Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Steinstraße: Frische Kultur verzaubert altes Kaufhaus

Steinstraße: Frische Kultur verzaubert altes Kaufhaus

So macht man ein heruntergekommenes Gebäude fit für ein Kulturfestival: In der Steinstraße 2-5 gibt es vom 20. Mai an für eine Woche Zukunftsvisionen. Foto: privat

An diesem Wochenende ist es soweit: Am Samstag, 20. Mai, 17.00 Uhr, eröffnen die Zukunftsvisionen 2017“ in der Steinstraße 2-5 mit einer Vernissage ihre Pforten. Damit haben sich die Mühen der Görlitzer Studenten gelohnt, ein aktuell dem Verfall preisgegebenes Gebäude wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Görlitz. Sieben Monate Vorbereitungszeit waren nötig, um die Zukunftsvisionen 2017 wahr werden zu lassen. Nun endlich lädt die eine Woche dauernde Aktion zum Besuch ein.

Seit dem Klausurwochenende im November, an dem das Organisationsteam gemeinsam das Thema der diesjährigen Ausstellung „illusionen.verfallen“ beschloss, ist viel passiert. In der Steinstraße 2-5 wurde ein Gebäude gefunden – das ehemalige jüdische Kaufhaus Totschek. Künstler wurden von einer fachkundigen Jury ausgewählt, Rahmenprogrammdarsteller eingeladen, das Gebäude geschrubbt, umgeräumt, gesichert und vermessen.

Die Ausstellung mit Werken zeitgenössischer Kunst bedient eine breite Fläche an Ausdrucksformen. Auf die Besucher des Festivals warten Installationen, Fotografien, Zeichnungen und Malereien, Plastik und Medienkunst. Beschäftigt haben sich die 20 Künstler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, dem Iran, Mazedonien, Russland, Großbritannien und Mexiko mit verschiedensten Facetten von Illusionen, Träumen und Idealen, Macht, Begegnung und Vorstellungskraft.     

In mehreren Fällen wurde das Ausstellungsgebäude stark in die künstlerische Arbeit integriert. So wird es Installationen geben, die den Raum und sein Wesen mit einbeziehen, teilweise waren die Künstler sogar bereits selbst zu Besuch in der Steinstraße und haben sich mit der Stimmung in den Räumlichkeiten auseinandergesetzt. Vereinzelt wurden sehr spezifische Materialien als Gegenstand der Betrachtung gewählt. So wird es beispielsweise Kunstwerke geben, die sich mit Objekten wie Ventilatoren, Holz oder Feinstrumpfhosen beschäftigen. Aber auch Themen wie die Beziehung zwischen Mensch und Tier oder auch der Zusammenhang von Illusionen mit der DDR-Zeit spielen bei den Zukunftsvisionen 2017 eine Rolle.

Neben den genannten Kunstarten wird es mehrere Live-Performances geben, eine davon bereits zur Vernissage am ersten Tag der Festivalwoche. Zusätzliche Informationen erhält der Besucher bei den Führungen durch die Ausstellung in Deutsch, Englisch und Polnisch. Und wer das Konzept Zukunftsvisionen sowie die Geschichte des mittlerweile elf Jahre alten Formates näher kennen lernen möchte, hat dazu bei einer Führung durch die Stadt die Gelegenheit. Dabei werden ehemalige ZuVi-Häuser gezeigt und ihre Geschichten – verbunden mit oder unabhängig von der ZuVi – erzählt.

Doch auch außerhalb der Ausstellungszeiten gibt es Programm in der Steinstraße. Bei Live-Auftritten von Bands und DJs sowie an den gemütlichen Barabenden können die Besucher der ZuVi die spannende Atmosphäre in einem einst leerstehenden Gebäude genießen. Auch auf tolle Kooperationen, unter anderem mit dem Wordka (dem östlichsten Poetry Slams Deutschlands), dem Filmclub von der Rolle mit seinem Format der Kurzfilmnacht und den DJs der Champloo Music können sich die Görlitzer freuen. Bei Workshops zu Themen wie Body Painting oder Improtheater können sie selbst aktiv werden. Genauso auch bei der Open Stage – einer Plattform für jedermann, der sein Talent zum Besten geben möchte. Ein weiteres Highlight im Rahmenprogramm der Zukunftsvisionen 2017 wird die Lesung von Görlitzer Sagen-Poesie sein. Tom Hohlfeld, ein gebürtiger Görlitzer, brachte sieben Sagen der Stadt in lyrische Form, eine verfasste er sogar selbst. Am Montag, 22. Mai, wird er sie bei der Soirée der ersten Görlitzer Sagen-Poesie vortragen. Untermalt wird das Ganze von stimmungsvoller Live-Musik und extra zu den Texten angefertigten Zeichnungen. Hier kann man sich in einer einzigartigen Umgebung, die Raum für Träume lässt, verzaubern lassen von den Geschichten der Stadt. Alle weiteren Informationen zum Programm gibt es im Internet unter zuvi-festival.de.

Redaktion / 19.05.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel