29.04.2012
LÖBAU
Was würden Sie tun, wenn heute Ihr letzter Tag wäre?
STEFFEN LINKE

Schlagersängerin Helene Fischer präsentiert aus ihrem künstlerischen Repertoire auf Konzerten sowie in Funk und Fernsehen unter anderem den Titel "Wär' heut' mein letzter Tag." Steffen Linke befragte einige Passanten in der Region, was sie an Ihrem letzten Tag machen würden.

Kay Uhlig

Kay Uhlig (27 Jahre) aus Löbau würde ,"obwohl ich bisher im Leben nichts verpasst habe", noch einmal richtig feiern – zusammen mit seiner Freundin und seinem Kind (5 Jahre): "Ich selbst würde nicht zuviel Alkohol trinken und schon wegen des Kindes darauf Rücksicht nehmen,  sondern Luftballons, Tröten und anderes Spielzeug dazu ,auffahren', damit wir gemeinsam viel Spaß haben."
ANZEIGE



Ulrich Lehmann (52) sagt: "Mein letzter Tag ist noch lange nicht gekommen. Darauf können Sie Gift nehmen. Denn eine Wahrsagerin hat mir mal prophezeit, dass ich sehr alt werde. Ich fühle mich auch noch gut in Schuss, sodass ich mir darüber keine Gedanken mache." Und er fügt hinzu: "Natürlich kann es auch mal schnell gehen. Deshalb fahre ich regelmäßig in den Urlaub, um etwas von der Welt zu sehen. Das kann mir keiner mehr nehmen."

Karl Wolfgang Weber

Karl Wolfgang Weber (61 Jahre) aus Zittau würde mit den nächsten Angehörigen, mit Frau und Kindern, noch einmal über das Leben sprechen und sich an die vielen schönen Dinge  erinnern, wie zum Beispiel die gemeinsamen Reisen und die Spaziergänge in der Natur und im Gebirge.

Stefan Lange aus Zittau (43) hätte gern eher wissen wollen, wann sein letzter Tag ist, um sein ganzes erspartes Geld noch verjubeln zu können: "An einem Tag wird das ziemlich eng. Ich würde wahrscheinlich noch einmal mit meinen Freunden richtig gut essen gehen, ein luxuriöses Cabriolet  fahren und den Rest für soziale Zwecke spenden."

Jasmin

Die 18-jährige Jasmin aus Olbersdorf würde zum einen einigen "Spezis", "die  ich schon länger auf dem Kieker habe, ganz konkret meine Meinung sagen, ohne dass ich Namen nennen möchte." Zum andern würde die junge Frau richtig shoppen gehen, ohne auf das Geld zu achten: "Allerdings hätte ich davon nur kurze Zeit etwas – aber immerhin."

Ein Mann (47) aus Löbau, der seinen Namen nicht nennen möchte, sagt: "Ich würde mich ärgern, dass ich bis jetzt fast immer nur  gearbeitet und nicht mehr Freizeit bzw. die schönen Seiten des Lebens genossen habe. Vielleicht mache ich mir aufgrund dieser Frage wirklich mal Gedanken darüber, hin und wieder mal eine sinnvolle Auszeit zu nehmen. Denn irgendwann ist ja wirklich alles vorbei."

Richard Schulz

Richard Schulz (20) würde noch einmal seine Traumfrau besuchen, sein restliches Geld auf den Kopf stellen und Urlaub am Meer machen: "Allerdings wäre es für einen Ausflug in den Süden dann fast schon ein bisschen spät."



Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Es kommt darauf an, ob es sich um >meinen<
letzten Tag handelt. Oder um den Untergang
der Erde - insgesamt.

Wenn es um den Untergang der Erde geht,
würde ich heute noch einen Baum pflanzen.
Es könnte ja anders kommen.

Wenn es um meinen Tod geht, dann würde
ich in der Hoffnung sterben, dass mein
Ende ein neuer Anfang ist.


Deinen Traum vom Wohnen erfüllen - Grothe Immobilien

Digitale Ausgabe 6. Februar 2016

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Waldorf-Kita droht das aus
Seit wenigen Tagen brodelt es bei den Bautzener Eltern, denn sie haben berechtigte Sorgen um den Waldorfkindergarten.  Im Auszug eines öffentlichen... mehr

Bürger protestieren gegen Gülleprojekt
Der angedachte Bau von fünf Gärrestbehältern im Rothenburger Ortsteil Neusorge stößt weiter auf vehemente Ablehnung in der Bevölkerung. Jetzt soll mit... mehr

"Stadt Zittau" ein Fall für die Abrissbirne?
Die frühere Faschingshochburg "Stadt Zittau" in Hörnitz scheint aufgrund der maroden Bausubstanz nicht mehr zu retten zu sein... mehr

Neues Zuhause gesucht!
Alle drei bisher in diesem Jahr im "Niederschlesischer Kurier" vorgestellten Tiere aus dem Tierheim Horka sind vermittelt worden. Darüber freut sich... mehr

Bombardier: Ziel klar, Weg wird verhandelt
Seit ein paar Wochen steht fest, dass die beiden Bombardier-Standorte Görlitz und Bautzen zu einem ostsächsischen Kompetenzzentrum für den... mehr

Hausordnung machen oder nicht?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
mit 42 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Tausch: Unternehmer gegen Asylbewerber
mit 35 Kommentaren

Asylbewerber statt Unternehmer – auf diese einfache Formel lassen sich die Pläne des Landratsamtes bringen... mehr

Bürgermeister mit Stasi-Hintergrund
mit 23 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche fragten wir Sie... mehr

Zig Millionen für die Fußballstars
mit 21 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es um die Haltung von giftigen... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 09:01 von Erhard in
500 Euro-Schein abschaffen?

um 17:59 von Lars in
500 Euro-Schein abschaffen?

um 17:19 von Erhard in
500 Euro-Schein abschaffen?

um 08:58 von Matthias Lange in
Bürgerentscheid zur Brückenzukunft

um 08:41 von Matthias Lange in
Kann Salziges mit Süßem schmecken?

Polizeimeldungen

Löbau, Bahngleise unterhalb Weißenberger Brücke:
Gefahrenabwehr nach Zeugenhinweis
Eine Löbauerin alarmierte am späten Sonntagabend die Polizei, weil sich eine vermutlich betrunkene Person auf den Bahngleisen zwischen Weißenberger

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Käthe-Kollwitz-Straße, Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Oberlausitzer Straße, Eibau, OT Walddorf, Lange Gasse, Jonsdorf, Zittauer Straße:
Mehrere Autodiebstähle scheitern
In der Nacht zum Sonntag und am folgenden Tage scheiterten Autodiebe in insgesamt vier Fällen bei ihren kriminellen Vorhaben. Auf der Käthe-Kollwitz

Görlitz, Paul-Taubadel-Straße, Görlitz, Antonstraße:
Autos gestohlen
In Görlitz haben Unbekannte in den vergangenen Tagen zwei Autos gestohlen. In der Paul-Taubadel-Straße verschwand ein silbergrauer 3er BMW mit den

Radeberg, Heidestraße:
Alkoholisiert gegen Verkehrszeichen
Am Sonntagmorgen war ein 33-Jähriger mit seinem Renault in Radeberg unterwegs. Er befuhr die Heidestraße in Richtung Schillerstraße und geriet etwa 20

Kamenz, Nordstraße:
Automat beschädigt
In der Nacht zum Sonntag hat ein 23-Jähriger in einem Spielcasino an der Kamenzer Nordstraße randaliert. Ein Zeuge informierte die Polizei. Eine


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei