Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Torhungriger „Titan“ mit Abschiedsspiel

Torhungriger „Titan“ mit Abschiedsspiel

Der einstige „Titan“ der Oberlausitz steht ein letztes Mal zwischen den Pfosten eines Fußballtores. Foto: Frank-Uwe Michel

Rund zwei Jahre ist es her, da stand Markus Neugebauer zum letzten Mal bei einem Punktspiel im Fußballtor. An diesem Samstag wird es erneut so sein, allerdings ist es sein Abschiedsspiel. In Großschweidnitz sind jede Menge Oberlausitzer Fußballgrößen dabei, die ihn auf seinem Karriereweg begleiteten. Der Hintergrund des Spektakels ist allerdings ein karitativer: Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Dresdener Verein Sonnenstrahl zugute.

Großschweidnitz. Etwas sehnsüchtig schaut Markus Neugebauer über den Fußballplatz. Die Zeit zwischen den Pfosten ist für ihn vorbei. Als Aktiver hat er für manch spektakuläre Momente gesorgt, galt unter den Torhütern der Region als „Torjäger“. Vom Elfmeterpunkt netzte der inzwischen 36-Jährige mehr als 100 Mal ein, schoss sogar zwei Treffer aus dem Spiel heraus. Die Erinnerung daran ist noch längst nicht verblasst: „Beide Male war ich für Großschweidnitz aktiv. Einmal klingelte es auswärts bei Gnaschwitz-Doberschau, das andere Mal zu Hause gegen Cunewalde.“ Die Art der Schüsse war beide Male spektakulär: Der aus seinem Kasten nach vorn geeilte Markus Neugebauer erwartete jeweils eine Ecke und setzte zum Schuss an, als die Eingabe kam – volley, der gegnerische Torwart hatte keine Abwehrchance!
Doch das ist längst Vergangenheit. Am Samstag, 23. Juli, gibt es das, was sonst nur berühmten Fußballgrößen vorbehalten ist: ein Abschiedsspiel. „Als klar war, dass ich wegen anhaltender gesundheitlicher Probleme aufhören muss, sagte ich aus der Emotion heraus, dass ich mir eine letzte Partie gegen Borussia Dortmund oder Dynamo Dresden wünschen würde.“ Diese beiden Teams sind es nun zwar nicht geworden, doch Neugebauer hat 35 Einladungen an bekannte Fußballer der Region verschickt, die jahrelang seine Mitspieler oder Gegner waren. Rund 30 davon haben für den Freundschaftskick zugesagt. Darunter der frühere mehrfache Torschützenkönig Peter Schüßler und der aktuelle Goalgetter des VfB Zittau, Enrico Neumann. Auch Uwe Sikora, der einst für die U 16-Nationalmannschaft der DDR auflief und in sechs Spielen immerhin ein Tor erzielte. Auflaufen werden auch die Brüder Ingo und Ricco Bräsel, ebenso wie Torhüter-Kollege Thomas Trepzcyk, der einst für Neugersdorf und Zittau die Töppen schnürte.

Sogar aus der Schweiz reisen ehemalige Weggefährten an: der Neueibauer Marcel Krampf und der frühere Ebersbacher Jens Bahndorf, die es beide berufsbedingt zu den Eidgenossen verschlagen hat. Lediglich die beiden Trainer, unter denen Markus Neugebauer zu einer festen Torhütergröße reifte, haben abgesagt: Dietmar Christoph und Jürgen Seibt müssen beim Abschiedsspiel aus privaten bzw. gesundheitlichen Gründen passen.

Einlass für das Spektakel auf dem Sportplatz in Großschweidnitz ist um 14.00 Uhr. Dann können sich die Jüngsten auf einer Hüpfburg vergnügen. Das DRK aus Löbau ist mit mehreren Fahrzeugen vor Ort, die Interessierte genau unter die Lupe nehmen können. Natürlich gibt es auch einige Gaumenfreuden, ehe um 15.30 Uhr der Einmarsch der Mannschaften zusammen mit den Einlaufkindern beginnt. Punkt 16.00 Uhr wird die Partie angepfiffen, nach dem Schlusspfiff gibt es eine große Versteigerung. Unter den Hammer kommen dann unter anderem zwei Paar Torwart-Handschuhe, Trikots und ein Restaurant-Gutschein. Highlight ist sicherlich ein Dress von Drittliga-Torschützenkönig Justin Eilers.

Alternativer Text Infobild

Spielen für einen guten Zweck: Der Erlös aus dem Abschiedsspiel von Markus Neugebauer (links) kommt dem Verein Sonnenstrahl Dresden zugute, der sich um krebskranke Kinder kümmert. Vorstandsmitglied Michael Litzke und sein SC Großschweidnitz-Löbau stellen die Sportanlage zur Verfügung. Foto: fum

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Dresdener Verein Sonnenstrahl zugute, dessen Aktivitäten Markus Neugebauer bereits 2011 bei einem Spendenlauf der Grundschule Niedercunnersdorf kennen gelernt hat und der auch von Dynamo Dresden-Idol Benny Kirsten unterstützt wird. Die von Eltern getragene Vereinigung kümmert sich um krebskranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien. Ab 19.00 Uhr beschließt ein Sommerfest den Fußballtag in Großschweidnitz. Zum Tanz spielt dann DJ Tino auf. „Emotionslos wird diese Sache sicher nicht an mir vorüber gehen, aber ein Tränenmeer werde ich bestimmt auch nicht vergießen“, vermutet Markus Neugebauer, der zum letzten Mal als „Titan“ die Torwart-Handschuhe überstreifen wird. „Ich hoffe einfach, es macht allen Beteiligten Spaß und die Zuschauer kommen auf ihre Kosten.“ Wenn dann noch ein hübsches Sümmchen für den karitativen Zweck zusammenkommt, kann der „Torjäger“ unter den Oberlausitzer Torhütern den Tag als Erfolg verbuchen.

Anzeige

Frank-Uwe Michel / 23.07.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel