Direkt zum Inhalt springen
Auswertung & Info

Mit 81 Jahren in den Landtag?

Umfrage der Woche

Region. „Focus“-Gründer Helmut Markwort hat es mit seinen 81 Jahren tatsächlich geschafft: Er wird für die FDP in den bayerischen Landtag einziehen. Aufgrund seines Alters sogar als Alterspräsident. In dieser Rolle soll er die konstituierende Sitzung eröffnen. Markwort dürfte damit einer der ältesten Abgeordneten sein. Markwort war von der Gründung 1993 bis 2010 Chefredakteur des „Focus“, danach bis 2016 Herausgeber und anschließend Gastgeber einer TV-Talkshow. Wir möchten in diesem Zusammenhang von Innen wissen, was Sie davon halten, wenn ein Politiker in diesem Alter die körperlich und geistig stark fordernde Verpflichtung eingeht, sich mit hohem zeitlichen Aufwand politisch so verantwortlich zu engagieren?

Was halten Sie davon? sagen Sie:

Mit der Teilnahme an unserer Umfrage der Woche willigen Sie ein, dass die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrer Abstimmung gespeichert wird. Die IP-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier.

Ein Klick ist Ihnen nicht genug? Sie haben mehr zu sagen? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar und diskutieren mit! Sie können uns Ihre Leserpost an die E-Mail-Adresse: redaktion@LN-Verlag.de oder per Post an den "Oberlausitzer / Niederschlesischer Kurrier", Karl-Marx-Straße 4, 02625 Bautzen senden.

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Mit 81 Jahren in den Landtag?"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Lothar schrieb am

    Mit 81 Jahren hat er mindestens 60 Jahre härteste politische Tätigkeit hinter sich. Jedem ist ein würdiger Lebensabend zu gönnen. Liebe Parteifreunde, treibt ihn nicht ins Grab nur weil Ihr Euch Ausruhen wollt.

  2. Hubert schrieb am

    Hallo Redaktion,
    ich lese mir gern die Kommentare eurer Leser durch. Manche mag ich, finde ich gut, andere nicht so. Wenn Ihr an jedem Kommentar ein "Like" "Unlike" machen könntet währe mehr Leben in den Diskussionen......

    Denkt mal drüber nach.

    Hubert

    Kommentar der Redaktion:

    Wir denken mal darüber nach!

  3. Hubert schrieb am

    In der DDR war es mir immer ein Rätsel wie es Menschen schaffen sich zu verbiegen um FDJ-Sekretär zu werden, zu bleiben oder "höher" zu kommen. In der Schule, in der Berufsschule an der Uni, überall hatten diese Leute vieles Gemeinsam. Also irgendetwas zeichnete diese Leute aus, das sie sowas machen konnten.

    Mancher mag jetzt an Frau Merkel denken...., ja die war auch nicht anders.

    Diese Leute hatten sehr tief gelernt der "oberen" Führung zu gehorchen. Sogar die Wortfolge ihrer Aussagen waren eine Kopie der Zeilen des "Neuen Deutschlands" oder des "Vierjahresplan" der SED. Auswendig gelernte Satzbrocken, wie Schlachtrufe, als Gegenargumente zu liefern, wo man als logisch Denkender in die Ecke der ewig gestrigen Kapitalistenhandlanger gestellt wird.

    Warum schreibe ich das was eigentlich nicht zum Thema gehört?

    „Focus“-Gründer Helmut Markwort......sagt Alles.

    Er hat das was ich über die FDJ-Sekretäre sagte. Alles trifft auch auf diesen Herrn zu. Ein Büttel des Finanzkapitals, von diesem gefördert und geschult: Alles zu tun um uns in dem Schlaf zu halten. Warum soll er mit 81 Jahren diese schwere Arbeit nicht machen? Mancher (von mir aus auch 81-jährige) Dachdecker, Maurer oder Steinmetz wäre froh diese "schwere" Arbeit machen zu müssen. Ganz abgesehen von den kargen Einkünften eines Volksverdrehers äh Volksvertreters.

    Es Grüßt Euch
    Hubert