21.04.2012
ZITTAU
Wer wird einmal Ratsuhrmacher?
STEFFEN LINKE

Ratsuhrmacher Guido Hannig überprüft die Blumenuhr an der Fleischerbastei. Es ist sein Ego, dass alle öffentliche Uhren von Zittau richtig gehen. | Steffen Linke

Guido Hannig (65 Jahre), Ratsuhrmacher der Stadt Zittau, schlägt zwar zurzeit noch keinen Alarm. Doch in der Perspektive müsse ein Nachfolger für dieses vom Rat berufene Amt gefunden werden. Aber wer soll es einmal machen?

Guido Hannig selbst kümmert sich seit 1987 als offizieller Nachfolger des damaligen Ratsuhrmachers Wolfgang Böhmig um verschiedene öffentliche Uhren in Zittau wie zum Beispiel die des Rathauses, die von städtischen Schulen und natürlich die  Blumenuhr. Früher seien es von der Anzahl her mehr gewesen. Doch etliche Gebäude seien mittlerweile privatisiert worden. In den Anfangsjahren habe bei seiner Arbeit noch die Mechanik im Vordergrund gestanden.
ANZEIGE



"Ich musste die Uhren aufziehen, warten und pflegen", sagt er.  Die Rathausuhr zum Beispiel funktionierte zu jener Zeit zweieinhalb Tage, die Uhr der Klosterkirche drei Tage. "Ich musste dann mit der Kurbel zentnerschwere Gewichte hinaufziehen." Und er fügt hinzu: "Wenn meine Frau und ich  mal in den Urlaub fahren wollten, kümmerte sich unser Sohn darum."

Guido Hannig gibt ehrlich zu: "Ich habe es auch mal vergessen, die Uhren aufzuziehen, weil ich einfach nicht daran gedacht habe." Damit sei in Zittau die Zeit stehen geblieben. Der Ratsuhrmacher erhielt aus diesem Grund damals ganz schnell das "Echo" der Bürger. "Denn die Leute sehen es als selbstverständlich an, dass die Uhren gehen." Und die Blumenuhr als Kleinod und Sehenswürdigkeit von Zittau müsse sowieso immer "in Schuss" sein. "Das ist natürlich auch mein Ego", sagt er.

Gudio Hannig muss heutzutage nur noch selten die Uhren warten, weil vor einigen Jahren auf Funkbetrieb umgestellt worden war. | Steffen Linke

In den 90er Jahren sind die Uhren dann schrittweise auf Funk umgebaut worden. Die Arbeit von Guido Hannig habe sich dadurch total gewandelt, "weil die Uhren seither nur noch ein- bzw. zweimal im Jahr gewartet werden müssen – speziell am Rotor und dem Getriebe. Ich schmiere Zeigerwerke und Wellen mit speziellem Fett ab, brauche die Uhren aber nicht mehr aufzuziehen oder zu stellen."
Der Ratsuhrmacher wird nach einem Stundenvertrag für die entsprechenden Leistungen von der Stadt "ganz normal bezahlt". Und was ist nun, wenn sich nach der Ära Hannig niemand mehr dafür findet?

"Diese Arbeiten könnten heutzutage auch Elektronikfachleute übernehmen, auch wenn die Zeigerwerke grundsätzlich noch über Impulse mechanisch gesteuert werden. Oder die Stadt müsste dafür Aufträge auslösen", antwortet er. 

