Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Wenzelsmarkt ältester Weihnachtsmarkt

Wenzelsmarkt ältester Weihnachtsmarkt

In diesem Jahr ist die traditionelle Weihnachtsmarkttasse rot. 2017 gibt es dann ein völlig neues Design. Fotos: CF

Bautzen. Am Freitag, 25. November öffnet der 633. Bautzener Wenzelsmarkt seine Tore. Bis zum 18. Dezember bieten rund 90 Händler und Gastronomen inmitten der romantischen Altstadt ihre Waren an. Für Jung und Alt wird auch wieder ein umfangreiches Kulturprogramm angeboten.

Der lange Konkurrenzkampf zwischen dem Wenzelsmarkt und dem Dresdner Striezelmarkt um den Titel „ältester Weihnachtsmarkt Deutschlands“ ist seit vergangenem Jahr nun entschieden, denn mit einer Urkunde des Rekord-Institutes für Deutschland erhielt der Traditionsmarkt von Bautzen 2015 das Prädikat „Deutschlands ältester in einer Chronik genannter Weihnachtmarkt“. „Darauf sind wir ganz besonders stolz, denn lange war es ein richtiger Kampf mit Dresden, den aber wir nicht angefangen haben“, schmunzelt Tobias Schilling von der Pressestelle Bautzen.

Bereits am vergangenen Montag wurde der Weihnachtsbaum am Hauptmarkt vor dem Rathaus aufgestellt und die Tage darauf festlich geschmückt. Die Familie Liebsch aus Großpostwitz hat die zehn Meter hohe Tanne gespendet. Offiziell beginnt das vorweihnachtliche Treiben am Freitag, 25. November um 10.00 Uhr. Ab 16.30 Uhr erwartet die Besucher auf dem Hauptmarkt ein mittelalterliches Spektakel mit dem Budissiner Marktgesinde und einem Theaterstück zum Sechsstädtebund. König Wenzel wird um 17.00 Uhr hoch zu Ross auf den Hauptmarkt reiten und der Stadt erneut das Marktrecht verleihen. Am Sonnabend erscheint 16.00 Uhr das Bescherkind „Dzecatko“ aus Hoyerswerda, das mit seinen zwei Begleiterinnen bis 17.00 Uhr kleine Gaben auf dem Wenzelsmarkt verteilt. Am Sonntag, 27. November, ab 12.00 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Alexander Ahrens den Markt mit dem traditionellen Anschnitt des vier Meter langen Stollens. Umrahmt wird die Veranstaltung mit einem weihnachtlichen Bläserkonzert von Musikern der Kreismusikschule Bautzen.

Anzeige

Zum Programm des diesjährigen Weihnachtsmarktes gehören auch wieder das Wenzelskino vor dem Rathaus mit dem Film „Die Feuerzangenbowle“ jeweils am Donnerstagabend, die Märchenstunde der Kinder- und Jugendbibliothek an den Freitagen 14.00 Uhr im Rathaus und am Abend der Hüttenzauber am Reichenturm. An den Sonnabenden gibt es im Rathaus vielfältige Theaterstücke für Kinder. Vom 2. bis 4. Dezember findet zusätzlich der „Historische Weihnachtsmarkt zu Bautzen“ statt. Am Mönchshof erwartet die Gäste ab 14.00 Uhr (Freitag ab 16.00 Uhr) Speis und Trank, Handwerk, Geschichten, Gaukelei und buntes Markttreiben mit Weihnachtsmann, historischen Figuren der Stadt und dem Budissiner Marktgesinde.

Für Kinder drehen sich auf dem Kornmarkt ein Karussell und die Kinderfahrschleife. An den Wochenenden gibt es einen Streichelzoo mit Alpakas. Die scheuen Tiere sind besonders süß und werden die Kinderaugen sicher zum Leuchten bringen.

