Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Rittergut wird abgerissen

Rittergut wird abgerissen

Wenn es ein Sinnbild für den Begriff „morbide Idylle“ gibt, dann ist es das Rittergut Reichenau.

Reichenau. Das Reichenauer Rittergut soll verschwinden. Der Gemeinderat der Gemeinde Haselbachtal hat den Abriss des historischen Gebäudekomplexes beschlossen. Die Kosten in Höhe von (voraussichtlich) knapp 490.000 Euro sollen zu 90 Prozent aus Mitteln des Landesprogrammes „Brachenberäumung“ kommen. Das Rittergut Reichenau wurde laut Regionalmanagement des Leader-Gebietes „Dresdner Heidebogen“ erstmals 1248 genannt und hatte „die Struktur eines Vierseitenhofes mit Herrenhaus und Wirtschaftsgebäuden.“ Das Herrenhaus wurde demnach bereits zu einem früheren Zeitpunkt abgerissen.

Der Heimat- und Museumsförderverein Reichenau hat einerseits Verständnis für die Entscheidung, bedauert diese aber auch. „Seit der Gründung unseres Vereines im Jahr 2001 bemühten wir uns um eine sinnvolle Nutzung des Rittergutes. So wurden in den Anfangsjahren in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Haselbachtal einige Machbarkeitsstudien erarbeitet und Investoren gesucht“, erklärt Vorsitzender Vincent Riemer auf Anfrage. Dies habe sich allerdings in der „touristisch schwachen Gegend“ als schwierig erwiesen. „Allein die Sanierung und die errechneten Unterhaltungskosten wären von unserem Verein nie zu stemmen gewesen. Investoren waren nur am Gelände zu Lagerzwecken interessiert, und ohne tragfähiges Konzept konnte und wollte auch die Gemeinde Haselbachtal nichts investieren. So verfielen die Gebäude immer mehr“, so der Vorsitzende weiter. Der Abriss sei von zwei Seiten zu betrachten: „Natürlich ist es nachvollziehbar, dass die Gemeinde Haselbachtal diesen Schandfleck und das Gefahrenpotential, welches von den Gebäuden ausgeht, beseitigen möchte. Eine Sicherung oder gar Sanierung des Areals ist von ihr nicht zu bezahlen.“ Allerdings verschwinde damit auch der historische Kern des Dorfes. „Die Entwicklung von Reichenau war maßgeblich durch das Rittergut geprägt. Und dass künftig gar nichts mehr außer ein paar Trockenmauern stehen bleiben soll, macht mich persönlich traurig“, bekennt Vincent Riemer. Und berichtet weiter: „Gern hätte unser Verein noch den alten Flachbau übernommen. In früheren Zeiten waren dort die Pferde des Gutes untergebracht. Später wurde das Gebäude rückgebaut und zu einer Garage umfunktioniert. Anhand der Umfassungsmauern und der Ringe in der Wand, an denen früher die Pferde angebunden waren, kann man die Geschichte des Gebäudes heute noch erahnen. Das Gebäude zu ertüchtigen wäre für unseren Verein leicht machbar gewesen.“ Doch leider habe die Gemeinde dies abgelehnt. Um die Geschichte nicht vollständig zu verlieren, möchten der Verein durch eine Informationstafel vor Ort sowie eine Abteilung im Heimatmuseum Reichenau an das Rittergut erinnern: „Mehr wird uns wohl nicht bleiben.“

Uwe Menschner / 01.06.2020

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Rittergut wird abgerissen"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Andreas schrieb am

    Es ist unfassbar, wie mit sehr altem, erhaltenswürdigem Kulturgut umgegangen wird. Speziell im Ruhrgebiet kann man das auch beobachten.

    Aber es werden Millionen verschleudert, um zB. Aussichtsplattformen zu errichten, die lächerlich sind und keinen Sinn machen.

  2. Erhard Jakob schrieb am

    Nach dem verheerenden Zweiten Weltkrieg wurden viele Schlösser abgerissen. Damit sollte ein Ende und ein Neu-Anfang signalisiert werden. Meine Eltern wurden aus ihrer Heimat (Schlesien) vertrieben bzw. umgesiedelt. Mit 3 Jahren kam ich nach Döbschke bei Göda. Auch dort wurde das Schloss niedergerissen und die Schlossherrin Frau von Sahr vertrieben.

    Meine Eltern haben per Bodenreform 8 ha bekommen und eins von den Wirtschaftsgebäuden. Dort wohnte auch die Köchin von Frau von Sahr. Sie hat dann ihre alte Herrin in ihrer Wohnung ohne Wasseranschluss bis zum Tode wohnen lassen. Ein Bauunternehmer aus dem Nachbardorf und die Bauern im Dorf haben alles weggeschleppt, was wegzuschleppen war. Die Zeit war damals so. Es kam auch auf den Bürgermeister an.

    In Semmichau wurde das Schloss nicht weggerissen. Der Bürgermeister hat sich damals bei den Russen sehr stark dafür eingesetzt, damit er paar Flüchtlinge unterbringen konnte. Seine Bemühungen waren erfolgreich. Das Schloss steht heute noch. Einige ringsherum, z.B. in Nedaschütz, stehen auch noch.

    Nicht viel anders ist es heute. Auch der Palast der Republik wurde weggerissen. Nicht etwa wegen Aspest sondern, weil ein Symbol der DDR verschwinden sollte. Was mit dem Dresdner Fernsehturm werden wird, weiß keiner!?! Es geht wie immer ums Geld!

  3. Eva schrieb am

    Dasselbe ist mit dem Rittergut derer von Seckendorf gemacht worden, in meiner Geburtsstadt! Abgerissen, der Rest zweckentfremdet. Jammerschade

  4. Carsten schrieb am

    Wer diesen wunderschönen Ort einen "Schandfleck" nennt hat selbst einen gehobenen Dachschaden. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Spiessbürgerliche Primitivlinge, die sich am Erbe von Generationen vergreifen. Was spricht dagegen das einfach stehen zu lassen? Wohl nur die einfältige Dummheit der Agierenden, die wohl noch zuviel Plattenbaublut in ihren rechtwinklig verkorksten Adern haben... Eine Schande, dass solche unfähigen Leute von ebenso unfähigen Ämtern unterstützt werden. Aber sicher gibts auch hier irgendeine Regel auf Papier, die diese fehlprogrammierten Verwaltungsroboter ausführen wollen oder denken (sofern sie dies können) ausführen zu müssen.

  5. Ronny Wendt schrieb am

    Da ich da in meiner Kindheit fast aller 2 Wochen und in den Ferien war bei meiner Großmutter hab ich dort viel erlebt. Ein schönes Fleckchen Erde war das man konnte viel spielen und der Garten oben an der Straße war auch nicht schlecht. Habe auch viel über die schweinezucht erfahren. Meine Großmutter hat da nämlich gearbeitet.

    Schade das alles wegkommt. Aber mir bleibt noch die Erinnerung.

Weitere aktuelle Artikel