22.02.2012
GRÖDITZ
Jedes Schloss braucht sein eigenes Gespenst
MONIKA LENZ

Einer der bereits wieder hergerichteten Räume im Schloss Gröditz. | Monika Lenz

Wo war all die Schönheit hin, von der ihm seine Tante immer erzählt hatte? Diese Frage stellte sich Beat von Zenker zu Pommritz, als er in den 90er Jahren zum ersten Mal das Schloss Gröditz sah. Eine Frage, die er gemeinsam mit dem Verein Pro Gröditz e.V. inzwischen beantwortet hat: Verborgen, aber nicht verschwunden.

Verborgen unter braunem und grünem Lack, wie er in Kliniken der DDR häufig üblich war. Unter abblätterndem Putz, verfallenden Mauern, unter wild wuchernden Ahornbäumen und Robinien, hinter grauen Wänden.  Als Beat von Zenker das Schloss, das früher seiner Tante gehört hatte und später ein Pflegeheim war, 2006 kaufte, wollte er vor allem eins: Es vor dem Verfall retten. Ein Denkmal erhalten, das sowohl den Park, wie auch die Gröditzer Skala und das Schloss selbst einschloss.
ANZEIGE



"Auf kleinstem Raum ist hier so viel Geschichte, so viel Vergangenheit, das hat man sonst nirgends", sagt Beat von Zenker. Tatsächlich ist der Flecken Erde regelrecht vollgepfropft mit Historie. Da ist das Gotische Haus, das entlang der Gröditzer Skala verläuft und früher als Gästehaus genutzt wurde. Der Keller stammt aus dem 13. Jahrhundert, das Erdgeschoss aus dem 15. Jahrhundert, der erste Stock aus dem 16. Jahrhundert und der Dachstock ist frühes 17. Jahrhundert.

Einige Einheimische nennen das Schloss bereits die weiße Perle von Gröditz. | Monika Lenz

Da ist das Herrenhaus mit seinen zwei Eingängen, den meterdicken Wänden und ihren verborgenen Gängen. Da ist der Park mit den Resten einer etwa 1.000 Jahre alten slawischen Befestigungsanlage. Die Gröditzer Schanze mit ihren beiden Druidenhügeln ist in Form eines Abschnittwalles angelegt. Hans von Gersdorff integrierte sie um 1732 in den von ihm gestalteten Park.  "Ist das nicht ein toller Ausblick ins Bergland", fragt Beat von Zenker, der durch das verschneite Anwesen führt. Dabei weist er auf das Panorama. Seine Augen strahlen. Der Schweizer, der so enttäuscht vom Verfall gewesen war, fühlt sich inzwischen auch in der Oberlausitz zu Hause. Mindestens drei bis vier Monate im Jahr.

Wenn Beat von Zenker in Gröditz ist, wohnt er in einem der Zimmer im Obergeschoss des Schlosses. Auch wenn dort noch viel zu tun ist. Und auch, wenn ihm in der Nacht bereits die weiße Frau, die einer Legende nach ein gutes Omen ist, auf der Treppe erschienen ist. Mit ihrem Jagdhund an der Seite. Zwei Uhr morgens. "Sie war wunderschön, jung, blond", erzählt er. Er sei erschrocken gewesen, Angst aber habe er keine gehabt. Ob er das ernst meint?  Er lächelt verschmitzt: "Jedes Schloss braucht sein eigenes Gespenst."
Beat von Zenker vor dem Schloss. Im Hintergrund rechts ist das historisch besonders wertvolle gotische Gebäude zu sehen. | Monika Lenz

Einige der Räume und Zimmer zeigen bereits wieder ihre ursprüngliche Schönheit. Auch die plumpen Heizkörper aus DDR-Vergangenheit können den Eindruck nicht zerstören. Fußböden wurden verlegt, alte Farben entfernt, Decken restauriert, Fresken angebracht, alte Stickereien zieren die Wände, passende Möbel vervollständigen die Räume. Einige Zimmer werden inzwischen wieder genutzt - für Hochzeiten, Feiern, andere Veranstaltungen. Und dennoch: "Es ist immer noch unglaublich schwer, den Menschen begreiflich zu machen, wie schön das alles einmal war", sagt Beat von Zenker. Und wieder werden soll. Dabei begreifen Verein und Schlossherr das Ensemble als Gesamtheit. "Hier stoßen vier Bereiche aufeinander, wie man es sonst nie erlebt", sagt von Zenker. Das seien der Denkmalschutz, der Parkschutz, die Archäologie und der Naturschutz. Vor allem letzterer hat dem Wiederaufbau einen heftigen Schub gegeben.

Das Projekt Naturschutzpark Schloss Gröditz wird unter anderem von der Deutschen Stiftung Umweltschutz (DBU) unterstützt. Denn hier, auf 40 Hektar Fläche, haben sich viele seltene Tiere und Pflanzen angesiedelt.  Regelmäßig veranstaltet der Verein darum entsprechende Seminare. Die Arbeitsstunden, die die Freiwilligen, denen Unterkunft und Verpflegung gestellt wird, leisten, gelten als Eigenleistungen und bringen wieder Fördermittel. Geld, das der Verein dringend braucht. "Wir sind auf Förderung und Spenden angewiesen", sagt Beat von Zenker. Geld wie das von der Sparkassenstiftung, das in die Restaurierung des Speisesaals fließt.

