Direkt zum Inhalt springen
Auswertung & Info

Fleischsteuer für das Tierwohl?

Umfrage der Woche

Region. Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgefordert, die Haltung von Nutztieren zu verbessern. Verbandspräsident Thomas Schröder sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Parallel zur CO2-Steuer brauchen wir auch eine Fleischsteuer.“ Mit den Einnahmen könnte der Umbau der Ställe finanziert werden. „Pro Kilo Fleisch, Liter Milch oder Eierkarton sind das nur wenige Cents“, so Schröder. Er rief Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner dazu auf, eine umfassende Nutztierstrategie vorzulegen. Der CDU-Agrarpolitiker Albert Stegemann zeigte sich offen für diesen Vorstoß.

Politiker von SPD und Grünen sprachen sich hingegen für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch aus. Sie plädieren dafür, die Mehrwertsteuerreduktion für Fleisch aufzuheben und das Geld zweckgebunden für mehr Tierwohl einzusetzen. Neben den Verbrauchern müssten aber auch die Fleischproduzenten und der Lebensmitteleinzelhandel „ihren Beitrag für eine nachhaltige Nutztierhaltung“ leisten. Wir wollen in diesem Zusammenhang von Ihnen wissen, was Sie unter den genannten Aspekten von einer Fleischsteuer halten, um notwendige Umbaumaßnahmen in der Landwirtschaft zu fördern und das Geld zweckgebunden für mehr Tierwohl einzusetzen.

Die Abstimmung ist beendet, Sie können nicht mehr abstimmen.

Ergebnisse der Umfrage

  • Wir wollen in diesem Zusammenhang von Ihnen wissen, was Sie unter den genannten Aspekten von einer Fleischsteuer halten, um notwendige Umbaumaßnahmen in der Landwirtschaft zu fördern und das Geld zweckgebunden für mehr Tierwohl einzusetzen.

    1. Ja, das finde ich gut. 34,5% (51 Stimmen)
    2. Nein, davon halte ich nichts. 57,4% (85 Stimmen)
    3. dieser Frage bin ich unentschlossen. 8,1% (12 Stimmen)

Insgesamt wurden 148 Stimmen abgegeben.

Ein Klick ist Ihnen nicht genug? Sie haben mehr zu sagen? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar und diskutieren mit! Sie können uns Ihre Leserpost an die E-Mail-Adresse: redaktion@LN-Verlag.de oder per Post an den "Oberlausitzer / Niederschlesischer Kurrier", Karl-Marx-Straße 4, 02625 Bautzen senden.

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Fleischsteuer für das Tierwohl?"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Harald schrieb am

    Was soll die Steuer den Tieren nutzen? Die Landwirte brauchen das Geld, nicht die Abgeordneten, welche sich wieder alles in die eigene Tasche stecken. Diäterhöhung!!!
    Wieder ein Grund demnächst eine Protestpartei zu wählen.

    Viel mehr würde ich die Lebensmittelkonzerne in die Verantwortung nehmen, sich nicht ständig zu unterbieten. Der Staat wird wieder die Preise regulieren müssen, so das jeder vernünftig leben kann. Weil es anders nicht funktionieren tut. Die Einführung eines Mindestwertpreises... Mindestlohn gibts nun auch, Gott sei dank.

  2. Torsten schrieb am

    Hi Tessa, ich glaube es liegt nicht an der Dummheit der Menschen sondern an deren überragender Intelligenz. Sie haben nämlich das Internet erfunden. Im Ergebnis haben nun alle Menschen im Sonnensystem die gleichen Informationen - mit Lichtgeschwindigkeit. Und das führt dazu, dass die Milliarden Menschen, die bisher kein Fleisch zur Verfügung hatten wie wir in der sogenannten 1. Welt nun auch so gut leben wollen - wie wir - is doch logisch oder?

  3. Tessa schrieb am

    Es ist doch allerhand, dass Tiere so bestialisch behandelt werden. Wie kann das sein, daß Fleisch aus Südamerika und von Europa nach China und Afrika und weiß Gott noch wohin gekarrt wird. Das Fleisch verseucht durch Medikamente wie Hormone und Antibiotika.
    Landflächen und Urwälder gerodet um noch mehr Flächen für die Grossbauern und der Lobbyisten Gang stabil zu halten. Wie kann das sein, dass der Mensch so kurzsichtig so dumm daher lebt ohne sein Hirn zu gebrauchen. Ehrlich oft schäme ich mich Mensch zu sein.

  4. Thorvater schrieb am

    Alles was geeignet erscheint die Situation von Nutztieren zu verbessern nützt unterm Strich uns allen. Ob das mit zusätzlichen Steuern funktionieren kann wird sich zeigen. Was dieses Thema allerdings mit “Asylchaos” zutun haben soll erschließt sich sicher nur einem Psychiater, der den, der beides in Zusammenhang bringt, eingehend untersucht hat. Deshalb plädiere ich für eine Steuer, mit der man Zeitgenossen mit solchen Hirngespinsten in dauerhafte Behandlung schicken kann.

  5. Erhard Jakob schrieb am

    Die Arbeitslosen, Hartz-4-Empänger, Geringverdiener und armen Rentner werden sich für die Erhöhung der Fleisch-, Getreide-, Getränke-, Benzin-, Strom und andere Steuern bedanken!

    Als wenn die Steuern gegenwärtig nicht schon hoch genug sind!?!

    Die Einkommens-Millionäre wird die geplante Steuererhöhung kaum jucken!

  6. Thorssohn schrieb am

    Die Steuer ist nur eine weitere Abzocke um das Asylchaos zu bezahlen.

  7. Lothar schrieb am

    Deutschland rettet mal wieder die Welt ? Das Ausland hat sich inzwischen fast tot gelacht über alle Maßnahmen im Alleingang Deutschlands. Alle Grenzbewohner holen sich ihre Produkte über die Grenze - die Auslandsfleischwirtschaft wird boomen. Wir sehen wieder alt aus - wie z.B. bei der Energie. Austritt aus Atom und Kohle zum Wohle neuer Atommeiler und riesigen Kohlekraftwerken kurz hinter der Grenze rundum.
    Viel Spaß unseren politischen Spaßmachern!