17.02.2012
LANDKREIS GÖRLITZ
Jobcenter startet stolperfrei ins Jahr
FRANK-UWE MICHEL

Seit Anfang des Jahres arbeitet das Jobcenter des Landkreises Görlitz. Und kümmert sich um die Belange von rund 35.500 Menschen, die vom SGB II betroffen sind. Die Problemfelder sind jedoch äußerst vielgestaltig, wie Behördenchef Eberhard Nagel sagt.

Die neue Super-Behörde des Landkreises ist nach Aussage der zweiten Beigeordneten Martina Weber in drei Bereiche unterteilt: Eingliederung, Leistung und innerer Service. Damit will man die Betreuung der betroffenen Personen optimieren. Die Aufbauorganisation bleibt noch eine Weile bestehen, um die Arbeit des Jobcenters, mit dem die bisher unterschiedlichen Modelle der früheren Kreise zusammengeführt worden sind, zu begleiten.
Von den 504 Planstellen sind derzeit 470 besetzt, sodass es nach Auskunft Nagels in den nächsten Monaten einige Ausschreibungen geben wird. Gesucht werden Besetzungen für befristete Stellen, mit denen man flexibel auf die zahlenmäßige Entwicklung der zu betreuenden Bedarfsgemeinschaften reagieren will. Die Schulungen der aktuell im Jobcenter angestellten Beschäftigten sei nahezu abgeschlossen, die neue Infrastruktur und die Computerprogramme arbeiteten reibungslos, so Nagel. "Man kann sagen, dass wir relativ stolperfrei in das Jahr 2012 gestartet sind."
ANZEIGE



Das Jobcenter des Landkreises Görlitz betreut nach aktuellem Stand 19.719 Bedarfsgemeinschaften mit einem errechneten Durchschnittswert von 1,8 Personen, insgesamt also knapp 35.500. 26.600 davon sind erwerbsfähig und leistungsberechtigt. 7.932 – hauptsächlich Kinder – zählen in die Kategorie "nicht erwerbsfähig und leistungsberechtigt". Unter den Betreuten sind knapp 3.000 alleinerziehende Frauen, die wegen dieses Status' als beschränkt einsatzfähig gelten.

Nach Auskunft Nagels gibt es 8.713 erwerbstätige SGB II-Bezieher, die von der Behörde einen Aufstockerbetrag bekommen. "Damit sind wir Spitzenreiter in Sachsen. Trotzdem werden wir die Vermittlung in Mini-Jobs fortsetzen, denn eine solche Stelle ist immer noch besser als gar keine", findet er. Darüber hinaus seien 922 so genannte Ergänzer registriert – Personen, die trotz Vollbeschäftigung nicht genug verdienen. Dies sind hauptsächlich Kleingewerbetreibende aus der Tourismusbranche, aus Gastronomie und Landwirtschaft.

Unter den rund 35.500 Klienten des Jobcenters befinden sich etwa 3.700 Jugendliche unter 25 Jahren. Der Großteil davon, ungefähr 2.900, absolviert Qualifizierungsmaßnahmen in Vorbereitung auf das Arbeitsleben. Der Rest, also 800, ist direkt arbeitslos. Und stellt ein großes Problem für die Behörde dar. In einer Chancenwerkstatt mit Standorten in Markersdorf für den hauswirtschaftlichen Bereich, in Görlitz-Rauschwalde mit einer Holz- und Metallwerkstatt und in Biesig bei Reichenbach mit Landwirtschaft und Gartenbau werden die Jugendlichen laut Eberhard Nagel "an soziale Spielregeln gewöhnt". Dazu sei ein erheblicher Einsatz von sozialpädagogisch geschulten Fachkräften nötig. Trotzdem liege die Erfolgsquote nur bei zehn bis 15 Prozent. "Für uns ist das aber schon ein großer Erfolg. Denn niemand soll allein gelassen werden." Viele der Betroffenen hätten Motivationsprobleme und litten unter Perspektivlosigkeit. Hinzu kämen Schulden, Sucht und Kriminalität. Deshalb sei es ein weiter Weg, in geordnete Arbeitsverhältnisse zu kommen.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Fahrrad gestohlen
Unbekannte haben in der Nacht zum Montag in Löbau ein Fahrrad gestohlen. Das rote Kinderfahrrad war an einem Mast in der Siemensstraße angeschlossen.... mehr

Bauarbeiten bei Borbet in Kodersdorf haben begonnen
Im Gewerbegebiet Kodersdorf tanzen die Bagger Ballett: Auf dem Grundstück des Felgenherstellers Borbet, der hier ein neues Werk errichten will... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Züchtertag in der Oberlausitz
Für Sonntag, 12. Juli, 10.00 Uhr, laden die Vorstände der Kreisverbände der Rassegeflügel- und der Rassekaninchenzüchter der niederschlesischen... mehr

Großschönau wird zum Modellort
Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks hat Bürgermeister Frank Peuker als Vertreter der Gemeinde Großschönau als ausgewählte Modellkommune in... mehr

Bald ein großes Mitteldeutschland?
mit 6 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Jugend wünscht mehr Diskos
mit 3 Kommentaren

Die Schülerpraktikantin Juline Rodig befragte einige Passanten, wie sie zu den Freizeitmöglichkeiten in Bautzen stehen und was man ihrer Meinung nach... mehr

Neuer Anlauf für ein Alkoholverbot
mit 1 Kommentar

Die Stadt Görlitz unternimmt einen neuen Anlauf für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung eine ... mehr

Monika Martin: Die Musik ist seit Jahren ihr Lebenselixier
mit 1 Kommentar

Monika Martin kommt in die Oberlausitz. Am Samstag, 1. August, 19.00 Uhr gibt die österreichische Sängerin ein Konzert in der Dorfkirche Cunewalde.... mehr

Zenker setzt auf Kooperation mit Krusekopf
mit 1 Kommentar

Der Sieger der Oberbürgermeisterwahl in Zittau, Thomas Zenker, will in seinem neuen Amt gut mit Thomas Krusekopf zusammenarbeiten... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um die Initiative des Rentners Roland Mey aus Leipzig und des Landtagsabgeordneten Bernward Rothe aus Halle, die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem Bundesland Mitteldeutschland zusammenzufassen. Dazu haben die beiden engagierten Männer 8.000 Unterschriften gesammelt und im Bundesinnenministerium abgegeben. Nächster Schritt ist innerhalb von zwei Jahren ein Volksbegehren im Ballungsraum Halle/Leipzig, ehe dann bei positivem Ausgang bei einer Volksabstimmung in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt alle Stimmberechtigten gefragt sind. Was halten Sie von einem künftigen Bundesland Mitteldeutschland? Sagen Sie:





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.