Info
Wer das kostenlose Seminar im Schloss Gröditz besuchen will, kann sich kurzfristig noch anmelden. Das Seminar beginnt bereits am Freitag, Unterkunft und Verpflegung werden gestellt. Anmeldungen sind möglich unter www.pro-groeditz.de.

Nicht nur Einheimische schätzen die wilde und romantische Natur in der Skala. "Inzwischen kommen wieder sehr viele Menschen von außerhalb, um diese Natur zu genießen", sagt von Zenker. Immerhin: Für Berliner war das hier früher das Erholungsziel Nummer Eins. Und auch wenn es diesen Status voraussichtlich nicht mehr bekommen wird, so soll der Naturschutzpark doch nicht mehr in der Bedeutungslosigkeit versinken. Beat von Zenker schwebt vor allem die wissenschaftliche Nutzung vor. "Eben weil sich die verschiedenen Bereiche so überlappen, kann man hier sehr gut forschen", meint er. Was der Verein derzeit vor allem braucht sind "kompetente Mitarbeiter". "Leute, die historisches Interesse haben und  Verantwortungsgefühl, die erkennen, was wir hier bereits geschaffen haben", sagt Beat von Zenker. Dann betrachtet er die Front des Herrenhauses und nickt zufrieden. "Einige sprechen schon von der weißen Perle von Gröditz", erzählt von Zenker und lacht: "So weit würde ich zwar nicht gehen, aber es macht schon stolz.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Wetter

Für die Wettervorschau benötigen Sie den freien Adoble Flash Player, den Sie hier laden können.

Meistgeklickt


Osterhasenfest im Faktorenhof
Der Fremdenverkehrsverein "Am Kottmar" lädt am Ostersamstag, 4. April, 14.00 bis 17.00 Uhr, zum großen Osterhasenfest auf den Faktorenhof nach Eibau... mehr

Der Winter meldet sich zurück
Von wegen Frühling: Der Winter hat sich in weiten Teilen der Oberlausitz noch einmal zurückgemeldet. Schneefälle behinderten auf den Straßen in der... mehr

Die Künstlerin am Osterei erleben
Kunstvoll verzierte Eier gehören in der sorbischen Lausitz zu jeder traditionellen Osterdekoration. Bereits Wochen vor Fest fangen die Künstlerinnen... mehr

Spaziergang zu Löbaus Geschichte
Noch vor 200 Jahren umgaben dicke Wehranlagen (im Foto: Äußere Wehrmauer und Katzenturm) die Stadt Löbau. Den Bürgern dienten sie nicht nur zum Schutz... mehr

Westufer: Bürger vermissen Debatte
Bei der nächsten Sitzung des Planungsverbandes Berzdorfer See am 30. März gibt es mehrere interessante Punkte – unter anderem auch einen... mehr

Buchholz stellt sich erneut der OB-Wahl
mit 1 Kommentar

Die Politik in der Stadt am Berge kann möglicherweise kontinuierlich fortgeführt werden – wenn es denn die Wähler am 7. Juni so wollen. Löbaus... mehr

Auf 400 Kilometern gegen das Vergessen
mit 1 Kommentar

Mit dem Rad von Bautzen nach Auschwitz. Der Süßwarenfacharbeiter Mario Dittebrand plant und trainiert für die über 400 Kilometer lange Tour. Er will... mehr

Größter Wunsch: Fahrzeug für Ausflüge mit Marie
mit 65 Kommentaren

Die Familie möchte mit der schwerstkranken Marie mehr Ausflüge machen und braucht dafür Hilfe. Ideal wäre ein Fahrzeug... mehr

Waldmensch Öff! Öff! zu Gast in der Olaf Schubert-Show
mit 56 Kommentaren

Der Smalltalk zwischen diesen beiden Typen kann ja heiter werden. Jürgen Wagner,  alias Waldmensch Öff! Öff!... mehr

Brauchen wir den Bestattungswald?
mit 42 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer zurückliegenden Umfrage wollten wir von Ihnen wissen... mehr


Anzeige
Neue Kommentare
Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.


Polizeimeldungen

Görlitz, Grüner Graben und Stadtbrücke:
Unfallflucht aufgeklärt
Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf hat am Dienstagnachmittag in Görlitz eine Unfallflucht aufgeklärt. Ein in Polen zugelassener Opel

Bautzen, OT Teichnitz, Hoyerswerdaer Straße:
Dreister Diebstahl
Am Dienstagvormittag nutzte ein dreister Dieb in Teichnitz die kurze Unaufmerksamkeit einer 91-Jährigen schamlos aus. Während die Seniorin auf ihrem

Neschwitz, Kamenzer Straße:
Brandstiftung: Kripo sucht dringend Zeugen
Nachdem am späten Samstagabend in Neschwitz ein mit Holz beladener Sattelzug und ein Papiercontainer brannten

Landkreis Bautzen/Görlitz:
Sturmtief "Niklas" hinterlässt seine Spuren im Direktionsbereich
Die nachfolgende Zusammenfassung der Sturmschäden beinhaltet nur Meldungen über Schäden, welche bei der Polizeidirektion Görlitz bekannt wurden.

Kamenz, Stadtgebiet:
Asylbewerber beschäftigt erneut Polizei
Ein Bewohner der Kamenzer Asylbewerberunterkunft, der bereits in den zurückliegenden Wochen Polizei und Ärzte beschäftigt hatte und aufgrund einer


Digitale Ausgabe 28. März 2015

Web 2.0
Folge uns bei