13.02.2012
BERNSTADT A.D.EIGEN
Umbau des Wehrs ist jetzt abgeschlossen

In Bernstadt a.d.Eigen mit den Ortschaften sind in den vergangenen Jahren schon einige Wehre umgebaut worden. | Steffen Linke

Der Umbau des Oberen Kunnersdorfer Wehrs, bekannt auch als Ansorgewehr in Bernstadt auf dem Eigen, ist vor wenigen Tagen abgeschlossen worden.

Die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen hatte im Juni 2011 mit den Arbeiten begonnen. Jedoch mussten diese durch kleinere Hochwasser in diesem Bereich dreimal unterbrochen werden. Auf der Baustelle entstanden mehrere Schäden, die nach Rückgang des Wassers sofort behoben wurden, so Pressesprecherin Katrin Schöne.
ANZEIGE



Das Wehr mit einer Absturzhöhe von 2,80 Metern wurde abgerissen, um den Hochwasserschutz für Kunnersdorf und die Durchgängigkeit des Flusses für Fische und andere Wasserlebewesen zu verbessern. An seine Stelle wurde eine rund 100 Meter lange Rampe gesetzt. Um die Durchgängigkeit auch bei geringen Wasserständen zu ermöglichen, wurde die Rampe mit einer Niedrigwasserrinne ausgestattet. Die Ufer wurden so gestaltet, dass Amphibien und andere Lebewesen darin Schutz finden. Durch Störsteine und Ruhezonen konnten wechselnde Fließgeschwindigkeiten geschaffen werden, die den natürlichen Bedingungen in einem Fluss nahe kommen.

Bis zu einem Hochwasser, wie es statistisch alle 100 Jahre vorkommt, kann die Pließnitz nun in diesem Bereich schadlos abfließen. Außerdem wird damit die Überflutung der oberhalb liegenden Flächen verringert.

 Der Rückbau des Wehres gehört zum Durchgängigkeitsprogramm des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft und kostete etwa 515.000 Euro. Ziel ist es, die sächsischen Flüsse weiter zu renaturieren und so die Europäische Wasserrahmenrichtlinie in Sachsen umzusetzen. Diese fordert die Herstellung eines "guten Zustandes" der europäischen Gewässer bis 2015. Die Durchgängigkeit für Fische und Kleinstlebewesen sei ein zentraler Bestandteil der Wasserrahmenrichtlinie, so Katrin Schöne.

Das Ansorgewehr ist eins von fünf Wehren in der Pließnitz, die in den letzten Jahren zurückgebaut wurden. So wurden in den Jahren 2006 und 2007 das Wehr an der Roten Mühle in Altbernsdorf und das Kirchwehr in Bernstadt auf dem Eigen umgebaut. Im Jahr 2009 konnte der Umbau des Konsumwehres und des Wehres Mittelmühle in Kunnersdorf abgeschlossen werden.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.




Meistgeklickt


Friedlicher Pegida-Marsch in Bautzen
Am Samstag marschierten rund 200 Menschen durch Bautzen. Vom Hauptmarkt zogen die Teilnehmer des ersten Pegida-Abendspaziergangs über die... mehr

Viele Probleme beim scharfen Start
Für das Team ALL-INKL.COM Muennich Motorsport aus Friedersdorf hat am vergangenen Wochenende der scharfe Start in die FIA World Rallycross... mehr

Messetrubel zur Konvent'a
Was für ein Messetrubel an beiden Tagen in den Gängen, vor der Bühne, in der Blumenhalle und im Außengelände. Die Konvent‘a hat auch bei der 14.... mehr

Bischofswerda ehrt größten Künstler
Bischofswerda nimmt den 50. Todestag Carl Lohses zum Anlass den größten Künstler der Stadt in einer Ausstellung zu würdigen. Einer der berühmtesten... mehr

Mopedfahrer bei Unfall schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall in Görlitz wurde am Dienstagmorgen ein Mopedfahrer schwer verletzt. Der 21-Jährige war auf der Reichertstraße stadtauswärts... mehr

Friedlicher Pegida-Marsch in Bautzen
mit 2 Kommentaren

Am Samstag marschierten rund 200 Menschen durch Bautzen. Vom Hauptmarkt zogen die Teilnehmer des ersten Pegida-Abendspaziergangs über die... mehr

Jedes 20. Auto zu schnell unterwegs
mit 1 Kommentar

Nach Angaben der Polizeidirektion Görlitz war beim Blitzmarathon in Ostsachsen etwa jedes 20. gemessene Auto zu schnell unterwegs. Die überwiegende... mehr

"Meine Geduld ist am Ende"
mit 1 Kommentar

"Meine Geduld ist am Ende ..." zwischen dem politischen Chaos um den Ausbau der Bundesstraße 178, den umstrittenen Diätenerhöhungen für die Mitglieder... mehr

Postbank-Filialen auch in der Oberlausitz bleiben weiter geschlossen
mit 1 Kommentar

Wie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bestätigt, bleiben nun auch am Dienstag die Filialen der Postbank wegen eines Streiks... mehr

Naturmarkt in der Biosphäre
mit 1 Kommentar

Zum 14. Mal öffnet am Samstag, 25. April, der Frühjahrsnaturmarkt im Biosphärenreservat seine Pforten. Von 10.00 bis 17.00 Uhr herrscht buntes... mehr


Anzeige
Frage der Woche
In der neuen Umfrage der Woche geht es um das Thema Fracking. Zwischen Deschka und Zentendorf im Landkreis Görlitz will eine polnische Firma demnächst eine Probebohrung durchführen, um nach Kupfer zu forschen. Das Sächsische Oberbergamt hatte die Genehmigung erteilt. Nun gibt es aber juristische Streitigkeiten zwischen den Anwohnern, die das Vorhaben ablehnen, und den Kupferbohrern, weshalb nun erst einmal Stillstand herrscht. Wir fragen Sie: Ist es richtig, in der Region nach Kupfer zu bohren und dabei auch auf bisher unerprobte Verfahren zurückzugreifen?





Webcam Bautzen
Bautzen - Kornmarkt

Vor dem Jahr 1999 stand an dieser Stelle ein Hochhaus mit 13 Etagen. Nach dessen Rückbau wurde die Fläche mehrere Jahre als Parkplatz genutzt. Seit wenigen Wochen nun befindet sich hier ein imposanter Gebäudekomplex mit rund 5.500 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Geschäfte und Wohnungen.