21.04.2012
ZITTAU
Wer wird einmal Ratsuhrmacher?
STEFFEN LINKE

Ratsuhrmacher Guido Hannig überprüft die Blumenuhr an der Fleischerbastei. Es ist sein Ego, dass alle öffentliche Uhren von Zittau richtig gehen. | Steffen Linke

Guido Hannig (65 Jahre), Ratsuhrmacher der Stadt Zittau, schlägt zwar zurzeit noch keinen Alarm. Doch in der Perspektive müsse ein Nachfolger für dieses vom Rat berufene Amt gefunden werden. Aber wer soll es einmal machen?

Guido Hannig selbst kümmert sich seit 1987 als offizieller Nachfolger des damaligen Ratsuhrmachers Wolfgang Böhmig um verschiedene öffentliche Uhren in Zittau wie zum Beispiel die des Rathauses, die von städtischen Schulen und natürlich die  Blumenuhr. Früher seien es von der Anzahl her mehr gewesen. Doch etliche Gebäude seien mittlerweile privatisiert worden. In den Anfangsjahren habe bei seiner Arbeit noch die Mechanik im Vordergrund gestanden.
ANZEIGE



"Ich musste die Uhren aufziehen, warten und pflegen", sagt er.  Die Rathausuhr zum Beispiel funktionierte zu jener Zeit zweieinhalb Tage, die Uhr der Klosterkirche drei Tage. "Ich musste dann mit der Kurbel zentnerschwere Gewichte hinaufziehen." Und er fügt hinzu: "Wenn meine Frau und ich  mal in den Urlaub fahren wollten, kümmerte sich unser Sohn darum."

Guido Hannig gibt ehrlich zu: "Ich habe es auch mal vergessen, die Uhren aufzuziehen, weil ich einfach nicht daran gedacht habe." Damit sei in Zittau die Zeit stehen geblieben. Der Ratsuhrmacher erhielt aus diesem Grund damals ganz schnell das "Echo" der Bürger. "Denn die Leute sehen es als selbstverständlich an, dass die Uhren gehen." Und die Blumenuhr als Kleinod und Sehenswürdigkeit von Zittau müsse sowieso immer "in Schuss" sein. "Das ist natürlich auch mein Ego", sagt er.

Gudio Hannig muss heutzutage nur noch selten die Uhren warten, weil vor einigen Jahren auf Funkbetrieb umgestellt worden war. | Steffen Linke

In den 90er Jahren sind die Uhren dann schrittweise auf Funk umgebaut worden. Die Arbeit von Guido Hannig habe sich dadurch total gewandelt, "weil die Uhren seither nur noch ein- bzw. zweimal im Jahr gewartet werden müssen – speziell am Rotor und dem Getriebe. Ich schmiere Zeigerwerke und Wellen mit speziellem Fett ab, brauche die Uhren aber nicht mehr aufzuziehen oder zu stellen."
Der Ratsuhrmacher wird nach einem Stundenvertrag für die entsprechenden Leistungen von der Stadt "ganz normal bezahlt". Und was ist nun, wenn sich nach der Ära Hannig niemand mehr dafür findet?

"Diese Arbeiten könnten heutzutage auch Elektronikfachleute übernehmen, auch wenn die Zeigerwerke grundsätzlich noch über Impulse mechanisch gesteuert werden. Oder die Stadt müsste dafür Aufträge auslösen", antwortet er. 

Guido Hannig würde sich aber freuen, wenn sich in der Perspektive nach alter Tradition auch ein vom Stadtrat ernannter Ratsuhrmacher um die öffentlichen Uhren in Zittau kümmert. Von der Altersstruktur her kommt wohl nur sein "Uhrmacherkollege" Udo Krostak, Inhaber des Geschäfts "Wilke – Uhren und Schmuck", in Frage. Doch diese Wahrscheinlichkeit ist eher gering. Denn der 53-Jährige ist "beruflich voll ausgelastet." Ein Nachfolger als Ratsuhrmacher von Gudio Hannig scheint damit vorerst nicht in Sicht zu sein.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Digitale Ausgabe 28. März 2015

Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Pneumant-Reifen sind zurück in den Regalen
Der ehemalige Ost-Reifen Pneumant rollt wieder. Seit 1995 gehört die Marke zum Goodyear-Dunlop Konzern... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Großinvestor kommt nach Kodersdorf
Mit dem Leichtmetallfelgenhersteller Borbet hat die Gemeinde Kodersdorf einen weiteren Großinvestor "an Land" gezogen. Auf einer Fläche von 12... mehr

Sonderführung in Bautzen II
Die Gedenkstätte Bautzen bietet zu Ostern Sonderführungen durch ihre Ausstellungen und Rundgänge durch die ehemalige Haftanstalt Bautzen II an. Dafür... mehr

Öfter einkaufen auch Sonntags?
mit 10 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
um 06:38 von Michael Wnetrzak in
Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl



um 01:37 von Herbert in
Öfter einkaufen auch Sonntags?

Webcam Zittauer Markt

Polizeimeldungen

Görlitz, Berliner Straße:
Nach Niesattacke gegen Schaufenster gefahren
Wegen eines Niesanfalls ist in Görlitz am Sonntagabend ein 43-Jähriger mit seinem Auto gegen eine Schaufensterscheibe gefahren. Der kuriose Unfall

BAB 4, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf:
Selbstgemalt ist nicht Original
Eine Streife des Autobahnpolizeireviers hat Samstagnachmittag auf der BAB 4 einen Sattelzug aus dem Verkehr genommen. An der Scania-Zugmaschine hatte

Großdubrau, OT Sdier, Hintere Gasse:
Wo ist Gisela Schmidt? - Polizei sucht nach vermisster Rentnerin
Die Polizei sucht im Raum Großdubrau nach der 70-jährigen Gisela Schmidt aus Sdier.  Die Seniorin hatte am Donnerstagabend letztmalig Kontakt zu

Autobahn BAB 4 bei Bautzen:
100 Kilogramm Haschisch entdeckt
Wie Staatsanwaltschaft Görlitz, Polizeidirektion Görlitz und Zollfahndungsamt Dresden jetzt mitteilten

Bautzen, Dresdener Straße:
EC-Karte gestohlen und unberechtigt Geld abgehoben - Zeugen gesucht
Am Dienstag, den 2. Dezember 2014, stahlen Unbekannte in Bautzen einer 77-Jährigen die Geldbörse. Die Tat geschah kurz nach 14:00 Uhr


Anzeige
Web 2.0
Folge uns bei