Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Angelausflug endete im Polizeigewahrsam

Angelausflug endete im Polizeigewahrsam

Foto:Symbolbild

Oberseifersdorf. Neun serbische Staatsbürger sind auf der Bundesstraße 178n in Oberseifersdorf durch die Bundespolizei kontrolliert worden. Die Männer im Alter zwischen 33 und 46 Jahren waren mit einem Mercedes Benz Transporter aus Polen kommend eingereist und gaben an, nach Berlin zum Angeln zu wollen.

Sie wiesen sich mit elektronischen Reisepässen aus, was eine Reise zu touristischen Zwecken ermöglicht. Im Gepäck der Serben fanden die Beamten jedoch Arbeitskleidung für den Gartenbau und Arbeitsschuhe. Außerdem war im Navigationsgerät des Transporters eine Baumschule bei Berlin als Fahrtziel eingegeben. Aufgrund der Anhaltspunkte für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, wofür weder Visa noch Arbeitsgenehmigungen vorlagen, sind die Männer unerlaubt eingereist.

Die Bundespolizeiinspektion Ebersbach ermittelt nun wegen unerlaubter Arbeitsaufnahme und leitete gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen des Einschleusens von Ausländern ein. Es wird geprüft, die neun Männer nach Polen zurück zu schieben.

Anzeige

Steffen Linke / 27.09.2018

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Angelausflug endete im Polizeigewahrsam"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Heiko schrieb am

    Warum nimmt man sich nicht Australien als Vorbild ? Da geht's sofort zurück und wird nicht nochmal geprüft bei solch eindeutiger Sachlage

Weitere aktuelle Artikel