29.04.2012
LÖBAU
Was würden Sie tun, wenn heute Ihr letzter Tag wäre?
STEFFEN LINKE

Schlagersängerin Helene Fischer präsentiert aus ihrem künstlerischen Repertoire auf Konzerten sowie in Funk und Fernsehen unter anderem den Titel "Wär' heut' mein letzter Tag." Steffen Linke befragte einige Passanten in der Region, was sie an Ihrem letzten Tag machen würden.

Kay Uhlig

Kay Uhlig (27 Jahre) aus Löbau würde ,"obwohl ich bisher im Leben nichts verpasst habe", noch einmal richtig feiern – zusammen mit seiner Freundin und seinem Kind (5 Jahre): "Ich selbst würde nicht zuviel Alkohol trinken und schon wegen des Kindes darauf Rücksicht nehmen,  sondern Luftballons, Tröten und anderes Spielzeug dazu ,auffahren', damit wir gemeinsam viel Spaß haben."
ANZEIGE



Ulrich Lehmann (52) sagt: "Mein letzter Tag ist noch lange nicht gekommen. Darauf können Sie Gift nehmen. Denn eine Wahrsagerin hat mir mal prophezeit, dass ich sehr alt werde. Ich fühle mich auch noch gut in Schuss, sodass ich mir darüber keine Gedanken mache." Und er fügt hinzu: "Natürlich kann es auch mal schnell gehen. Deshalb fahre ich regelmäßig in den Urlaub, um etwas von der Welt zu sehen. Das kann mir keiner mehr nehmen."

Karl Wolfgang Weber

Karl Wolfgang Weber (61 Jahre) aus Zittau würde mit den nächsten Angehörigen, mit Frau und Kindern, noch einmal über das Leben sprechen und sich an die vielen schönen Dinge  erinnern, wie zum Beispiel die gemeinsamen Reisen und die Spaziergänge in der Natur und im Gebirge.

Stefan Lange aus Zittau (43) hätte gern eher wissen wollen, wann sein letzter Tag ist, um sein ganzes erspartes Geld noch verjubeln zu können: "An einem Tag wird das ziemlich eng. Ich würde wahrscheinlich noch einmal mit meinen Freunden richtig gut essen gehen, ein luxuriöses Cabriolet  fahren und den Rest für soziale Zwecke spenden."

Jasmin

Die 18-jährige Jasmin aus Olbersdorf würde zum einen einigen "Spezis", "die  ich schon länger auf dem Kieker habe, ganz konkret meine Meinung sagen, ohne dass ich Namen nennen möchte." Zum andern würde die junge Frau richtig shoppen gehen, ohne auf das Geld zu achten: "Allerdings hätte ich davon nur kurze Zeit etwas – aber immerhin."

Ein Mann (47) aus Löbau, der seinen Namen nicht nennen möchte, sagt: "Ich würde mich ärgern, dass ich bis jetzt fast immer nur  gearbeitet und nicht mehr Freizeit bzw. die schönen Seiten des Lebens genossen habe. Vielleicht mache ich mir aufgrund dieser Frage wirklich mal Gedanken darüber, hin und wieder mal eine sinnvolle Auszeit zu nehmen. Denn irgendwann ist ja wirklich alles vorbei."

Richard Schulz

Richard Schulz (20) würde noch einmal seine Traumfrau besuchen, sein restliches Geld auf den Kopf stellen und Urlaub am Meer machen: "Allerdings wäre es für einen Ausflug in den Süden dann fast schon ein bisschen spät."



Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Es kommt darauf an, ob es sich um >meinen<
letzten Tag handelt. Oder um den Untergang
der Erde - insgesamt.

Wenn es um den Untergang der Erde geht,
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.
Es könnte ja anders kommen.

Wenn es um meinen Tod geht, dann würde
ich in der Hoffnung sterben, dass mein
Ende ein neuer Anfang ist.


Digitale Ausgabe 22. November 2014

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Reparatur-Café startet ab Januar im neuen Steinhaus
Das Bautzener Reparatur-Café eröffnet am 6. Januar 2015 seine Türen im Steinhaus. Auf Initiative eines Bautzeners hat sich eine Gruppe von... mehr

Verkehrszeichen falsch aufgestellt?
Wurden nach der Sanierung der Belmsdorfer Straße in Schmölln im großen Stile Verkehrszeichen falsch aufgestellt? Unser Leser Gerd Schneider aus... mehr

Der Paparazzo in der Löbauer Eventhalle
Philipp Zirps ist der Paparazzo bei kulturellen Events in der Messe- und Veranstaltungshalle Löbau. Der 21-jährige Student aus Kemnitz kümmert sich... mehr

Großbrand in Friedersdorf
Am Mittwochabend gegen 23:30 Uhr kam es in Friedersdorf bei Neusalza-Spremberg zum Ausbruch eines Brandes in einem Gebäudekomplex einer Gaststätte. ... mehr

Bahn fährt doch weiter bis Breslau
Die Eisenbahnverbindung nach Breslau/Wrocław ist von deutscher Seite aus weiter gesichert. Der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz... mehr

Tausch: Unternehmer gegen Asylbewerber
mit 28 Kommentaren

Asylbewerber statt Unternehmer – auf diese einfache Formel lassen sich die Pläne des Landratsamtes bringen... mehr

Austrittswelle bei der NPD im Landkreis
mit 4 Kommentaren

Die NPD in Sachsen wird derzeit von einem schweren Beben erschüttert. Wie die über Ostsachsen hinaus bekannte Zittauer Stadträtin Antje Hiekisch am... mehr

Stau-Gebühr für Autofahrer?
mit 3 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir  von Ihnen wissen... mehr

Briten knipsen Wolf
mit 2 Kommentaren

Ruth und Peter Wiseman aus England (kl. Foto) verbrachten ihren Urlaub im Ferienhaus der Familie Hummel. Bei einem Ausflug nach Bautzen staunten die... mehr

Reparatur-Café startet ab Januar im neuen Steinhaus
mit 1 Kommentar

Das Bautzener Reparatur-Café eröffnet am 6. Januar 2015 seine Türen im Steinhaus. Auf Initiative eines Bautzeners hat sich eine Gruppe von... mehr


Anzeige
Neue Kommentare

Polizeimeldungen

Görlitz, OT Rauschwalde, Friedrich-List-Straße:
Betrug verhindert
Der Sohn einer 82-Jährigen verhinderte am Montagabend in Görlitz, dass diese Opfer eines Betrugs wurde. Eine unbekannte Anruferin berichtete der Dame

Großpostwitz, Hauptstraße:
Räuberischer Diebstahl - Zeugen gesucht
Am Montagnachmittag geschah in Großpostwitz ein räuberischer Ladendiebstahl, zu welchem die Kriminalpolizei ermittelt und Zeugen sucht. Ein Mann stahl

Görlitz, Salomonstraße17.11.2014:
Brand in leer stehendem Haus
Feuerwehr und Polizei sind am Montagnachmittag in Görlitz in die Salomonstraße geeilt. In einem unbewohnten Wohnhaus brannte auf der Stiege zum ersten

Kurort Oybin, Gipfel des Ameisenberges:
Brand schwelte offenbar Tage lang
Am Sonntagmittag mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oybin auf den Gipfel des Ameisenberges steigen. Dort hatte sich ein Schwelbrand

Ortsverbindung zw. Schönbach und Dürrhennersdorf:
Ein Baum auf Abwegen
Am Samstag hatten Unbekannte in den frühen Abendstunden einen Nadelbaum mittig auf die Fahrbahn der Straße zwischen Schönbach und Dürrhennersdorf


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei