangenen Monaten extrem... mehr

Bombardier: Ziel klar, Weg wird verhandelt
Seit ein paar Wochen steht fest, dass die beiden Bombardier-Standorte Görlitz und Bautzen zu einem ostsächsischen Kompetenzzentrum für den... mehr

Theaterstück birgt Sprengstoff
Das Gerhart-Hauptmann-Theater bringt am Freitag, 5. Februar, um 19.30 Uhr, die Uraufführung "Der obdachlose Mond" des Autoren Christoph Klimke und des... mehr

Neuer Treffpunkt für Kreative in Kamenz
Upcycling ist die Kunst vorhandene, ausgediente oder nicht mehr zeitgemäße Gegenstände neu zu kombinieren... mehr

500 Euro-Schein abschaffen?
mit 7 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen... mehr

Hausordnung machen oder nicht?
mit 2 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
mit 42 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Tausch: Unternehmer gegen Asylbewerber
mit 35 Kommentaren

Asylbewerber statt Unternehmer – auf diese einfache Formel lassen sich die Pläne des Landratsamtes bringen... mehr

Bürgermeister mit Stasi-Hintergrund
mit 23 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche fragten wir Sie... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 09:01 von Erhard in
500 Euro-Schein abschaffen?

um 17:59 von Lars in
500 Euro-Schein abschaffen?

um 17:19 von Erhard in
500 Euro-Schein abschaffen?

um 08:58 von Matthias Lange in
Bürgerentscheid zur Brückenzukunft

um 08:41 von Matthias Lange in
Kann Salziges mit Süßem schmecken?

Polizeimeldungen

Löbau, Bahngleise unterhalb Weißenberger Brücke:
Gefahrenabwehr nach Zeugenhinweis
Eine Löbauerin alarmierte am späten Sonntagabend die Polizei, weil sich eine vermutlich betrunkene Person auf den Bahngleisen zwischen Weißenberger

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Käthe-Kollwitz-Straße, Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Oberlausitzer Straße, Eibau, OT Walddorf, Lange Gasse, Jonsdorf, Zittauer Straße:
Mehrere Autodiebstähle scheitern
In der Nacht zum Sonntag und am folgenden Tage scheiterten Autodiebe in insgesamt vier Fällen bei ihren kriminellen Vorhaben. Auf der Käthe-Kollwitz

Görlitz, Paul-Taubadel-Straße, Görlitz, Antonstraße:
Autos gestohlen
In Görlitz haben Unbekannte in den vergangenen Tagen zwei Autos gestohlen. In der Paul-Taubadel-Straße verschwand ein silbergrauer 3er BMW mit den

Radeberg, Heidestraße:
Alkoholisiert gegen Verkehrszeichen
Am Sonntagmorgen war ein 33-Jähriger mit seinem Renault in Radeberg unterwegs. Er befuhr die Heidestraße in Richtung Schillerstraße und geriet etwa 20

Kamenz, Nordstraße:
Automat beschädigt
In der Nacht zum Sonntag hat ein 23-Jähriger in einem Spielcasino an der Kamenzer Nordstraße randaliert. Ein Zeuge informierte die Polizei. Eine


Digitale Ausgabe 6. Februar 2016

Web 2.0
Folge uns bei