Guido Hannig würde sich aber freuen, wenn sich in der Perspektive nach alter Tradition auch ein vom Stadtrat ernannter Ratsuhrmacher um die öffentlichen Uhren in Zittau kümmert. Von der Altersstruktur her kommt wohl nur sein "Uhrmacherkollege" Udo Krostak, Inhaber des Geschäfts "Wilke – Uhren und Schmuck", in Frage. Doch diese Wahrscheinlichkeit ist eher gering. Denn der 53-Jährige ist "beruflich voll ausgelastet." Ein Nachfolger als Ratsuhrmacher von Gudio Hannig scheint damit vorerst nicht in Sicht zu sein.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Digitale Ausgabe 26. Juli 2014

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Potenzial für die erste Baumreihe
Die Zahl der Unterstützer der im Frühjahr ins Leben gerufenen Initiative "Bürgerallee zum Honigbrunnen" ist mittlerweile auf 667 Bürger angestiegen.... mehr

Bautzen bekommt ein neues Berufsschulzentrum
Der Landkreis Bautzen hat seine größte Investition seit Bestehen in der jetzigen Form begonnen: Am vergangenen Freitag erfolgte der erste Spatenstich... mehr

McDonald's siedelt sich in Zittau an
Jetzt ein Coke Glas zum McMenü! Die seit vielen Jahren geführten Standortdiskussionen zwischen der Wirtschaftsförderung der Stadt und McDonald´s... mehr

Das Feuerwerk als krönender Abschluss
Die Köpfe der Besucher richten sich erwartungsvoll und gespannt gen Nachthimmel. Mit dem traditionellen Höhenfeuerwerk am Mittwoch, 30. Juli... mehr

Theaterkoffer in den Startlöchern
Mit dem Modellprojekt "Theater von Anfang an – mobiles theaterpädagogisches Projekt" konnten Annekatrin Heyne und Anne Swoboda 2012/13 in 20 Kitas der... mehr

Schiebocker Unternehmer fühlen sich abgehängt, Kamenz entwickelt sich recht solide
mit 4 Kommentaren

Die Unternehmen im Landkreis Bautzen sind mit den hier herrschenden Standortfaktoren größtenteils zufrieden. Dies ist das Ergebnis der ... mehr

Nerven Sie die Straßenbaustellen in der Region?
mit 3 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In der vergangenen Woche wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Lebendiger Markt für eine Woche
mit 2 Kommentaren

Eine Woche lang – vom 6. bis zum 13. September – soll sich der Bischofswerdaer Altmarkt mit Leben füllen... mehr

Gehören Elefanten in den Zirkus und auf die Straße?
mit 1 Kommentar

Durch die Innenstadt spazierende Elefanten sorgten in der vergangenen Woche in Bautzen für viel Aufsehen. Auch der Oberlausitzer Kurier berichtete... mehr

Für Novellierung des Sorbengesetzes
mit 1 Kommentar

Die demokratischen Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag sind sich einig: Das Sächsische Sorbengesetz muss in der nächsten Legislaturperiode... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
Webcam Zittauer Markt

Polizeimeldungen

Kamenz-Stadtgebiet:
Zeugenaufruf zu Schmierereien in Kamenz
In der Nacht zum Sonntag zogen unbekannte Täter durch das Stadtgebiet von Kamenz und sprühten mit schwarzer Farbe nationalsozialistische Symbole und

Ebersbach-Neugersdorf, Hauptstraße/Rudolf-Breitscheid-Straße:
Renault gegen Mazda
Ein 18-Jähriger befuhr am Sonntagvormittag mit seinem Renault Clio in Neugersdorf die Rudolf-Breitscheidstraße in Richtung Zittauer Straße. An der

Bautzen, OT Burg, Strandpromenade am Stausee:
Ärger auf der Strandpromenade
Ein 26-Jähriger war mit zwei Freundinnen und seinem 4-jährigen Sohn am Sonntagabend auf der Strandpromenade am Bautzener Stausee unterwegs. Dort kam

Großdubrau, Schomburgstraße:
Versuchter Einbruch in Lagerhalle
In der Nacht zum Sonntag hatten Unbekannte versucht, gewaltsam in eine Lagerhalle auf dem Gelände der Margaretenhütte in Großdubrau einzudringen. Das

Schmölln, Steinbruch:
Verunglückter bei einem Badeunfall
In einem Steinbruch bei Schmölln  kam es am heutigen Sonntag gegen 10.10 Uhr zu einem Badeunfall. Ein 57-jähriger war mit seiner Ehefrau dort


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei