12.02.2012
GÖRLITZ
Füchse nur noch knapp über'm Strich
CARSTEN MAHLMANN

Der Vorsprung vor der unteren Tabellenregion ist geringer geworden. Doch mit Kampfgeist und Glück, aber auch viel Können halten sich die Eishockey-Füchse aus Weißwasser derzeit im Mittelfeld der Zweiten Bundesliga.

Mit einem Gag leitete Weißwassers Stadionsprecher Branko Frischke die Pressekonferenz nach dem 5:4-Sieg nach Verlängerung der Gastgeber gegen Spitzenreiter Landshut Cannibals ein: "Die Lausitzer Füchse haben mit dem Herzzentrum in Cottbus einen Sponsorenvertrag abgeschlossen. Für jeden Herzpatienten, den Weißwasser bringt, gibt es 200 Euro. Damit kann sich der EHC in einem Jahr vielleicht Sidney Crosby leisten." Sehr viele Lacher produzierte der Spaß nicht. Noch zu sehr waren die Zuhörer mit sich selbst und damit beschäftigt, den Puls wieder herunterzufahren.
ANZEIGE



Eine Woche nach dem erst vier Sekunden vor der Schlusssirene sichergestellten 6:5-Erfolg über Kaufbeuren strapazierten die Blau-Gelben die "psychische Belastbarkeit" ihrer Anhänger erneut bis auf das Äußerste. Denn gegen die Niederbayern egalisierte der EHC erst ein 0:3, steckte dann das 4:3 des Tabellenführers drei Minuten vor Schluss weg und kam bei herausgenommenem Torwart in der 59. Minute noch zum Remis, um in der Verlängerung dann sogar den Zusatzpunkt zu sichern. Allerdings ist zu befürchten, dass die Schlussphase der Zweitliga-Hauptrunde für die Füchse-Fans kaum herzschonender werden wird.

Denn – gleichfalls wie vor Wochenfrist – konnten die Cracks von Dirk Rohrbach die daheim gewonnen Zähler nicht veredeln. Setzte es da auswärts ein 2:5 beim SC Riessersee, ließen die Ostsachsen diesmal die Punkte beim 1:4 bei den Hannover Indians liegen. So schrumpfte der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrundenplatz (Rang 9) wieder auf nur noch sechs Zähler. Es scheint so, als sollten "Krimiliebhaber" im Fuchsbau ganz sicher auf ihre Kosten kommen. "Im Defensivverhalten haben wir zurzeit das eine oder andere Problem", hat Trainer Dirk Rohrbach ausgemacht.

Immerhin 18 Gegentreffer kassierten die Weißwasseraner in den letzten vier Spielen. Und da trotz der Erfolge gegen Kaufbeuren oder Landshut immer offenkundig ist, wie schwer sich der EHC beim Toreschießen tut, ist der Aufwand, um die Treffer der Kontrahenten zu egalisieren, sehr hoch und kräftezehrend. So wird angesichts des kleinen Kaders die Play-off-Qualifikation auch zu einer Kraftfrage. "Aber wir wissen ja, dass wir zurückkommen können. Die Mannschaft gibt nie auf und erarbeitet sich das Glück. Das macht mich stolz", beschreibt der Oberfuchs das "Innenleben" von sich und seinen Jungs.

Die waren in Hannover lange Zeit die bessere Mannschaft, scheiterten aber einmal mehr an der schlechten Chancenverwertung. Weil der Vorjahresmeister EV Ravensburg mit fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen mit Vehemenz aus den Rängen, die die Teilnahme an der Abstiegsrunde bedeuten, nach oben strebt, ist anzunehmen, dass dafür eine Mannschaft, die aktuell auf den Tabellenplätzen zwischen drei und acht rangiert, noch nach unten abrutschen müsste. Mittendrin: Weißwasser als Sechster!

Für Spannung im Fuchsbau ist also definitiv gesorgt, wenn am Freitag ab 19.30 Uhr der Sportbund Rosenheim in der Lausitz gastiert und die Füchse am Sonntag, 12. Februar, nach Heilbronn reisen müssen. Übrigens: Gegen die Falken hieß es zuletzt in Weißwasser 2:6. Davor bei den Schwaben ging der EHC gar 0:10 unter!


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Baustart auf der A4
Auf Staus müssen sich die Autofahrer auf der A4 in Richtung Görlitz einstellen. In dieser Woche wurde begonnen... mehr

Messetrubel zur Konvent'a
Was für ein Messetrubel an beiden Tagen in den Gängen, vor der Bühne, in der Blumenhalle und im Außengelände. Die Konvent‘a hat auch bei der 14.... mehr

Vertrag mit der Nordschleifen-Queen
Die Sensation ist perfekt: Nordschleifenlegende und Fernsehmoderatorin Sabine Schmitz hat für die zwei WTCC-Rennen im Rahmen der 24-Stunden-Rennens... mehr

Friedlicher Pegida-Marsch in Bautzen
Am Samstag marschierten rund 200 Menschen durch Bautzen. Vom Hauptmarkt zogen die Teilnehmer des ersten Pegida-Abendspaziergangs über die... mehr

Kupfer-Fracking in der Region?
In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche ging es um ein recht pikantes Thema.... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
mit 1 Kommentar

"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

Postbank-Filialen auch in der Oberlausitz bleiben weiter geschlossen
mit 1 Kommentar

Wie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bestätigt, bleiben nun auch am Dienstag die Filialen der Postbank wegen eines Streiks... mehr

Naturmarkt in der Biosphäre
mit 1 Kommentar

Zum 14. Mal öffnet am Samstag, 25. April, der Frühjahrsnaturmarkt im Biosphärenreservat seine Pforten. Von 10.00 bis 17.00 Uhr herrscht buntes... mehr

Kundgebung: Asyl ja, aber dezentral
mit 1 Kommentar

Eine Bürgerinitiative demonstriert seit zwei Wochen vor dem Landratsamt für eine dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern. Das Bündnis "Bautzen... mehr

Verdient J.C. Juncker den Brückepreis?
mit 1 Kommentar

Der Brückepreis der Europastadt Görlitz/Zgorzelec wird seit 1993 verliehen. Doch selten war der Preisträger so umstritten wie in diesem Jahr: Die... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um das Thema Fracking. Zwischen Deschka und Zentendorf im Landkreis Görlitz will eine polnische Firma demnächst eine Probebohrung durchführen, um nach Kupfer zu forschen. Das Sächsische Oberbergamt hatte die Genehmigung erteilt. Nun gibt es aber juristische Streitigkeiten zwischen den Anwohnern, die das Vorhaben ablehnen, und den Kupferbohrern, weshalb nun erst einmal Stillstand herrscht. Wir fragen Sie: Ist es richtig, in der Region nach Kupfer zu bohren und dabei auch auf bisher unerprobte Verfahren zurückzugreifen?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.