18.02.2012
GÖRLITZ/ZGORZELEC
Polen wollen auch Straßenbahn
REDAKTION

Wird es in Zukunft eine grenzüberschreitende Straßenbahnlinie geben? | Archiv

Zu einem Gespräch über die Möglichkeit einer grenzüberschreitenden Straßenbahntrasse haben sich der Görlitzer Oberbürgermeister Joachim Paulick und der Zgorzelecer Bürgermeister Rafal Gronicz vor wenigen Tagen im Zgorzelecer Rathaus getroffen. Weitere Vertreter der Stadtverwaltungen sowie der Stadtwerke Görlitz AG und der Verkehrsgesellschaft Görlitz GmbH nahmen an diesem Treffen teil.

Jüngst hatte die polnische Seite ihr Interesse an einer grenzüberschreitenden Straßenbahnlinie erneuert. Die Idee dazu ist nicht gänzlich neu, im Jahre 2002 war von der Arbeitsgruppe des Zweckverbandes Oberlausitz-Niederschlesien eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben worden, die insbesondere rechtliche Rahmenbedingungen, verkehrsplanerische Grundlagen, Betreibermodelle und betriebstechnologische Aspekte sowie die Finanzierung betrachtet.
ANZEIGE



Im Ergebnis wurde festgehalten, dass die Machbarkeitsstudie nur ein erster Baustein ist und weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Die Stadt Görlitz hat sich deshalb auch im Zusammenhang mit dem Neuordnungskonzept Innenstadt Ost/Brückenpark mit diesem Vorhaben auseinandergesetzt. Auch das 2011 erarbeitete Gesamtverkehrskonzept beinhaltet Szenarien für einen grenzüberschreitenden Straßenbahnbetrieb.

Die Unterlagen wurden im Juli letzten Jahres an Zgorzelec übergeben. Daraufhin folgte im November 2011 eine detaillierte Anfrage des Zgorzelecer Bürgermeisters zum Projekt. Die polnische Verwaltung bekräftigte dabei ihr Interesse an dieser Idee und formulierte den Wunsch, die alte Verbindung nach Moys (Ujazd) wiederzubeleben.

Im Zuge der neuen EFRE-Förderperiode 2014 bis 2020 sieht Zgorzelec gute Chancen auf Fördermittel. Dazu müssten die Vorbereitungen jetzt beginnen.

Als nächste Schritte haben der Görlitzer OB und der Zgorzelecer Bürgermeister die statische Prüfung der Stadtbrücke durch die polnische Seite sowie die Konstituierung einer gemeinsamen Facharbeitsgruppe vereinbart.

Diese soll dann in die inhaltliche Arbeit einsteigen und – sofern finanziell darstellbar – gegebenenfalls einen Grundsatzbeschluss herbeiführen.

Kommentare zu

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

Ja Julian Nitzsche,das verstehe ich.Aber anders als die Polen,die seit 2005 "leise" über einen Anschluß nachdenken,denke ich seit 2001 darüber nach,wie ich,im übertragenen Sinne,dem Großverwalter wegen fehlender Baugenehmigung die Schlüssel für Ausweichquartiere mit genauem Lageplan 800 Km östlich überreichen kann.In diesem Punkt sind die Polen etwas aufnahmeresistent und es bedarf besserer Hinweisschilder.Die denken leider in die falsche Richtung.

Julian,

das glaube ich nicht,
dass Lars das
versteht.

Der will jetzt sogar ohne eine Machbarkeitstudie
in Schiebock Strassenbahngleise verlegen.

Herr Michel, wenn Sie sich in Polen tatsächlich so gut auskennen würden, wie Sie behaupten, hätten Sie wahrscheinlich auch mitbekommen, dass über diese Pläne in Zgorzelec bereits seit 2005 "leise" diskutiert wird. Nun kann nun mal nicht einfach jeder sich auf eigene Faust ein Anschlussgleis an die Görlitzer Straßenbahn legen, das werden Sie doch sicherlich verstehen?

Hallo zurück@ Erhard,

genausogut können Sie eine "Machbarkeits-
studie" über die Ansiedlung von Gesellschaften freilebender Pinguine und Giraffen in der Lausitz in Bezug auf Ihre Verträglichkeit mit freilebenden Drachen und Einhörnern anfertigen lassen.

Da platzt einem als Steuerzahler echt der Hals, das Geld für solche "Studien" ist bei jeder Suppenküche besser aufgehoben, wenn sich das anzunehmende Ergebnis jeder "Durchschnittsbürger" an 5 Fingern mit 90% iger Wahrscheinlichkeit vorab ausrechnen kann.

