Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Görlitz: Mit einer Beliebigkeit geht der Ruf verloren!

Görlitz: Mit einer Beliebigkeit geht der Ruf verloren!

Zu Beginn des Abrisses... Foto: Thomas Göttsberger

Alternativer Text Infobild

... und das Resultat am 7. Dezember
Foto: Scholtz-Knobloch

Görlitz. Erst kürzlich hatte sich das Stadtforum Görlitz in Sachen des Abrisses zweier Villen am Postplatz medienwirksam zu Wort gemeldet. Doch der nächste Denkmalfrevel ruft das Forum erneut auf den Plan. Es nehme „mit Bestürzung zur Kenntnis, dass hinsichtlich des Abrisses des Gründerzeitdenkmals Jauernicker Straße 31 eilends vollendete Tatsachen geschaffen wurden.“ Ziel der Stadt müsse der Erhalt der Einzeldenkmale, und – noch wichtiger – der historischen Gesamtensembles sein. Die bis in die 90er Jahre fast ungestört erhaltenen Gründerzeitviertel stellen eines der größten zusammenhängenden Stadtquartiere des Historismus in Deutschland dar. „Im Baurecht gibt es viele Möglichkeiten, (untätige) Eigentümer historischer Gebäude zur Vornahme von Reparaturmaßnahmen zu bringen“, so der Vorstand des Stadtforums Görlitz, Andreas Vogel, der im Falle der Jauernicker Straße erneut eine unsensible Herangehensweise der Stadt konstatiert, die einen „wohl vermeidbaren“ Abriss habe geschehen lassen. Problematisch ist nach Ansicht des Stadtforums auch die Tatsache, dass die städtische Denkmalschutzbehörde nicht mehr unabhängig entscheiden kann, da sie von einem eigenen Amt in ein (nachrangiges) Sachgebiet im Amt für Stadtentwicklung degradiert wurde und der „starke“ Denkmalschutz der 90er Jahre, offensichtlich politisch gewollt, nicht mehr existiert. „Mit dieser Beliebigkeit in Denkmalschutzdingen wird Görlitz seinen bislang noch guten Ruf in Denkmalschutzkreisen über kurz oder lang verlieren“, so Thomas Göttsberger, stellvertretender Vorstand des Stadtforums Görlitz. Die Darstellung des Geschehens in der Jauernicker Straße habe in sozialen Netzwerken eingeschlagen. Ein durch Architekturnetzwerke geteilter Eintrag sei über 15.000 mal angeklickt worden, berichtet Göttsberger dem Niederschlesischen Kurier. â‹Œtsk

Redaktion / 14.12.2021

Schlagworte zum Artikel

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel