16.02.2012
REICHENBACH
Wölfe jetzt auch südlich der A 4
REDAKTION

In der Nacht auf Samstag, 11. Februar, wurde in Reichenbach ein Schaf von einem Wolf gerissen. Dies bestätigten Experten des Wildbiologischen Büros LUPUS. Vier weitere Schafe seien verletzt worden, wovon drei notgeschlachtet werden mussten.

Die Koppel mit den Schafen war mit einem Elektrozaun eingezäunt, der durch die aktuellen Witterungsbedingungen jedoch nicht ausreichend unter Strom stand. Der Wolf war offenbar einfach  über den Zaun gesprungen. Damit wurden Spuren eines Wolfes erstmals südlich der A 4 nachgewiesen.
ANZEIGE



Ob sich der graue Jäger aber dauerhaft in dem Gebiet um Reichenbach eingerichtet hat oder lediglich zum Jagen hierher wechselte, vermögen auch die Fachleute bisher nicht zu sagen. Wohl aber steht fest, dass sich das Verbreitungsgebiet der Wölfe von der Lausitz aus allmählich in andere Regionen Deutschlands ausdehnt.


Meistgeklickt


Renate Peter – Die Türmerin mit Herz
Betritt man den schiefen Turm von Bautzen, den Reichenturm, durch den engen Eingang und steigt die ersten der insgesamt 135 Stufen hinauf... mehr

C4 von Flight Design absolviert Erstflug
Der Kamenzer Flugzeughersteller Flight Design hat mit dem Erstflug seiners C4 eine wichtige Etappe abgeschlossen. Der neu entwickelte Viersitzer "C4"... mehr

Kupfer-Fracking in der Region?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es um ein recht pikantes Thema.... mehr

Jedes 20. Auto zu schnell unterwegs
Nach Angaben der Polizeidirektion Görlitz war beim Blitzmarathon in Ostsachsen etwa jedes 20. gemessene Auto zu schnell unterwegs. Die überwiegende... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
mit 1 Kommentar

"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

Postbank-Filialen auch in der Oberlausitz bleiben weiter geschlossen
mit 1 Kommentar

Wie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bestätigt, bleiben nun auch am Dienstag die Filialen der Postbank wegen eines Streiks... mehr

Naturmarkt in der Biosphäre
mit 1 Kommentar

Zum 14. Mal öffnet am Samstag, 25. April, der Frühjahrsnaturmarkt im Biosphärenreservat seine Pforten. Von 10.00 bis 17.00 Uhr herrscht buntes... mehr

Kundgebung: Asyl ja, aber dezentral
mit 1 Kommentar

Eine Bürgerinitiative demonstriert seit zwei Wochen vor dem Landratsamt für eine dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern. Das Bündnis "Bautzen... mehr

Verdient J.C. Juncker den Brückepreis?
mit 1 Kommentar

Der Brückepreis der Europastadt Görlitz/Zgorzelec wird seit 1993 verliehen. Doch selten war der Preisträger so umstritten wie in diesem Jahr: Die... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um das Thema Fracking. Zwischen Deschka und Zentendorf im Landkreis Görlitz will eine polnische Firma demnächst eine Probebohrung durchführen, um nach Kupfer zu forschen. Das Sächsische Oberbergamt hatte die Genehmigung erteilt. Nun gibt es aber juristische Streitigkeiten zwischen den Anwohnern, die das Vorhaben ablehnen, und den Kupferbohrern, weshalb nun erst einmal Stillstand herrscht. Wir fragen Sie: Ist es richtig, in der Region nach Kupfer zu bohren und dabei auch auf bisher unerprobte Verfahren zurückzugreifen?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.