Wie gesagt: einfach mal nachdenken!

MfG Frank

Erhard ! Ich hatte noch nie das Gefühl in Polen zu sein ,wenn ich in Görlitz war.Auch wenn da andere Beschriftung als die gewöhnliche ist.Innerlich weiß man,das hier ein geschichtlicher Unfall passiert ist,der wohl hätte besser nicht sein sollen.Es könnte ja in Leipzig oder Berlin heute genauso sein mit der Beschriftung.Alles heute sind die Resultate der zeichnerischen Fähigkeiten und der Lust und Laune eines Jossif Wessarionowitsch Dschgaschwili.Hier kann man deutlich sehen,wie ein einzelner Mensch letztendlich doch nachhaltig die Welt in !Un-!ordnung verbringen kann.Aufs Thema speziell:Warum tragen die Polen ihre Vorhaben oder bzw die Wünsche zu diesen vorher erstmal groß und breit rum in den Gazetten ? Auf deutscher Seite ? Da steckt System dahinter.Die Deutschen gehts ja überhaupt nichts an.Aber es sind wahrscheinlich die Einzigen in Europa,haben sich die Polen gedacht,die deren Projekte bezahlen könnten.Denn deren eigenen Kassen sind leer.Denn was soll denn das Theater wegen der paar Meter Schienen und Kabel.Kabel ? Wie lange würden die denn da hängen ? Also ich wäre dafür,die Polen würden ihre Projekte so leise umsetzen,das keiner was davon mitkriegt und auch niemand anderes dafür zahlen muß als die selbst.Das ist nämlich der Kern des Problemes hier beim Link unterdrückt nach Julian Nitzsche zu folgen,befindet sich Polen ja in einer großen Wachstumsphase.Zgorcelec gehört wohl nicht zu Polen oder ?



 Seite 1 von 5
weiter >
  >>


Meistgeklickt


Motorradfahrer bei Unfall getötet
Ein tragischer Unfall hat sich am Donnerstagmorgen bei Ottendorf-Okrilla auf der Autobahn A 4 ereignet. Ein Motorradfahrer war auf der A##8201#... mehr

Kataris aus Niesky scheitern an Buffon
Ein ereignisreicher Tag liegt hinter der C-Jugend des FV Eintracht Niesky. Die Jungs starteten bei der Mini-WM im Dresdener Stadion – dort wo sonst... mehr

Bautzens ältester Turm und sein Türmer
Der Lauenturm ist eines der Wahrzeichen von Bautzen und der älteste Turm der Stadt. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts (1400–1403) wurde der Lauenturm als... mehr

Bald ein großes Mitteldeutschland?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Festival am Olbersdorfer See mit heißen Beats und viel Schaum
Das O-See-Festival 2015 steigt am Samstag, 4. Juli, von 16.00 bis 1.00 Uhr, in der Freizeit-Oase "Olbersdorfer See" unter dem Motto "Sommer, Sonne... mehr

Bald ein großes Mitteldeutschland?
mit 4 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Müllerwiese für Private geschlossen
mit 2 Kommentaren

Diskutieren Sie mit. Sollte das Stadion Müllerwiese für Privatpersonen zugänglich gemacht werden? Ihre Meinung ist uns wichtig. Das Stadion... mehr

Löbau feiert wohl den Tag der Sachsen 2017
mit 1 Kommentar

Es  ist zwar noch nicht offiziell bekanntgegeben worden. In der  Stadt Löbau steigt wohl aber Anfang September 2017 mit dem "26. Tag der Sachsen" die... mehr

Zenker setzt auf Kooperation mit Krusekopf
mit 1 Kommentar

Der Sieger der Oberbürgermeisterwahl in Zittau, Thomas Zenker, will in seinem neuen Amt gut mit Thomas Krusekopf zusammenarbeiten... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um die Initiative des Rentners Roland Mey aus Leipzig und des Landtagsabgeordneten Bernward Rothe aus Halle, die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Bundesland Mitteldeutschland zusammenzufassen. Dazu haben die beiden engagierten Männer 8.000 Unterschriften gesammelt und im Bundesinnenministerium abgegeben. Nächster Schritt ist innerhalb von zwei Jahren ein Volksbegehren im Ballungsraum Halle/Leipzig, ehe dann bei positivem Ausgang bei einer Volksabstimmung in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt alle Stimmberechtigten gefragt sind. Was halten Sie von einem künftigen Bundesland Mitteldeutschland? Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.