Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Junge Leute sind wieder gefordert

Junge Leute sind wieder gefordert

Die Kreativität und handwerklichen Fähigkeiten junger Leute ist auch 2021 wieder gefragt. Im vergangenen Jahr hatte sich die Klasse 6a der Oberschule in Sohland/Spree mit ihrem Vogelhausbau beteiligt. Pressefoto

Neukirch/Lausitz. Die Zeit läuft: Noch bis zum Monatsende können sich interessierte Gruppen für die diesjährige 48-Stunden-Aktion im Landkreis Bautzen registrieren lassen. Diese soll vom 11. bis 13. Juni stattfinden. Im Rahmen der alljährlichen Veranstaltung werden wieder Hunderte Jugendliche aus Jugendclubs, Cliquen, Jungen Gemeinden, Jugendfeuerwehren, Sportvereinen, Initiativen und Schulen gut sichtbar für alle in leuchtend roten Shirts etwas Bleibendes und Gemeinnütziges für ihren Heimatort schaffen und initiieren. Davon gehen die Organisatoren trotz der drohenden „Bundesnotbremse“ aus, die in dieser Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden sollte. Mit ihr will der Bund die Regie bei der Eindämmung des Corona-Virus übernehmen.

Auch Landrat Michael Harig, der sich einmal mehr als Schirmherr des Projektes gewinnen ließ, gibt sich optimistisch: „Die Zeit von 48 Stunden lässt sich sinnvoll nutzen, um etwas für die Gemeinschaft zu schaffen – etwas im Interesse und zum Nutzen aller. Und das geht auch in Zeiten, in denen das Corona-Virus alle in Schach hält. Auch 2021 wird es bei der 48-Stunden-Aktion darum gehen, gemeinsam Ideen zu sammeln, diese anzupacken und umzusetzen und zwar mit Tatendrang, Kreativität, Mut und Freude.“ Und weiter: „Junge Leute engagieren sich auf diese Weise für ihren Heimatort, ihre Umgebung, ihren Verein. Der Gedanke hinter der Aktion ist insofern beispielhaft, weil dadurch das Wir-Gefühl gestärkt wird, Selbstvertrauen entsteht und die Heimatverbundenheit wächst. Ich wünsche allen Beteiligten und den Organisatoren des Projektes viel Erfolg und gutes Gelingen für die 48-Stunden-Aktion 2021!“

Bisher haben sich unter anderem die Jugendfeuerwehren aus Ohorn, Cölln und Obergurig bereiterklärt, an der diesjährigen Ausgabe teilzunehmen. Aber auch der Karnevalsverein Steinigtwolmsdorf, der sich erstmalig in dem Rahmen beteiligt, sagte den Angaben zufolge seine Teilnahme zu. Darüber hinaus wird wieder ein Sonderpreis durch die beteiligten Sparkassen ausgelobt, wie Candy Winter vom Neukircher Valtenbergwichtelverein mitteilte. Die Projektauswahl und der Entscheid über die Höhe der einzelnen Prämierungen würden jedoch wieder erst nach der Aktion im Rahmen einer Abschlussveranstaltung über die Bühne gehen. Angedacht dafür sei der 10. Juli 2021. Ob und in welcher Form diese stattfinden wird, wollen die Organisatoren rechtzeitig bekanntgeben.

Unterdessen hoffen die Organisatoren, dass ihnen Corona im Frühsommer keinen empfindlichen Strich durch die Rechnung macht. „Wir wünschen uns, dass die Aktion wie geplant stattfinden kann“, sagte auf Anfrage Candy Winter. „Welche Auswirkungen eine neue Bundesregelung mit sich bringt, vermag ich für den Zeitraum Mitte Juni nicht einzuschätzen. Im Notfall handeln wir wie 2020 und verschieben möglicherweise die Aktion in den Herbst.“ Mehr Details und eine Anmeldemöglichkeit sind hier zu finden.

Redaktion / 25.04.2021

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.