In diesem Jahr gibt es zwei Premieren auf dem Wenzelsmarkt. Zum einen das große Gewinnspiel unter dem Motto: „Quaerite Venceslaus Rex!“. Bei dieser sogenannten Weihnachtsrallye soll täglich König Wenzel gefunden werden, wofür attraktive Preise verlost werden. Dabei wird vom 25. November bis 2. Dezember eine 65 Zentimeter große Miniatur-Statue des Königs in noch geheimen Geschäften der Reichenstraße und des Hauptmarktes oder in Marktständen versteckt. Wer König Wenzel findet, sollte ein Foto oder Selfi mit dem König machen und es mit Angabe des vollständigen Namens, Alter, Adresse und E-Mail-Adresse sowie der Stelle, an welcher der Mini-Wenzel gefunden wurde, bis zum 2. Dezember 16.00 Uhr per E-Mail an info@bautzen.de senden oder als ausgedrucktes und mit den notwendigen Angaben versehenes Foto in den Briefkasten an der Hauptmarktbühne einwerfen. Aus allen Einsendungen wird die Sächsische Weinkönigin persönlich am Sonntag, 4. Dezember um 14.00 Uhr auf dem Hauptmarkt die Gewinner der drei Hauptpreise küren.

Anzeige

Die zweite Premiere ist das „Wenzels Markttagebuch“ – der Wenzelsmarkt-Liveblog. Unter dem Titel „Wenzels Markttagebuch“ werden auf www.wenzelsmarkt-bautzen.de über die gesamte Dauer des Marktes alle Informationen rund um den Wenzelsmarkt gesammelt und auf einer einheitlichen Plattform dargestellt. Ob Medieninhalte, veröffentlichte Nutzerfotos oder Beiträge aus den sozialen Medien – das Internettagebuch liefert ein buntes Bild vom Markttreiben.

Auch für die jungen Marktbesucher gibt es wieder ein buntes Programm. Zum Beispiel können Kinder bei einem Malwettbewerb teilnehmen und ihre selbstgemalten Bilder bis spätestens 7. Dezember im Kulturbüro der Stadtverwaltung Bautzen, Fleischmarkt 1, abgeben. Von dort aus werden sie an den Weihnachtsmann weitergeleitet.
Das schönste Bild und dessen Maler werden von ihm dann höchstpersönlich am 10. Dezember ausgezeichnet. Natürlich können alle Kinder auch wieder ihre Wunschzettel in den Himmelpfort-Briefkasten am Weihnachtsbaum einwerfen. Bei einem Einwurf bis zum 13. Dezember antwortet der Weihnachtsmann noch vor Heiligabend.
Wie in jedem Jahr kommt der Weihnachtsmann täglich persönlich vorbei, wenn um 15.00 Uhr auf dem Hauptmarkt gemeinsam mit den Kindern das Fenster vom Adventskalender auf der Bühne neben dem Weihnachtsbaum geöffnet wird.

Wer mehr oder weniger entspannt Ausschau nach passenden Weihnachtsgeschenken halten möchte, kann dies auch an den zwei verkaufsoffenen Sonntagen tun. Am 4. und 18. Dezember laden Bautzens Händler von 12.00 bis 18.00 Uhr zum Bummeln und Weihnachtsshoppen ein.

Von offizieller Seite der Stadt wird es keine Verlängerung des 633. Wenzelsmarktes geben. „Wir hatten all die Jahre immer 24 Tage geöffnet und werden das auch dieses Jahr nicht ändern“, so ein Sprecher der Organisation. Einige Händler und die Citymanagerin hatten in den vergangenen Tagen Diskussionen angeheizt, den Weihnachtmarkt länger geöffnet zu lassen.

Aber es gibt auch wieder nach den Feiertagen noch einen Grund zum Bummeln in der Altstadt. An der Alten Wasserkunst wird zum weihnachtlichen Ausklang eingeladen. Unter dem Titel „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, im Garten der Wasserkunst ist der Glühwein bereit!“ können Feiertagsmüde am 29. bis 30. Dezember bei Bratwurst und Glühwein die Auswertung der letzten Tage vornehmen. Wer ungeliebte Weihnachtsgeschenke loswerden möchte, kann diese gern für das kommende Wasserkunstfest an diesen beiden Tagen abgeben und spenden.

Mit den über 70 Veranstaltungen und Darbietungen unter anderem vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater, dem Sorbischem National-Ensemble, verschiedenen Bands und Musikkapellen werden sicher wieder alle Beteiligten für einen besinnlichen und unterhaltsamen Wenzelsmarkt sorgen. Wenn Frau Holle dann noch den dazugehörigen Schnee schicken könnte, würde das die Besucher der 633. Ausgabe besonders freuen.

Cornelia Fulk / 24.11.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel