10.02.2012
ELSTRA
Junge Leute trainieren Elstraer Ski-Nachwuchs
KATRIN KUNIPATZ

Sophie Jeske hilft Gesine beim Anschnallen der Ski. Die fünfjährige Xenia (r.) warten noch geduldig bis es los geht.

Drei Jungtrainer gibt es seit wenigen Wochen in der Abteilung "Ski nordisch" des SV Grün-Weiß Elstra. Die Jugendlichen bestanden die Prüfung beim Kreissportbund.

Mit vier Jahren hat sie selbst zum ersten Mal auf Skiern gestanden. Nun zeigt die 16-jährige Sophie Jeske aus Elstra den jüngsten beim Grün-Weiß Elstra, wie es geht. Gemeinsam Marc Ueberfuhr (16) und Oliver Petzold (18) hat sie im vergangenen Jahr den Trainerlehrgang beim Kreissportbund abgelegt. Seitdem dürfen die drei Jugendlichen die Übungsstunden mit den rund 20 Kindern ab vier Jahren leiten.
ANZEIGE



An diesem frostig-kalten Dienstagnachmittag unterstützen sie Trainerin Andrea Anders. Diese hat gerade die Langlaufski an die Kinder und Jugendlichen verteilt. Wegen Schneemangels findet die Trainingseinheit diesmal auf dem Gipfel des Schwarzenberges statt. Hier, so hofft Andrea Anders, dürfte noch Schnee liegen. Der Aufstieg entlang der Abfahrtsstrecke ist beschwerlich. Sophie trägt schließlich ein Paar der Kinderski, weil sie dem Mädchen immer wieder aus der Hand gefallen und den Berg heruntergerutscht sind. Oben angekommen hilft sie Xenia und Gesine beim Anschnallen der Bretter. Anschließend zeigt sie ihnen geduldig, wie die Skistöcke richtig angefasst werden. Die beiden Mädchen sind mit fünf und sieben Jahren die Jüngsten der Gruppe.

Noch etwas unsicher schieben sie ihre Ski über den Schnee. Marc Ueberfuhr macht ihnen die Bewegungen vor – Knie beugen, auf die Stöcke stützen und die Ski kräftig nach vorn schieben. Vorsichtig probieren es die Mädchen. Langsam kommen sie voran.

Jungtrainer Marc Ueberfuhr (vorn) zeigt den beiden Jüngsten in der Gruppe die richtigen Bewegungen beim Skilaufen. Sophie unterstützt derweil Xenia. | Katrin Kunipatz

Sophie Jeske wird sie über die ganze Runde begleiten. Sie selbst hat keine Ski dabei. So könne sie die Anfänger besser unterstützen, meint sie. Als Jungtrainerin sieht es die Schülerin als ihre Aufgabe an, die Jüngsten zu motivieren und ihnen den Spaß dieser Sportart zu erhalten. Der Kamenzer Marc ist selbst erst seit vier Jahren im Verein. Auch er will als Trainer die eigenen Kenntnisse und Erfahrungen weitergeben. Oliver kommt seit sechs Jahren aus Gersdorf zum Training nach Elstra. Ihm macht die Arbeit mit Kindern Spaß. "Ich möchte beruflich in die soziale Richtung und habe auch schon ein Praktikum im Kindergarten gemacht", sagt er.

Auch Sophie will einmal in der sozialen Richtung arbeiten und erhofft sich von ihrer Trainertätigkeit Vorteile.

Der Anstoß für den Lehrgang kam von den beiden Trainerinnen Andrea Anders und Diana Ullrich. "Wir müssen schließlich für unseren eigenen Nachwuchs sorgen", schmunzelt Trainerin Anders. Und nach nur 30 Stunden Unterricht und einer Prüfung hatte die Abteilung "Ski nordisch" des Grün-Weiß Elstra auf den Schlag drei neue Jungtrainer. "Als jüngste Teilnehmer des Trainerlehrgangs haben wir den Altersschnitt enorm gesenkt", schmunzelt Oliver.

Für Andrea Anders bedeutet es nun, dass sie die Trainingsgruppe in Zukunft teilen kann. Die "Zwerge" – Kinder zwischen vier und zehn Jahren – brauchen doch eine andere Unterstützung als die Großen. "Wir beginnen mit Schneepflug und Fallübungen", erklärt Sophie. Großer Wert wird bei den Langläufern auf das Ausdauertraining gelegt: im Winter mit Ski, im Sommer auf Inlinern oder beim Laufen. In der Halle sind sie selten zu finden. "Wintersportler gehören raus", sagt Andrea Anders klipp und klar. Schließlich macht Bewegung warm. Den besten Beweis dafür liefert der Aufstieg vom Skiheim zum Schwarzenberg. Trotz der kalten Luft friert keiner der Sportler, als die Gruppe zum Langlauftraining startet.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Lebensfreude pur auf Jacobimarkt
Und dann die Hände zum Himmel, komm' lasst uns fröhlich sein. Wir klatschen zusammen und keiner ist allein. Dieser Partyhit drückt wohl am besten die... mehr

Trotz Hitze genießen die Tiere im Zoo den Sommer
Sommerhitze. Der Mensch sucht Abkühlung im Freibad oder erholt sich im Urlaub. Doch wie kommen Braunbär... mehr

Landkreis muss jeden Asylheimplatz nutzen
 Im Schloss Döberkitz sollen 85 asylsuchende unbegleitete Kinder und Jugendliche einziehen. Im Asylbeweberheim "Greenpark" werden bis zum Jahresende... mehr

Nicht luxuriös, aber auch nicht schäbig
Ende Juli oder Anfang August kommen die ersten von insgesamt etwa 90 Asylbewerbern, die die neu eingerichtete Unterkunft in der früheren Außenstelle... mehr

Bald freie Fahrt auf der A4
Auf der A4 werden jetzt die Baustellenabsperrungen abgebaut. Während die erneuerten Fahrspuren schon seit dem Wochenende normal aber noch mit... mehr

Länger arbeiten im Gastgewerbe?
mit 5 Kommentaren

In der "Umfrage der Woche" wollen wir wissen, wie Sie über aktuelle Themen denken. In unserer letzten Umfrage ging es darum... mehr

Bei Wespennestern den Fachmann holen
mit 4 Kommentaren

"Wir haben ein Wespennest im Schuhschrank auf dem Balkon." Mit diesem Hilfeschrei wandte sich ein Mieter in der Buchbergstraße in Olbersdorf an die... mehr

Feuerwehr hilft Schwan zum Teich
mit 2 Kommentaren

Die Schwanenfamilie vom Pulsnitzer Schlossteich ist einer der Hingucker für Spaziergänger. Doch die neun Wasservögel werden langsam für die Feuerwehr... mehr

Verlorene Sicherheit ist nicht nur subjektiv
mit 1 Kommentar

Die Menschen im Landkreis Görlitz fühlen sich wesentlich unsicherer als noch vor sieben Jahren. Dies ist das Ergebnis einer von der Polizeihochschule... mehr

Forschung: Bienen als "Umweltspäher"
mit 1 Kommentar

Summ, summ, summ –  Bienchen, summ herum. Die Freie Universität  Berlin (FU) forscht unter Leitung von Prof. Randolf Menzel zum Thema "Bienen als... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage wollen wir von Ihnen wissen, was Sie davon halten, dass das Gastgewerbe eine längere Arbeitszeit fordert? An bis zu drei Tagen pro Woche sollte es nach Vorstellung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes für Köche und Servicepersonal möglich sein bis zu zwölf Stunden zu arbeiten. Die erlaubte Wochenarbeitszeit von 40 Stunden soll dabei eingehalten werden. Aktuell erlaubt das Arbeitszeitgesetz maximal zehn Stunden pro Tag. Die Arbeitszeiten im Gastgewerbe kollidieren mitunter mit dem Arbeitszeitgesetz. Hintergrund der Kritik ist das seit Jahresbeginn gültige Mindestlohngesetz. Es hat dazu geführt, dass die Behörden die vorgeschriebenen Aufzeichnung der Arbeitszeiten kontrollieren, bei Verstoß drohen empfindliche Bußgelder. Wie ist Ihre Meinung dazu? 





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.