17.02.2012
LANDKREIS GÖRLITZ
Jobcenter startet stolperfrei ins Jahr
FRANK-UWE MICHEL

Seit Anfang des Jahres arbeitet das Jobcenter des Landkreises Görlitz. Und kümmert sich um die Belange von rund 35.500 Menschen, die vom SGB II betroffen sind. Die Problemfelder sind jedoch äußerst vielgestaltig, wie Behördenchef Eberhard Nagel sagt.

Die neue Super-Behörde des Landkreises ist nach Aussage der zweiten Beigeordneten Martina Weber in drei Bereiche unterteilt: Eingliederung, Leistung und innerer Service. Damit will man die Betreuung der betroffenen Personen optimieren. Die Aufbauorganisation bleibt noch eine Weile bestehen, um die Arbeit des Jobcenters, mit dem die bisher unterschiedlichen Modelle der früheren Kreise zusammengeführt worden sind, zu begleiten.
Von den 504 Planstellen sind derzeit 470 besetzt, sodass es nach Auskunft Nagels in den nächsten Monaten einige Ausschreibungen geben wird. Gesucht werden Besetzungen für befristete Stellen, mit denen man flexibel auf die zahlenmäßige Entwicklung der zu betreuenden Bedarfsgemeinschaften reagieren will. Die Schulungen der aktuell im Jobcenter angestellten Beschäftigten sei nahezu abgeschlossen, die neue Infrastruktur und die Computerprogramme arbeiteten reibungslos, so Nagel. "Man kann sagen, dass wir relativ stolperfrei in das Jahr 2012 gestartet sind."
ANZEIGE



Das Jobcenter des Landkreises Görlitz betreut nach aktuellem Stand 19.719 Bedarfsgemeinschaften mit einem errechneten Durchschnittswert von 1,8 Personen, insgesamt also knapp 35.500. 26.600 davon sind erwerbsfähig und leistungsberechtigt. 7.932 – hauptsächlich Kinder – zählen in die Kategorie "nicht erwerbsfähig und leistungsberechtigt". Unter den Betreuten sind knapp 3.000 alleinerziehende Frauen, die wegen dieses Status' als beschränkt einsatzfähig gelten.

Nach Auskunft Nagels gibt es 8.713 erwerbstätige SGB II-Bezieher, die von der Behörde einen Aufstockerbetrag bekommen. "Damit sind wir Spitzenreiter in Sachsen. Trotzdem werden wir die Vermittlung in Mini-Jobs fortsetzen, denn eine solche Stelle ist immer noch besser als gar keine", findet er. Darüber hinaus seien 922 so genannte Ergänzer registriert – Personen, die trotz Vollbeschäftigung nicht genug verdienen. Dies sind hauptsächlich Kleingewerbetreibende aus der Tourismusbranche, aus Gastronomie und Landwirtschaft.

Unter den rund 35.500 Klienten des Jobcenters befinden sich etwa 3.700 Jugendliche unter 25 Jahren. Der Großteil davon, ungefähr 2.900, absolviert Qualifizierungsmaßnahmen in Vorbereitung auf das Arbeitsleben. Der Rest, also 800, ist direkt arbeitslos. Und stellt ein großes Problem für die Behörde dar. In einer Chancenwerkstatt mit Standorten in Markersdorf für den hauswirtschaftlichen Bereich, in Görlitz-Rauschwalde mit einer Holz- und Metallwerkstatt und in Biesig bei Reichenbach mit Landwirtschaft und Gartenbau werden die Jugendlichen laut Eberhard Nagel "an soziale Spielregeln gewöhnt". Dazu sei ein erheblicher Einsatz von sozialpädagogisch geschulten Fachkräften nötig. Trotzdem liege die Erfolgsquote nur bei zehn bis 15 Prozent. "Für uns ist das aber schon ein großer Erfolg. Denn niemand soll allein gelassen werden." Viele der Betroffenen hätten Motivationsprobleme und litten unter Perspektivlosigkeit. Hinzu kämen Schulden, Sucht und Kriminalität. Deshalb sei es ein weiter Weg, in geordnete Arbeitsverhältnisse zu kommen.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Zittaus OB geht in den Ruhestand
Oberbürgermeister Arnd Voigt verabschiedet sich am Freitag, 31. Juli, um 14.00 Uhr,  im Bürgersaal des Zittauer Rathauses nach 14 Jahre währender... mehr

Die schönste Erntekrone
Von wegen in Löbau werden abends die Bordsteine hochgeklappt. Das war vielleicht einmal vor ein paar Jahren der Fall. Mittlerweile geht in der Stadt... mehr

Die Kinderkurklinik Glossen schließt für immer
Die Kinderkurklinik Glossen (Stadt Löbau) wird geschlossen. Der  Görlitzer Kreistag billigte auf seiner jüngsten Sitzung einen entsprechenden... mehr

Bald freie Fahrt auf der A4
Auf der A4 werden jetzt die Baustellenabsperrungen abgebaut. Während die erneuerten Fahrspuren schon seit dem Wochenende normal aber noch mit... mehr

Länger arbeiten im Gastgewerbe?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es darum... mehr

Länger arbeiten im Gastgewerbe?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es darum... mehr

Bei Wespennestern den Fachmann holen
mit 4 Kommentaren

"Wir haben ein Wespennest im Schuhschrank auf dem Balkon." Mit diesem Hilfeschrei wandte sich ein Mieter in der Buchbergstraße in Olbersdorf an die... mehr

Feuerwehr hilft Schwan zum Teich
mit 2 Kommentaren

Die Schwanenfamilie vom Pulsnitzer Schlossteich ist einer der Hingucker für Spaziergänger. Doch die neun Wasservögel werden langsam für die Feuerwehr... mehr

Verlorene Sicherheit ist nicht nur subjektiv
mit 1 Kommentar

Die Menschen im Landkreis Görlitz fühlen sich wesentlich unsicherer als noch vor sieben Jahren. Dies ist das Ergebnis einer von der Polizeihochschule... mehr

Weg frei für den neuen Investor
mit 1 Kommentar

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau hat in seiner Sitzung dem Wechsel des Vorhabenträgers im Projekt "Fachmarktzentrum Neustadt"  zugestimmt und... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage wollen wir von Ihnen wissen, was Sie davon halten, dass das Gastgewerbe eine längere Arbeitszeit fordert? An bis zu drei Tagen pro Woche sollte es nach Vorstellung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes für Köche und Servicepersonal möglich sein bis zu zwölf Stunden zu arbeiten. Die erlaubte Wochenarbeitszeit von 40 Stunden soll dabei eingehalten werden. Aktuell erlaubt das Arbeitszeitgesetz maximal zehn Stunden pro Tag. Die Arbeitszeiten im Gastgewerbe kollidieren mitunter mit dem Arbeitszeitgesetz. Hintergrund der Kritik ist das seit Jahresbeginn gültige Mindestlohngesetz. Es hat dazu geführt, dass die Behörden die vorgeschriebenen Aufzeichnung der Arbeitszeiten kontrollieren, bei Verstoß drohen empfindliche Bußgelder. Wie ist Ihre Meinung dazu? 





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.